Wie aus dem „Doppelten Lottchen“ Drillinge wurden...

Nein, kein Bier zu viel ;-) OEM Fertigung heisst die Lösung

Wikipedia: "Unter einem Erstausrüster (englisch Original Equipment Manufacturer, OEM, übersetzt Originalausrüstungshersteller) versteht man einen Hersteller von Komponenten oder Produkten, der diese in seinen eigenen Fabriken produziert, sie aber nicht selbst in den Einzelhandel bringt".

EIN Hersteller oft unbekannten Namens oder gar nicht bekannt, produziert im Auftrag für andere die gleiche Kamera, die sich nur im aufgedruckten Herstellernamen unterscheiden: YAKUMO Mega-Image 55cx, Jenoptik JD (JENDIGITAL) 5.2z3, Medion MD 40696 (von links nach rechts).

Wobei überhaupt nicht auszuschließen ist, dass es noch einen weiteren/weitere Varianten der gleichen Kamera gibt. Als "Hersteller"/Namenslieferant würde mir da noch Lumicron und TCM (Tschibo Kaffee-Label) einfallen. Und prompt fand sich diese Kamera auch als Lumicron 521Z3 Digitalkamera.

Jenoptik JD 5.2z3, Medion MD 40696, Yakumo Mega-Image 55cx

Die Jenoptik und Medion wurden im gleichen Jahr 2003 vorgestellt, die Mega-Image 55cx des Computervertreibers Yakumo kam erst 2005 auf den Markt. 

Die Kameras sind 108 x 67 x 46 mm und wiegen betriebsbereit 367 g. Der 7,2 x 5,3 mm 1/1,8" CCD-Sensor löst maximal 2.592 x 1.944 Bildpunkte = 5 Megapixel auf. Fotodiodenabstand/Pixelpitch 2,8 µm. ISO-Automatik zwischen ISO 50 und 200, manuelle ISO-Einstellungen 50, 100, 200, 400 und 800. Gespeichert wird in 24 bit Farbtiefe komprimiert als JPEG in den Qualitäten/Auflösungen „Einfach“ (1.280 x 960 Pixel), „Normal“ (2.048 x 1.536 Pixel), „Fein“ (2.592 x 1.944 Pixel) und „Hoch“ (2.592 x 1.944 Pixel) auf CompactFlash-Karte. Videos mit Ton werden mit 320 x 240p und 15 Bilder/s aufgenommen und als AVI gespeichert. Audioformat WAV. 

Objektiv ist ein 2,6-3,4/7,3-21,9 mm (34-102 mm @KB) 3-fach Zoom. Das Motiv wird über einen optischen Sucher oder per Liveview auf dem 1,6" TFT LCD Monitor mit 85.000 Bildpunkten erfasst. Menüsteuerung über den Monitor. Entfernungsmessung/Einstellung per Autofokus

Die Belichtung wird mittenbetont, integral gemessen. Belechtungssteuerung per Programm- oder Zeitautomatik. Belichtungszeiten 1 bis 1/2.000 s. Serienaufnahmen mit 0,6 B/s bei höchster Auflösung. Selbstauslöser mit 2 oder 10 s Vorlaufzeit. Belichtungskorrektur +/- 2 EV in 1/2 EV-Schritten. Der eingebaute Blitz reicht maximal 3 m weit und bietet die Funktionen: An/Aus, Automatik, Langzeitsynchronisation und Rote-Augen-Reduktion. Automatischer Weißabgleich. Energieversorgung mit vier 1,2/1,5 Volt Akkus/Batterien der Größe AA.

Wie mache ich aus einer potthässlichen Kamera ein interessantes Objekt? Einfach auf Hosenbein einer schwarzen Jeans legen und mit dem Smartphone ablichten ;-)

Mit der Jenoptik zum Wasserstraßenkreuz Magdeburg mit Schleuse und Schiffshebewerk Rothensee

Das Wasserstraßenkreuz Magdeburg befindet sich nördlich von Magdeburg und ist die Überquerung des Mittellandkanals über die Elbe. Zur Überwindung des Höhenunterschieds von 11 bis 18 Metern (je nach Wasserstand der Elbe) wurde 1938 das Schiffshebewerk Rothensee fertiggestellt. Das Schiffshebewerk wurde zwischenzeitlich stillgelegt, nach Renovierung aber wieder in Betrieb genommen und feierte 2013 sein 75-jähriges Jubiläum. Unterstützt vom „Förderverein Technische Denkmale“. Die Berufs-Frachtschifffahrt fährt über die unweit liegende moderne Schleusenanlage, Ausflugsdampfer benutzen zur Freude der Mitfahrer die riesige „Badewanne“ der Schiffshebeanlage.

Schiffshebewerk

Qualität?

Was soll man zur Qualität der Jenoptik sagen? Die 5 Megapixel-Kamera tut sich mit der Auflösung schon etwas schwer. Der Fairnis halber darf aber auch das gute Wetter nicht unerwähnt bleiben. Ab bestimmten Temperaturen beginnt die warme/heiße Luft zu flimmern. Was Unschärfe durch die so genannte Luftperspektive erzeugt.

So oder so, zur Platzersparnis habe ich fast alle Fotos auf 1.800 x 1.350 Pixel reduziert. Schwäche ist auf jeden Fall die nicht nur bei der Jenoptik – nicht – funktionierende ISO-Automatik. Statt von ISO 50 hochzufahren wird ein verwackeltes Bild für den virtuellen Papierkorb produziert. Belichtungszeiten werden im optischen Sucher natürlich nicht angezeigt und sind auf dem altersschwachen Monitor auch nicht erkennbar… Für eine im Auftrag unter mehreren Modellbezeichnungen angebotene „Fünf“-Megapixel-Kamera soll das genügen.

Boris hat die baugleiche Medion MD 40696 beschrieben und schätzt ihren heutigen Sammelwert auf 19 Euro

Ralf Jannke, Mai 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben