Canon PowerShot 600, Herbst 2019

20. September 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Ich wollte nur mal sehen, ob sie noch "geht"…

Tut sie, Canons erste eigene (!) Digitalkamera von 1996, die mit 848 x 628 Bildpunkten (*) immerhin 0,5 Megapixel Auflösung schaffte. Die nur 640 x 480 Pixel auflösende PowerShot 350 aus dem gleichen Jahr war wie die baugleiche Konica Q mini nur eine umgelabelte Panasonic NV-DCF1. Mit dem Praxisbeitrag "Canon PowerShot 600 - wie alles begann" wurde Canons erster Digitalkamera bereits gehuldigt, und alle Daten genannt.

Eine kleine Hilfe zur reichlich kryptischen Beschriftung = Bedienung der PowerShot 600 findet sich in der hier runterladbaren Kurzanleitung der PS 600.

Zur "Funktionskontrolle" nach (viel zu) langem Liegen ging die PowerShot 600 jetzt auf eine kleine Runde ins Dorf. Für maximale Qualität wurde im Canon *.crw Rohdatenformat gespeichert, das von Adobe RAW problemlos geöffnet und bearbeitet werden kann. Bei den Motiven war überwiegend der Weitwinkelvorsatz WIDE CONVERTER WC-PS28 im Einsatz, der grob 28 mm Brennweite im Kleinbildformat entspricht.

(*) Digitalkamera.de gibt eine minimal andere Auflösung von 832 x 624 Pixel an, und in der PowerShot-Kurzanleitung werden 832 x 608 Bildpunkte genannt. Was alles unerheblich sein dürfte… Adobe RAW/Lightroom rechnen/erzeugen jedenfalls 848 x 628 Pixel.

Bilder vom Spaziergang:

Canon PowerShot 600, 848 x 628 Bildpunkte, 0,5 Megapixel

 

 


Photokina 2020 ohne Leica, Nikon, Olympus?

17. September 2019, Ralf Jannke - Wissen

Oder wie muss ich die heute empfangene Mail der „photokina 2020: Vorschau“ lesen/verstehen (Auszug):

„Schon bei der letzten photokina konnten mit dieser Konzeptanpassung wichtige Neuaussteller gewonnen werden. Auch der Anteil jüngerer Besucher ist seit zwei Veranstaltungen konstant gestiegen. Die Aufmerksamkeit für die photokina ist ungebrochen groß, ebenso wie die Vorfreude vieler Besucher und Aussteller auf die photokina 2020."

„Wir freuen uns über eine starke Nachfrage und Anmeldungen aus den neuen sowie den klassischen Segmenten von Unternehmen wie unter anderem Canon, CEWE, GoPro, Sony, Panasonic, Kodak Alaris, Sigma, Tamron, Carl Zeiss, Hasselblad, Hahnemühle, Arri, Rode Mikrophones, DJI und Insta360“, so Christoph Werner, Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse."

"Dem gegenüber stehen Absagen unter anderem von Leica, Nikon und Olympus.“

Auch wenn andere namhafte Hersteller 2020 noch teilnehmen: Geht es Leica, Nikon, Olympus so schlecht, dass sie sich die immensen Kosten einer Messe sapren, sparen müssen? Oder ist es auch der Niedergang, die nachlassende Bedeutung der einst größten Foto-Messe der Welt? Mit selbstverschuldet durch die aus meiner Sicht idiotische Verlegung vom Herbst ins späte Frühjahr eines jeden Jahres?

Der Fotohandel hat längst reagiert

"Herbst ist Hausmesse-Zeit im Fotofachhandel – Mehr als 25 Hausmessen und Foto-Tage im Herbst 2019". Digitalkamera.de listet hier entsprechende Termine.


