Skip to main content

1990 - 1994

Dycam Model 1

Erschienen1990
Neupreis1200 €
Auflösung376 x 284

1991 wurde mit der Dycam Model 1 die erste Kamera mit digitaler Bildspeicherung auf den Markt gebracht, die für Heimanwender bezahlbar und auch für die private Nutzung gedacht war. [weiterlesen]

Im Jahr 1991 kam mit der Dycam Model 1 (in Europa eher als Logitech Fotoman bekannt) die erste Digitalkamera für Consumer auf den Markt. Der Sensor löste 376 x 240 Bildpunkte in 256 Graustufen auf und die Kamera speicherte 32 Bilder in 1 MB internem Speicher.

Ausschließlich für den Profibereich gedacht war 1990 Kodaks DC-100. Kodak hatte dabei einen Spiegelreflex-Body von Nikon mit einem CCD-Sensor versehen. Die Ansteuerungselektronik, Batterien, ein Schwarzweißbildschirm und eine 200 MB große Festplatte waren in einer voluminösen und schweren Box untergebracht, die der Fotograf mit sich herumtragen musste. Das Ensemble kostete umgerechnet 25000 Euro. Beim Nachfolgemodell DCS200 von 1992 waren Ansteuerungselektronik und die optionale Festplatte in einem Gehäuse unterhalb der Kamera untergebracht, wodurch das gesamte Gebilde etwa doppelt so groß war wie die Kamera alleine. Die aufgezeichneten Bilder hatten eine Auflösung von 1,5 MP.

Ab 1992 kamen Digitalkameras von vielen namhaften Herstellern auf den Markt, allerdings kosteten sie mehrere Tausend Dollar und waren damit Profis vorbehalten. Auch die Variante, hochwertige Kamerabodys mit einem digitalen Rückenteil zu versehen wurde immer populärer.

Apple Quicktake 100

Erschienen1994
Neupreis750 €
Auflösungmax. 640 x 480

Ein Vergleich der Quicktake 100 mit der Kodak DC40 fördert einige Ähnlichkeiten zu Tage: Die Bauform ist gleich, die Anordnung der Bedienelemente ähnelt sich stark. [weiterlesen]

1994 stellte Apple die Quicktake 100 vor, die erste farbige Digitalkamera für den Massenmarkt. Bei der Entwicklung wurde Apple von Kodak unterstützt, die im Jahr darauf eine eigene Reihe von Consumer-Digitalkameras auf den Markt brachten. Die Kamera machte Bilder in VGA-Auflösung, von denen 8 im internen Speicher Platz fanden.

Ebenfalls 1994 brachte Olympus mit der Deltis VC-1100 eine Spezialkamera für Journalisten auf den Markt. Sie hatte ein Zoom-Objektiv, ein LC-Display zur Bildkontrolle und konnte die aufgezeichneten Bilder per Modem oder Handynetz an eine andere Kamera gleichen Typs oder einen Computer überspielen. Die Übertragung dauerte zwischen einer und sechs Minuten. Die Auflösung lag bei 768 x 576 Pixeln.

Ebenfalls Profis adressierte Die Nikon Fujix E2, die ebenfalls 1994 auf den Markt kam. Wie der Name schon andeutet, entstand die Kamera in einer Kooperation von Nikon und Fuji. Fuji selbst brachte die Kamera unter dem Namen DS500 heraus. Beide Varianten wollten mit umgerechnet 14000 € bezahlt werden und lieferten eine Auflösung von 1,3 Megapixeln.

Kodak DCS 410

Erschienen1996
Neupreis20000 €
Auflösung1524x1012

Kodak verkaufte mit der DSC 410 ein Paket aus einer Digitalrückwand und einer unmodifizierten Spiegelreflexkamera von Nikon, der nur der normale Deckel von der Rückseite entfernt wurde. [weiterlesen]

Die Zusammenarbeit von Kodak und Nikon ging mit der DCS 410 bereits in die dritte Generation.

Tipp zum Weiterlesen: Das Jahr 1995