Wie zwei Nichtsportler über Sportnoten diskutierten...

22. März 2017, Boris Jakubaschk in Wissen, Ausprobieren

Wenn mir einst als Jugendlicher jemand erzählt hätte, dass ich eines Tages längliche Diskussionen über die Feinheiten von Sportzensuren führen werde, hätte ich ihn wohl herzlich ausgelacht. In den letzten Tagen kam es dann doch dazu - und das kam so:

Seit einem knappen halben Jahr gibt es die Bewertungsfunktion für Kameras in der Sammlung. Und mit dabei ist schon seit Anfang an eine Bewertung der Sporttauglichkeit. Mein mühsam handgeklöppelter Maßstab bezog so allerhand mit ein, was ich für sportrelevant hielt - neben einem telelastigen Zoom, einer hohen Lichtstärke am Tele-Ende, einem hohen maximal nutzbaren ISO-Wert und einer hohen Serienbildgeschwindigkeit sollte auch die Kamera generell flott reagieren.

Von Anfang an war jedoch einer höchst unzufrieden mit den Ergebnissen - Ralf Jannke, auf dessen Urteil ich allein schon deshalb viel gebe, weil er es als passionierter Sportfotograf ja eigentlich wissen muss. Und ich umgekehrt halte mich von sportlichen Ereignissen vorzugsweise fern und kam erst recht nie in die Verlegenheit, eines zu fotografieren.

Am Ende konnte ich ihn überreden, eine "Konkurrenzformel" zu entwickeln. Ein paar Tage hat er getüftelt, dann war sein Algorithmus fertig. Und seit heute ist dieser die Grundlage für die Anzeige der Sporttauglichkeit im Museum. Entscheidend ist nach der neuen Formel allein die Güte des Autofokus-Systems. Denn was helfen alle anderen Features einer Kamera, wenn bei sich schnell bewegenden Protagonisten der Fokus an der falschen Stelle sitzt?

 

 


Wie zwei Nichtsportler über Sportnoten diskutierten...

Sportfotografietauglichkeit

22. März 2017, Ralf Jannke in Wissen

Warum? Ausgang war meine Unzufriedenheit im „Bewertungsmaßstab für alte Kameras“ besonders mit der durch den Fussballspieler symbolisierten Tauglichkeit für bewegte Motive, nennen wir es wie die Überschrift: „Sportfotografietauglichkeit“

Da hatten vor der jetzigen Korrektur einfache Knipskameras höhere Bewertungen als professionelle Spiegelreflexkameras, mit denen versierte Fotografen seit Jahrzehnten Tag für Tag erfolgreich ungezählte Reportage- und Sportfotos für Zeitungen und Magazine abliefern. Ein Unding!

Aber wie ändern, dass sich ein möglichst realistisches Bild...


Sportfotografietauglichkeit

Unehrliche Bilder?

19. März 2017, Boris Jakubaschk in Wissen

Was fällt Ihnen bei den beiden Bildern auf? Sie zeigen die gleiche Ziegelwand, bei etwa gleicher Brennweite bei ISO 800 fotografiert. Links mit einer neun Jahre alten Canon EOS 50D mit EF-S 17-85 Kitobjektiv, rechts mit einer aktuellen Panasonic Lumix DMC-G81 mit 14-140 Kitobjektiv. Zu sehen ist natürlich nur ein Ausschnitt, auf etwa 200% vergrößert. Das Bild der Lumix wirkt deutlich schärfer – dafür sind allerdings Strukturen zu sehen, die es in der Vorlage definitiv nicht gibt. Im weicheren Bild der Canon verschwindet die Struktur der Ziegelsteine bei schwachen Kontrasten ein wenig in der Unschärfe, bleibt aber erkennbar.

Die Lumix hat also etwas hinzuerfunden. Aus der regelmäßigen Ziegelstein-Struktur ist ein wildes Liniengewirr geworden. Vor allem Smartphones  und aktuelle Consumerkameras produzieren Bilder von fast unnatürlicher Schärfe und übertriebener Farbigkeit, die mit der Realität oft ähnlich wenig zu tun haben wie typische Postkartenmotive.

Seit vielen Jahren...


Unehrliche Bilder?

Das zweitlichtstärkste Objektiv der Welt

17. März 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Was bedeutet schon eine Lichtstärke von f/1,2 (50/55/58 mm Nikon-Objektiv) f/1,0 (50 mm Canon USM L) oder f/0,95 (50 mm Leitz Noctilux)

Den Rekord hält das 0,7/50 mm Carl Zeiss Planar. Das Objektiv wurde speziell für das NASA Apollo Mondprogramm 1966 konstruiert und die der Erde abgewandte, dunkle (!) Seite ("Dark Side of the Moon") fotografieren zu können. Der amerikanische Filmproduzent und -regisseur Stanley Kubrick benutzte das 0,7/50 mm Planar, um Szenen seines Film Barry Lyndon bei Kerzenlicht drehen zu können.

Jetzt schickte uns Nico van Dijk dieses Foto einer Nikon D1, die mit einem RAYXAR E50/0.75 bestückt ist.

Dieses...


