Jetzt geht's lo-hos ;-)

Avatar of Ralf JannkeRalf Jannke - 08. Dezember 2021 - Wissen, Ausprobieren

Allerhöchste Eisenbahn …

… das vorhandene Analogbildmaterial zu retten/sichern!

Jetzt wird digitalisiert, bis die Augen eckig sind. Ich habe lange überlegt, soll ich die alten SW-Negative und Dias mit der Digitalkamera ablichten oder Scannen. Die Wahl fiel auf letzteres. Auf den schon lange vorhandenen plustek OpticFilm 7400. Die 24 x 24 mm SW-Negative wurden mit 3600 dpi und 16bit Graustufen digitalisiert. 7200 dpi wären unsinnig. Bringt monströse Dateien und keinen Qulitätsgewinn. Vom irren Zeitaufwand ganz abgesehen. Die SW-Negative von 1967 waren so ramponiert, dass es jetzt reichen muss. Sind eh fast überwiegend Familienerinnerungen. Bis auf die Kratzer im Negativ/Bild, die man mit mühsamer Kleinarbeit entfernen könnte, bin ich mit der Qualität zufrieden. Von "Mätzchen" wie automatischer Staub- und Kratzerentfernung habe ich abgesehen. Die mein VueScan, mit dem der Plustek unter Mac OS Big Sur angesteuert wird, auch gar nicht bietet. Aktiviert habe ich "Korn reduzieren" Mittel, "Schärfen" steht auf Nein. Bei den Farbdias kommt von Fall zu Fall noch "Farben restaurieren" und "Ausbleichung" dazu. Die extreme Wirkung ist im Farbbild oben zu studieren. Zum Thema Farben gab es in Facebook eine kurze Diskussion:

"Über das Wegfiltern von "blauem" Schnee, Eis und Raureif hatten wir ja schon mal gesprochen. Ich bin da vorsichtig, denn schnell hast du ein Bild tatsächlich "kaputtgefiltert", die kalte Winterstimmung zerstört. Ich habe Dias mit blaugraubleifarbenem Winterhimmel und Schnee, wo es eine Todsünde wäre diese düstere Stimmung neutral zu filtern. Das "blaue" Dia ist ein 40 Jahre alter AGFA ISO 1000 Diafilm. Und auch die einmontierten Fischerhütten — diesmal in Pink, Magenta. Diesen Dias ist die Lagerung trotz Trocken- und Dunkelheit nicht bekommen. Ziemlich unverwüstlich ist Kodachrome. Der hält auch sechs, sieben Jahrzehnte. Der Eis-/Schneeküste werde ich final noch einen gewissen eis-/schneeblau Stich reinfiltern …" Die Farbwiedergabe ist sicher auch Geschmackssache und bleibt immer subjektiv.

Die 24 x 36 mm Dia-Scans haben nach Zurechtschneiden eine Größe von rund 15 MP. Die bei Druckbedarf auf 2400 x 1600 Pixel zu verkleinern, machen Drucke/Belichtungen von 20 x 30 cm (A4) mit 200 ppi Auflösung oder 30 x 40 cm (A3) mit 150 ppi möglich. Einwandfrei scharfe und belichtete Dias würden mit 4000 x 2667 Pixel locker 40 x 60 cm (A2) bei 150 ppi ermöglichen. Mehr erwarte ich von meinen alten Dias auch gar nicht! 

Gescannt wurde/wird mit zwei Durchgängen pro SW-Negativ/Dia. Was dann digitalisiert ist, wird nach mindestens doppelter Sicherung als SW-Negativ und Dia entsorgt – ENDLICH!

Neuer Kommentar

0 Kommentare