Gefiltert nach Kategorie Sammeln Filter zurücksetzen

Ab jetzt können Sie mitmachen...

01. Juni 2016, Boris Jakubaschk - Sammeln

Ab sofort gibt es unter jeder Kamera-Detailansicht eine Box, in der angezeigt wird, wie viele der Besucher von digicammuseum.de dieses Modell besitzen oder besessen haben. Es müssen dafür nur ein paar Antworten (maximal vier) mit Checkboxen ausgefüllt werden, was nur ein paar Sekunden dauert. Am Ende kann noch ein Kommentar eingegeben werden, der - sofern für die Allgemeinheit interessant - direkt auf der Seite veröffentlicht wird.

Zunächst wird nur eine sehr einfache Auswertung direkt beim jeweiligen Kameramodell angezeigt: Wie viele Besucher haben/hatten die Kamera, wie viele verwenden sie immer noch und gibt es eine auffällige Häufung eines bestimmten Defekttyps?

Mit den Zahlen kann man aber noch viel mehr anstellen, sobald eine ordentliche Menge an Besuchern mitgemacht hat. Folgende Fragestellungen hoffe ich aus den Zahlen beantworten zu können:

  • Welche Kameramodelle waren die beliebtesten ihrer Zeit?
  • Wurden ältere Kameras länger genutzt als modernere oder umgekehrt?
  • Welcher Hersteller baut die haltbarsten Kameras?
  • Wie verteilt sich die Nutzungsdauer auf Hersteller und Kameratypen?
  • Gibt es auffällige Häufungen bestimmter Defekte?

Damit das funktioniert, müssen natürlich so viele wie möglich mitmachen. Es kommt auf jede einzelne Stimme an. Suchen Sie sich einfach die Kameras heraus, die Sie in den letzten Jahren besessen haben (sofern sie bereits in der Sammlung ist) und beantworten Sie kurz die Fragen. Es wird kein Expertenwissen abgefragt, sondern nur ein paar simple Informationen:

  • Wie kamen Sie an die Kamera (neu / gebraucht)
  • Haben und benutzen Sie sie noch?
  • Funktioniert sie noch und wenn nicht - was ist kaputtgegangen

Ich würde mich riesig freuen, wenn möglichst schnell viele mitmachen und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse.


Alles Ricoh oder was?

18. Mai 2016, Ralf Jannke - Sammeln

Die Kameras im Foto waren nur Testmotiv für eine gerade ausprobierte Digitalkamera. Von links nach rechts: Ricoh Caplio G3, Caplio GX, zweiäugige Mittelformat (6x6 cm Rollfilm) Spiegelreflexkamera – TLR – RICOHFLEX MODEL VII (1954), Rico RDC-5300 und (davor) RDC-7. Dabei war mir aufgefallen, dass es von mir erst einen Erfahrungsbericht über eine Ricoh gibt, die RDC-7. Das wird sich im Lauf des Jahres noch ändern!


Reise in die Vergangenheit – mit einem Buch

11. Februar 2016, Ralf Jannke - Sammeln

Keine Digitalkamera, aber eins der ersten Fachbücher, wenn nicht gar das erste Buch zur neuen Art der Fotografie, bestehend aus Nullen und Einsen: „Digital Photography“ von David D. Busch. Erste Auflage 1995. Eine schöne Reise in die digitale Vergangenheit. Angereichert unter anderem mit den Kameras dieser Zeit. Passt wunderbar in eine Digitalkamera-Sammlung.


Zwillinge, Drillinge, Vierlinge ??

21. Oktober 2015, Ralf Jannke - Sammeln

Auch wenn die dort zu findenden Digitalkameras aus OEM- (Original Equipment Manufacturer, OEM, übersetzt Originalausrüstungshersteller) Fertigung eher am unteren Qualitätsniveau angesiedelt sind, so macht es Spaß, den einen oder anderen Doppel- und Mehrgänger in (s)eine Sammlung aufzunehmen. Zumal dort gewöhnlich auch ein gemäßigtes Preisniveau von 5 bis 20 Euro pro Kamera herrscht.

Ein eher unbekannter fernöstlicher Hersteller baut im Auftrag mehrmals die fast gleiche Kamera, die mit dem gewünschten Namen oftmals großer, aber untergegangener Kamerabauer (AGFA, Jenoptik, Minox, Praktika, Rollei usw.) bedruckt wird. Einen "Vierling" kann ich noch nicht vorweisen, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Zum Erfahrungsbericht nehme ich dann die am besten erhaltene Kamera der Geschwister. Die Königsklasse – digitale Spiegelreflexkameras – sowie höherwertige Digitalkameras haben aber immer Vorrang, wenn es an die Erstellung von Erfahrungsberichten geht! Deshalb wird es noch etwas dauern, bis ich die Mehrlinge "teste"...


Erlebnisse auf dem Flohmarkt

13. Juni 2015, Boris Jakubaschk - Sammeln

"Frieher hodda mir de Hof gemacht - heit machda mir es Treppahaus." - vermutlich hat dieses Bonmot, vorgetragen in breitem mannemer (mannheimer) Dialekt, schon einen jahrzehntealten Bart. Ich habe es heute morgen auf dem mannheimer Krempelmarkt im Vorbeigehen aufgeschnappt und es hat mir ein fettes Grinsen ins Gesicht getrieben.

Ich liebe Flohmärkte. Wenn eines Tages die Digitalkameras "abgesammelt" sind und keine spannenden Exemplare mehr zu finden sind, muss ich mir auf der Stelle einen neuen Grund suchen, samstags früh eine oder zwei Stunden dort zu verbringen.

Auf Flohmärkten treffen sich Ausgeflippte und Normale, Junge und Alte, Eingewanderte und Einheimische, Arme und Reiche - und unterhalten sich miteinander. Es lohnt sich, nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren offen zu halten.

Erlebnisse auf dem Flohmarkt

Die Sammelei und der Kommerz

04. Juni 2015, Boris Jakubaschk - Sammeln

Mancher hat sich vielleicht beim Besuch dieser Homepage gefragt "Warum tut der das?". Da sich vielen Menschen die Faszination für abgeliebte Digitaltechnik nicht so recht erschließen mag, ist eine Vermutung recht naheliegend: "Die Dinger müssen eine irre Wertsteigerung haben".

Dahinter steckt ein Stückweit die Unterstellung, dass niemand etwas tut, wenn es sich nicht lohnt. Und die naheliegendste Interpretation von "lohnen" ist nun mal die finanzielle.

Die Sammelei und der Kommerz