Nicht musealer Neuzugang II: 3,5-4,8/55-200 mm Fuji X Zoom

12. September 2019, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Ersteindruck

Dieses Zoom habe ich in meiner ersten Basketball-Saison mit spiegellosen FUJIFILM DSLMs vermisst. Was auch am Herantasten an Fuji lag, wobei sich die Vorsicht schnell als unnötig erwies. Rein von der Schärfe und der Schnelligkeit des Autofokus’ muss sich das lichtschwache 4,5-6,7/50-230 mm Fuji Zoom auf der X-T10/X-T20 nicht verstecken!

Mit 65 ist die „Sturm-und-Drang-Zeit“ vorüber ;-) 

Hätte ich „früher“ noch das 2,8/50-140 Fuji Zoom für ca. 1500 Euro gekauft, tut es jetzt das 3,5-4,8/55-200 mm Fuji allemal. Gebraucht für 565 Euro vom Profianbieter mit Rückgaberecht! Das 55-200 mm ist gegenüber dem 4,5-6,7/50-230 mm großzügig gerundet doppelt so lichtstark, exakt um den Faktor 1,7 bis 1,9. Das 2,8/50-140 mm ist 1,6 bis 2,9 Mal so schnell wie das 55-200, aber mit 995 g auch deutlich schwerer. Das 55-200 wiegt nur 590 g und hat mehr Endbrennweite: 200 mm (300 mm @KB).

Erste Gelegenheit, das stabilisierte 3,5-4,8/55-200 auszuprobieren, ergab sich in der Basketball-Vorsaison, wo sich die vielfach neuformierten Mannschaften unterscheidlicher Klassen in Vorbereitungsturnieren mehr und mehr Spielpraxis für die Hauptsaison holen. Vorteil: Es wird oft in weniger gut beleuchteten Hallen gespielt, was höhere Ansprüche an die High-ISO-Fähigkeiten der Kamera stellt. Langer Rede kurzer Sinn: Die beiden Bildchen einstanden bei Offenblende und ISO12.800 auf der Fujifilm X-T20. Ab Oktober dann mehr zum 3,5-4,8/55-200 mm Fuji. Was gegenüber dem 50-230 mm mit einen Blendenring am Objektiv einfach professioneller rüberkommt.

Um die ISO 12.800 in der Halle einigermaßen beherrschen zu können wurde im Fuji X-T20 Rohdatenformat gespeichert, das von meinem Adobe Lightroom 5.7.1 nicht mehr erkannt wird. Also das ungeliebte Capture One 12 Express in der kostenlosen Version für Fuji. So langsam beginne ich damit warm zu werden. Liebe und Vertrautheit werden es aber wohl nicht ;-) Zum Glück brauche ich in der hellen Bonner Basketballhalle keine ISO 12.800 und kann bei ISO 6.400 und drunter im JPEG-Format speichern…

Das 4,5-6,7/50-230 mm Fuji…

… bleibt als mein mit ca. 400 g Gewicht leichtestes Telezoom als willkommene Urlaubslinse im Bestand! Das Tableau, bestehend aus Fotos des Eishockey-Vorläufers "Bandy" wurde mit dem 50-230 Zoom bei ISO 25.600 auf der FUJIFILM X-E2 aufgenommen. Hier in voller Auflösung.

Für "meinen" Basketball aber ab sofort das 3,5-4,8/55-200 mm Fuji. Ausführlicher Bericht folgt.

 


Influencer, Beeinflusser

05. September 2019, Ralf Jannke - Wissen

Aktuell im Internet gelesen…

Martin Vieten im Kommentarabschnitt zum Beitrag: „Neu für APS-C: Sony E 16–55 mm F2,8 G und E 70–350 mm F4,5–6,3 G OSS vorgestellt

„Wir von photoscala waren wie die allermeisten deutschen Kollegen zu keiner Produktvorstellung eingeladen. Sony setzt seit einiger Zeit bei der Kommunikation vor allem auf "Influencer" anstelle von Fachjournalisten. (…)“

