NEC (PC-DC200) Picona

NEC kündigt die weltweit kleinste Digitalkamera "Picona" mit LCD an“…

… lautete die Überschrift der von Google Translate übersetzten Internetseite

Oben abgebildet mit reichlich Zubehör! Das Netzteil hat allerdings den US/japanischen 110 Volt Stecker. Ein Adapter wäre kein Problem, ist aber unnötig. Die NEC Picona nimmt serienmäßig zwei 1,2/1,5 Volt Akkus/Batterien auf, das gezeigte zweite Batterie/Akku-Teil nimmt vier Akkus/Batterien auf. Weiter unten noch die nette Aufbewahrungstasche. Unbedingt mit aufs Bild musste das Begleitschreiben aus Japan ;-) 

Was die Konsumer-Digitalkameraklasse angeht, trifft mein „Bannstrahl“ nur die zum Ende dieser Kameraklasse beliebig austauschbar gewordene Dutzendware. Wenn aber ein Schatz aus den 1990er Jahren auftaucht, greife ich zu!

Ohne zu zögern hatte ich auf die 1997 vorgestellte NEC Picona geboten und den Zuschlag bekommen. Damit bekommt in der alphabetisch sortierten Kameraherstellerliste NEC endlich auch eine reale Kamera!

Unser geschätzter Sammlerkollege Rodger L. Carter hat die NEC Picona auch im Repertoire

Auf der ältesten deutschen Seite Digitalkamera.de ist der Hersteller NEC nicht zu finden…

Spezifikation

Beispielfotos und Eindruck

Aufgrund des Alters und der Auflösung verbietet sich eine Qualitätsbewertung

Die ersten Fotos waren total unscharf. Bis dann endlich der Groschen – äh Cent – fiel ;-)

Was da bei einem Schalter zu lesen war "NORMAL" und "CARD" bedeutete nicht NORMAL-Qualität und Speicher-CARD sondern… Ich hätte auch selbst drauf kommen können, denn da war auch noch zu lesen A4/LT. Die Auflösung "NORMAL" für "normale" Fotografie bis unendlich, A4/LT für A4/Letter, das formatfüllende Ablichten einer 20 x 30 cm Seite bei richtiger Entfernungseinstellung und "CARD" schließlich Business-CARD , Visitenkarte.

Sehr empfehlenswert ein Studium der oben abgebildeten japanischen Internetseite https://blog.hisway306.jp/entry/2016/01/21/233000, die von Google Translate hervorragend ins Deutsche übersetzt wird!

Vielen Dank dafür an Hirofumi! – Domo Arigatou Gozaimasu Hirofumi San

Gekostet hat die NEC Piconta inklusive Porto aus Japan samt Zoll/Mehrwertsteuer ca. 70 Euro. Für eine derartige Rarität geht das in Ordnung.

Ralf Jannke, Januar 2019

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben