Kameramarkt 2020 in Zahlen

Avatar of Ralf JannkeRalf Jannke - 04. März 2021 - Wissen

Hoffnungen enttäuscht — Rückgang auch bei den Spiegellosen — Objektive schwächeln, Stative stark

war unlängst in heise online zu lesen.

"War ja zu erwarten, dass das alles rückläufig ist. Wenn wir schon lieber 50 Jahre alte Objektive, denn neue kaufen ;-)" lautete ein trockener Kommentar von  unserem Co-Autor Christian Zahn

Es ist ja nicht nur das — (m)eine Handvoll alte Objektive, die ein neues Leben auf der spiegellosen Systemkamera bekamen.

Die Kaufräusche sind (zumindest bei mir) längst Vergangenheit. 2012 wurde die letzte neue DSLR (D800) gekauft. Und 2020, erst nach ca. einem halben Jahr nach Erscheinung, die Nikon Z50 als Ausstellungsstück. Es ist auch Geld, aber nicht erst jetzt lässt sich jede Menge sparen!

Warum soll ich für ein braves 1,8/50 mm Normalobjektiv mit Nikon Z-Bajonett rund 550 Euro ausgeben, wenn ich für um 150 Euro vom Profianbieter ein gebrauchtes, optisch erstklassiges DSLR Nikon AF-S FX 1,8/50 mm bekomme. Oder monströse, völlig überteuerte Normalobjektive im je nach Lichtstärke 1000 bis/über 2000 Euro-Bereich. Der Markt ist vollkommen übersättigt, die virtuellen Regale übervoll voll mit hochwertigen Gebrauchtkameras und -objektiven.

Neuer Kommentar

0 Kommentare