Die Vorgehensweise mit bezahlten Beeinflussern wird die sinkenden Absatzzahlen des Fotomarkts auch nicht aufhalten 

Lesen Sie zu diesem Thema den Abschnitt „Missbrauch sozialer Medien für Schleichwerbung“:

„Das unappetitliche Thema der halblegal bezahlten horrenden Schmiergelder für Werbung, Falschaussagen und gezielte Beeinflussungen durch sogenannte Meinungsführer und Meinungsbildner in den sozialen Medien (Influencer) seit 2014 soll hier zugunsten der Hersteller nicht weiter ausgebreitet werden (…)"

"In Deutschland und vielen anderen Ländern ist so eine Schleichwerbung schlicht verboten. (…)"

"In Europa boomt der Markt mit der vorsätzlichen Beeinflussung derart, dass inzwischen ganze Agenturen davon gut leben können, jeweils hunderte Fotografen dafür zu vermitteln. Laut Spiegel (Bettina Hensel: Vollzeitjob Social Media) wurden Mitte 2016 noch immer offiziell 600 Euro oder 1.500 US$ bezahlt, in Deutschland rund 1.000 Euro je vorsätzlich gefälschtem Artikel, der nicht als Werbung gekennzeichnet wird."

"Offiziell räumen Firmen ein, 500-2.000 Euro für ein Advertorial in Deutschland zu bezahlen. Dabei handelt es sich meist um eine als Produkttest getarnte Werbung, (…) im Text zu den (Reise- etc.) Fotos auf die Herstellermarke und deren angebliche Vorteile eingeht oder die Ausrüstung (ganz zufällig) mit ins Bild bringt. (…) Für jede der ebenso gefälschten positiven Antworten und Kurz-Stellungnahmen sogenannter angeblicher Freunde, Buddys und vermeintlichen Kritiker etc. unter dem Artikel werden in Deutschland laut Agenturangaben jeweils 150 Euro bezahlt."

Quelle und kompletter Text: „Foto-Wirtschaft - in der Krise/Foto-Wirtschaft im Sturzflug“ 


Nicht musealer Neuzugang: Viltrox 1,8/85 mm auf Fuji X-T20

30. August 2019, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Länger beobachtet und jetzt hauptsächlich für meine "Basketballerei" erworben, das lichtstarke FPU RBMH 85mmF1.8 STM, so die komplette Bezeichnung der hochwertigen Prime-Linse aus chinesischer Fertigung.

Ja, ja ich weiß ;-) Es ist nur die Bildmitte… Aber wenn die schon schwammig ist, brauche ich mir die Ränder ger nicht anzuschauen. Wobei – "schwammig" ist die Bildmitte, genauer der Linenpilz des alten Kamera-Objektivs. Alle Einzelbilder 1:1 Crops aus den 24 MP der FUJIFILM X-T20, ISO 100, Zeitautomatik. Wenn das Viltrox jetzt noch schnell auf Basketballspieler fokussiert, bin ich zufrieden!

Praxisbericht mit "richtigen" Fotos folgt…

 


BRAUN NÜRNBERG Kameras

23. August 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln

Braun? Da war doch was...

"Und wieder kann nur vom Niedergang eines deutschen Kameraherstellers berichtet werden, dessen Name heute nur noch auf in Asien gefertigte OEM/ODM-Kameras gedruckt wird. In aller Kürze: 1915 als Carl Braun Camera-Werk in Nürnberg gegründet, wird die Kameraproduktion 1965 nach Fernost verlagert, 2000 Insolvenz. 2004 Umbenennung in BRAUN PHOTO TECHNIK GmbH. Quelle: Wikipedia, wo ausführlich über BRAUN NÜRNBERG berichtet wird." war im Praxisbeitrag über BRAUN NÜRNRBERG (Digital-) Kameras zu lesen...