Das zweitlichtstärkste Objektiv der Welt

Für einen Fünfer vom Flohmarkt immer: Sony Cyber-shot DSC-P71

15. März 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln

„It's not a Trick, it's a Sony... Aber welche?“ hieß es 2015. (oberes Foto mit AIPTEK "Kuckucksei")

Jetzt eben noch eine Sony mehr in die Sammlung: Cyber-shot DSC-P71. 2002 vorgestellt, 3 Megapixel, ISO-Auto oder 100, 200, 400, Speichern auf Sony-Memorystick. Alles weitere in der deutschen Bedienungsanleitung zur Sony Cyber-shot DSC-P71.

Irgendwie eine „Gute-Laune-Kamera“ ;-)


Für einen Fünfer vom Flohmarkt immer: Sony Cyber-shot DSC-P71

Nikons erste eigene DSLR von 1999 - D1 - im Kurzeinsatz

10. März 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Obere Bilder. Banding aus dem Lehrbuch. Mit einstellbaren (!) ISO 6400 ist die Ur-D1 sichtlich überfordert. Wie meinte ein Kollege: "Ist doch schon fertig für ein Comic gerastert" ;-) Adobe Lightroom bügelt es zwar weitgehend glatt, aber eben auch auf Kosten von Details... Die anderen beiden Fotos wurden bei ISO 800 mit dem 1,8/85 mm AF-S FX Nikkor auf der D1 aufgenommen. F/2, 1/800 s...


Nikons erste eigene DSLR von 1999 - D1 - im Kurzeinsatz

Magazinsterben

07. März 2017, Ralf Jannke in Wissen

Am 7. März berichtet die US-Seite Digital Photography Review.com, besser bekannt als dpreview.com von der Einstellung des Magazins „Popular Photography“. Im Mai 1937 erschien die erste Ausgabe "Popular Photography", die jetzige März/April 2017-Ausgabe ist nach 80 Jahren die letzte. Damit dürfte "Popular Photography" wohl das US-Blatt mit der längsten Laufzeit sein. Gerade aus dem Keller kommend, halte ich noch eine "MODERN PHOTOGRAPHY" und eine "U.S. CAMERA" in der Hand. Alles wohl längst in der Versenkung verschwunden. 

Besonders in den 1980er...


Magazinsterben

Alles so schön bunt hier ;-)

02. März 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln

Statt "Die Tamagotchi Fuji Q1-Serie ;-)" bei einer "neuen Kamera eine neue Überschrift...

Zu den vorhandenen Q1-Fuji-(Digital-)Kameras kam jetzt eine weitere Farbvariante, wenn man denn Schwarz als Farbe definiert. Dazu noch ein (schon gezeigtes) Kuckucksei, eine dreiste und primitive 640 x 480 Pixel Kopie ohne Bildanzeigemonitor und Blitz der 2 oder 3 Megapixel Fuji Q1. Neue Bilder möchte ich mit keiner der Fujis aufnehmen, aber eine Sammlung wächst halt unaufhörlich ;-) Außerdem gibt es ein paar Bilder, die hier anzuschauen sind.

Als analoge Version fürs untergegangene APS-Filmformat gab es die Fuji Q1 zu weiteren schönen Farben, aber auch zu völlig unrealistischen Preisen... Was nützt die Beilage von 12 vom Verfallsdatum 5 Jahre abgelaufenen APS-Filmen, wenn für die analoge Q1 knapp 85 Euro verlangt werden. Den Vogel schießt eine digitale Q1 zum Sofortkaufpreis von knapp 130 Euro ab. Das sind ALLES Kameras, die (aus dem Internet) ohne Porto mit 10 Euro schon überbezahlt sind!


Alles so schön bunt hier ;-)

Pentax Geschichte, Poster

23. Februar 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln

Nicht nur für Pentax-Fans

Unter anderem die Pentax EI-2000/HP Photosmart C912 und die Pentax *istD L2 wurden hier ja schon gewürdigt.

Boris Jakubaschk hat die erste digitale Pentax EI-L90 sowie die Pentax DSLR K100D beschrieben.

Wer sich für die Pentax-Geschichte interessiert, wird hier fündig.

Garniert mit zwei sehenswerten (PDF-Download) Postern

Poster 1

Poster 2

Von PDF in eine JPEG-Bilddatei konvertiert, lässt sich das Größenordnung 60x90 cm groß auf Papier belichten. Und wer einen A3-Format-aufwärts-Drucker hat, natürlich drucken.


Pentax Geschichte, Poster

Bessere Klone, Zwillinge

15. Februar 2017, Ralf Jannke in Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Trotz mittlerweile steigender Abneigung auch Dank der durch hervorragende Smartphones immer höher werdenden „Flutwellen“ an abgestoßenen Konsumer-Digitalkamera-Modellen, habe ich doch noch fast ein Zwillingspaar erworben. Eine 4 MP Ricoh Caplio R1 und eine (fast) baugleiche 5 MP Rollei dr5, beide funktionierend. Meine vorhandene, praktisch identische 4 MP Rollei dr4 ist „tot“, Sensorschaden. Über die Ricoh habe ich mich besonders gefreut, denn die hatte ich vor gut 12 Jahren. Rollei dr4 und Ricoh Caplio R1 sind bereits im großen Rolleibeitrag gewürdigt, und irgendwann wird auch noch Zeit für ein paar Testbildchen aus der Rollei dr5. Mit einem 28-135 mm Zoom und ISO bis (theoretisch) 800 ist die Rolli dr5 auch heute, 2017, nicht völlig unbrauchbar!

Diesen Brennweitenbereich bot lange Zeit kein Smartphone!...


Bessere Klone, Zwillinge