Wer hat's gebaut?

Avatar of Ralf JannkeRalf Jannke - 03. Dezember 2022 - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

PORST EXTREM-WW 1:2.5/24mm

Ja, wer hat's gebaut?

Das gezeigte Soligor hat die gleiche Lichtstärke/Brennweite, aber ein anderes Filtergewinde. Abgesehen davon war Solior auch nur Vertreiber. Ließ zum Beispiel von SUN bauen und als Soligor labeln. Das Mitakon hilft auch nicht weiter, auch dieses Objektiv wurde vermutlich im Auftrag gebaut und gewünscht gelabelt. Oder nicht? Lesen Sie selbst:

M42LENS.com zeigt und beschreibt das PORST EXTREM-WW 1-2.5/24mm MC AUTO I

  • Brennweite: 24 mm
  • Optischer Aufbau 5 Linsen in 5 Gruppen
  • Blende: 6 Lamellen
  • Lichtstärke f/2.5, kleinste Blende f/22
  • Filtergewinde: 62 mm
  • Nahdistanz: 0,3 m
  • Gewicht unbekannt
  • Produktionstart unbekannt

Über das Weltblick 2,5/24mm habe ich nur einen Forenbeitrag gefunden: „Ich dachte das könnte eine interessante Linse sein, hinter der ein guter Hersteller (z.B. Soligor) stehen könnte. Das war ein Irrtum. Akzeptabel ist nur die Mitte, die Ränder sind total unscharf. Weltblick war eine Handelsmarke, welche hier z.B. bei Allkauf (jetzt Real) verkauft wurde.“

Altglas-Container zeigt und beschreibt das MC SOLIGOR WIDE-AUTO F:2.5 f=24mm nicht nur, es werden auch Beispielfotos gezeigt!

  • Brennweite: 24 mm
  • Optischer Aufbau 5 Linsen in 5 Gruppen
  • Blende: 6 Lamellen
  • Lichtstärke f/2.5, kleinste Blende f/22
  • Filtergewinde: 55 mm
  • Nahdistanz: 0,3 m
  • Gewicht unbekannt
  • Produktionstart 1980

Aber Mitakon?

Zweifellos existiert das AUTO MITAKON MC 1:2.5 f=24mm. Die Eingabe Mitakon in die Suchmaschine brachte aber keine wirklichen Erkenntnisse über dieses relativ lichtstarke Superweitwinkel, ob nun als Porst, Soligor oder MITAKON gelabelt.

In Wikipedia taucht der Name Mitakon erst ganz zum Schluss auf. Eine Zhongyi Optics wurde 1984 in Shenyang als Joint Venture mit einem japanischen Unternehmen gegründet, das 2004 endete. Die Zhongyi Optics Electronics Co., Ltd. ist ein chinesisches Unternehmen der optischen Industrie mit Sitz in Shenyang, Volksrepublik China. Das 1984 gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen Mitakon Objektive mit Micro Four Thirds-, Sony-E-, Fujifilm-X-, Canon-EF-, Nikon-F-, Nikon-Z- und Pentax-K-Bajonettanschlüssen. Zhongyi Optics ist spezialisiert auf extrem lichtstarke Linsensysteme. Daneben ist das Unternehmen auch als OEM für andere Unternehmen tätig, indem es auf Auftrag Objektive entwickelt und/oder produziert. So werden einige der Mitakon-Objektive unter anderen Namen auch von Meyer-Optik Görlitz vertrieben.

Das Post/Mitakon passt aber irgendwie nicht richtig in dieses Raster. OEM, Auftragsfertigung? Sicher! 1984 gegründet = Produktionsjahre 1980er? Würde passen. Gezeigt werden im WWW aber nur die hochlichtstarken Zhongyi Mitakon Objektive, aber kein AUTO MITAKON MC 1:2.5 f=24mm.

Egal das PORST EXTREM-WW 1:2.5/24mm stellt eine hochwillkommene und interessante Abwechslung in meinem Altglaspark dar. 24 mm Weitwinkelbrennweite sind ja schon deutlich aufwändiger (zu fertigen). Ich bin gespannt auf die Qualität! Die in einem Praxisbericht herausgefunden werden soll.

Neuer Kommentar

1 Kommentare

Christian Zahn

04. Dezember 2022

möglicher Hersteller

Bei Soligor gibt bei vielen Objektiven die erste Stelle bzw. die ersten beiden Stellen der Seriennummer den wahren Hersteller preis. "7" steht für Sun Optical.

Und es gibt tatsächlich ein Sun 2,5/24mm: http://forum.mflenses.com/sun-24mm-f25-m42-t50418.html

Olypedia verlinkt das Sun 2,5/24 in seiner Auflistung direkt auf eine Kurzvorstellung des Soligors.

schreibt von 9 Elementen in 7 Gruppen, aber auch von 0,3m Nahdistanz.

Die Differenz im optischen Aufbau zwischen "Altglascontainer" und "Pentaxforum" würde ich nicht allzu wichtig nehmen, die äußeren Abmessungen hingegen sind interessanter, das kann jeder nachmessen, den Aufbau muß man irgendwo abschreiben und glauben, oder das Objektiv zerlegen und nachgucken. Letzeres macht eher keiner.

Ich würde also die Wahrscheinlichkeit von Sun als Hersteller des Soligors sehr hoch ansetzen und die Angaben vom Pentaxforum als realistischer ansehen, zumal dort sogar ein Linsenschnitt und ein MTF-Chart hinterlegt ist, also der Lieferant der Daten Zugriff auf das Manual oder einen Test in einer der damaligen Fotozeitschriften hatte.

Das Mitakon/Porst könnte baugleich sein, da zwar das Filtergewinde abweicht, aber evtl. der Kunde sich von Sun ein größeres Gewinde gewünscht hatte, da 55mm für 24mm schon recht klein ist und somit die meisten Filter vignettieren dürften, zumal es damals noch selten "Slim"-Fassungen gab. Ähnlich sehen sich das Soligor und das Porst schon, sofern man der Google-Bildersuch nach beiden Objektiven Glauben schenken kann.