Zu den völlig unwichtigen unter dem BRAUN-Label in Fernost auftragsgefertigten Digitalkameras kam jetzt noch eine echte BRAUN NÜRNBERG Analog Kamera

Eine Super Paxette I aus 1955, eine Mess-Sucherkamera mit gekuppeltem Entfernungsmesser. Die Super Paxette I hatte ein festverbautes Objektiv, hier ein Steinheil München Cassarit 1:2.8 f = 45 mm. Beim Nachfolger Super Paxette II konnte man das Objektiv wechseln. Die Paxette hat einen Zentralverschluss, der Zeiten von B, 1, 1/2, 1/5, 1/10, 1/25, 1/50, 1/100 und 1/300 s liefert. Nach über 60 Jahren funktioniert noch alles einwandfrei!

Eine ausführliche Auflistung der Paxette-Reihe ist hier in englischer Sprache zu finden.

 

 

 

 


BarbieCam und Vtech Kidizoom Junior

21. August 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Nachdem Boris im Herbst 2018 einen Mattel Monster High Videorecorder 38048 präsentiert und auch die VTech Kidizoom Pro im Bestand hat, wollte ich nicht hinten ansehen. Und mit einer funktionierenden Vtech Kidizoom Junior dagegenhalten ;-)

Wie oft aus achtlos ausgemusterten Digitalkameras sind noch Bilder im Speicher zu finden. So auch in dieser Kidizoom. Nichts Verfängliches oder Peinliches, aber ein Bild möchte ich doch zeigen. Es tut mir schon weh, das nette kleine Mädchen unkenntlich zu machen, aber Datenschutz ist wichtig! Ich zeige das Foto, weil ich mich kaum an ein 640 x 480 Pixel Foto erinnern kann, was eine so gute Qualität hatte! Daneben sind noch ein paar im Sommer 2019 frisch aufgenommene "Werke" out-of-the-cam.

Aus der wunderbaren BarbieCam…

… kann ich nichts zeigen, da ich vor Jahren die Software-CD entsorgt habe. Und so nicht an aufgenommene BarbieCam-Fotos käme. Sicher kein großer Verlust ;-)


Schöner Neuzugang: Pentax K200D von 2008

08. August 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Antike und Moderne ;-)

Zum Ablichten der Kameras für die Sammlung entferne ich gewöhnlich die Kamerariemen. Um ihn ggf. gegen einen Komfort-Riemen aus Moosgummi zu tasuchen, der beim Tragen nicht so auf die Schulter oder dauernd in den Nacken schlägt. Was hier nur unter Zerstörung des liebevoll selbstgemachten Riemens/Gurts im INKA-Anden-Style möglich wäre, der handangenäht ist! Hab ich so noch nie gesehen. Vielleicht ein Hinweis auf den Herkunft der Pentax? Nein, nicht aus Südamerika, sonders aus Polen! Leicht an der eingestellten Menüsprache zu erkennen. Diese Pentax wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit in unserem Nachbarland richtig und intensiv benutzt! Eine Kamera absolut nach meinem Geschmack!

"Schlanke" 50 Euro hat das 2008 vorgestellte 10 Megapixel Pentax K200D Arbeitstier gekostet. Mit IBIS: In-Body-Image-Stabilisation! So bezeichnet man heute die Bildstabilisierung, wenn dieser Komfort mit JEDEM Objektiv möglich ist, da die Stabilisation im Gehäuse stattfindet…

"Pentax ist es mit der K200D außerordentlich gut gelungen, eine Kamera zu bauen, die sich deutlich von der Masse abhebt. (...) Die Bildqualität geht ebenfalls in Ordnung und braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken. (...) Einzig der Autofokus und die Speicherzeit trüben in bestimmten Situationen den ansonsten durchweg positiven Eindruck." lautete das Fazit zur K200D auf Deutschlands ältester Seite zum Thema Digitalkamera (gekürzt). Der Autofokus ist für mich von völlig untergeordneter Bedeutung. Wenn ich schnellen und sicheren AF brauche, liefern meine Fuji DSLMs und die Nikon DSLR D4 professionelle Resultate.

Eigentlich sollte die 6 Megapixel Pentax *ist D L2 aus 2006 als „Objektivtäger“ für die oben abgebildeten Objektve herhalten. Jetzt übernimmt die Pentax K200D. Die K200D wird die "Digitalrückwand" für ein manuell zu fokussierendes Ricoh Rikenon 1,7/50 mm P (ab 1985) mit Pentax K-Bajonett und das manuelle und lichtstarke SMC PENTAX-M ZOOM 1:2.8-4 40-80mm, das zwischen 1980 und 1984 produziert wurde. Entschleunigte Fotografie mit einem über 10 Jahre alten DSLR Schätzchen ;-)

Totgesagte leben länger!

Diese Pentax müsste längst hinüber sein… Statistisch gehen die Verschlüsse zwischen ca. 29.000 und 34.000 Auslösungen kaputt. Einzelne Exemplare überschreiten jedoch auch die 50.000 Auslöseungen. Die hier präsentiere K200D funktioniert bei aktuell fast 60.000 Klicks immer noch!

Kurzsteckbrief Pentax K200D

Die K200D ist 134 x 95 x 74 mm groß und ist mit 725 g deutlich schwerer als die Pentax *ist D L2 aus der Sammlung. Der K200D 23,6 x 15,8 mm APS-C CCD-Sensor löst maximal 3.872 x 2.592 Bildpunte, 10 Megapixel auf. Der Sensor ist beweglich und bietet neben einer Staubreduktionsfunktion Bildstabilisierung (SR-Shake-Reduction-System). 

Die K200D ist 134 x 95 x 74 mm groß und ist mit 725 g deutlich schwerer als die Pentax *ist D L2 aus der Sammlung. Der K200D 23,6 x 15,8 mm APS-C CCD-Sensor löst maximal 3.872 x 2.592 Bildpunte, 10 Megapixel auf. Der Sensor ist beweglich und bietet neben einer Staubreduktionsfunktion Bildstabilisierung (SR-Shake-Reduction-System). 

Speicherformat JPEG, Pentax-RAW oder Adobe DNG. Gespeichert wird auf SD-Karte. Sensor-Empfindlichkeit Auto-ISO 100 bis 400 oder manuelle Vorgabe ISO 100, 200, 400, 800 und 1.600. Lt. Digitalkamera.de soll die Mattscheibe wechselbar sein… Phasenvergleich-Autofokus mit 11 Sensoren. Energieversorgung über zwei CR-V3 Li-Batterien oder vier Akkus der Größe AA.

Alle Details zur Pentax K200D in der deutschen Bedienungsanleitung

Firmware

Selbige wurde von 1.0 auf Version 1.1 upgedated.

Große Überraschungen sind kaum zu erwarten, werkelt der vermutlich von Sony zur Verfügung gestellte Sensor nicht nur in der stabilisierten Alpha 200 sondern auch in der Pentax K200D.

Praxisbericht voraussichtlich im Herbst


Sternschnuppen im August 2019

30. Juli 2019, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Ab der ersten Augustnacht gibt es vermehrt Sternschnuppen. Höhepunkt ist die Nacht vom 13. auf den 14. August!

Eigentlich verrückt, eine derart schwere (1,3 kg) und auffällige Kamera mit in den Urlaub zu nehmen, aber...

Für genau zwei hochkarätige Einsätze ohne langes Rumtragen ging die D4 mit. Auch die Fuji X-T20 und zahlreiche andere Systemkameras bieten Intervall-Funktion, aber die zur partiellen Mondfinsternis am 16. Juli 2019 mit der D4 aufgenommenen Einzelbilder für die Timelapse-Sequenz wollte ich doch lieber mit der D4 und meinem "Ersatz" 3,5/20 mm UD Nikkor Superweitwinkel aufnehmen. Dazu hätte es die Vollformat D4 nicht bedurft. 

Vollformat wollte ich aber fürs nächste astronomische Ereignis haben!

In den ersten beiden Augustnächten können aus dem Sternbild Steinbock pro Stunde bis zu 15 Meteroiten als Sternschnuppen in der Erdatmosphäre verglühen. Vom 6. auf den 7. August gibt es die nächsten Sternschnuppen aus dem Sternbild Wassermann. Aus dem Sternbild Pegasus kommt in der Nacht vom 8. auf den 9. August die nächste Ladung Sternschnuppen.

Planeten-Freeware zum Auffinden und Anzeigen der Sternbilder

Stellarium ist ein kostenloses, quelloffenes Planetarium für ihren Rechner. Es zeigt einen realistischen 3D-Himmel, so wie man ihn mit bloßem Auge, Fernglas oder Teleskop sehen kann.

Der Höhepunkt ist in der Nacht vom 13. auf den 14. August zu erwarten

Benannt nach dem Märtyrer Laurentius sorgen die „Laurentiustränen“ in dieser Nacht für bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde! Es sind Bruchstücke des Kometen 109P/Swift-Tuttle aus dem Sternbild Perseus – die Perseiden –, die als Sternschnuppen mit 60 km/s (216.000 km/h!) Geschwindigkeit in der Erdatmosphäre verglühen. Diese wiederkehrenden Perseiden sind bereits seit zwei Jahrtausenden bekannt! 

Alle Einzelheiten im „Sternschnuppen-Kalender

Auf der Internetseite „Perseiden Sternschnuppennacht 2019“ kann ich meinen Standort eingeben. Und dann vor Ort per Kompass/Smartphone-App festlegen, wohin die Kamera ausgerichtet werden muss.

Sonnenuntergang- und Aufgangszeiten…

… für den gewünschten Standort und die entsprechenden Augusttage oder besser -nächte habe ich hier abgefragt.

Also Kamera klarmachen und aufs Stativ!

Sicher empfehlenswert eine kurze, weitwinklige Brennweite. Bei mir wird es vom Bildwinkel extrem, da ich beabsichtige ein Fisheye mit 180 Grad Rundumsicht einzusetzen. In den Himmel gerichtet, werden daraus 360 Grad! Wobei in der Kamera die Funktion „Intervall-Aufnahme“ zum Einsatz kommt, die je nach Belichtungszeit alle 10 s vollautomatisch ein Bild macht. Bis zur so genannten „nautischen Dämmerung“, die hier (in Südschweden) im August um ca. 03.30 Uhr beginnt bzw. bis der Akku leer ist. Wobei der Nikon D4 Akku reichlich Kapazität hat. Diese "nautische Dämmerung" würde ich vielleicht etwas verständlicher als „Blaue Stunde“ bezeichnen! Die so genannte „Bürgerliche Dämmerung“, der Sonnenaufgang, beginnt eine Stunde später.

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen…


Loppmarknad, zu Deutsch Flohmarkt

22. Juli 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Da ich die Canon DIGITAL IXUS 70 bereits zwei Mal habe, habe ich das (dann) dritte Exemplar auf dem Flohmarkt liegen lassen. Nicht liegen gelassen habe ich die Olympus 35 EC, die dieses Jahr 50. Geburtstag feiert. Sie wurde 1969 vorgestellt. Die Praktica IV FB habe ich bereits als fast identische IV B, aber auf dem jetzigen Flohmarkt-Exemplar steckte ein lichtstarkes 2/50 mm Jena Pancolar mit M42-Schraubanschluss, das mein Interesse weckte.

Von Olympus analog nach digital…

Mit der Olympus mju II kommt dann der analoge Urahn der digitalen Olympus Camedia C-220 oder C-900 Zoom.