Casio EXILIM EX-V7

Spezifikation

  • Die 2007 vorgestellte EXILIM EX-V7 ist 95 x 60 x 25 mm groß und wiegt betriebsbereit 200 g.
  • Der 1/2,5" 5,8 x 4,3 mm CCD-Sensor (Cropfaktor 6,0/Pixelpitch 1,9 µm) löst maximal 3.072 x 2.304 Bildpunkte (4:3) = 7 Megapixel auf. ISO-Automatik (64 bis 400) oder ISO 64, 100, 200, 400, 800. Videos sind in 16:9 Format mit 848 x 480 Pixel bei 30 Bilder/s möglich. Bilder werden als JPEG, Videos als MOV auf SD-Karte gespeichert. Sprachnotiz- und Diktiergerät-Funktion (Format WAV).
  • Das Motiv wird über einen 2,5" TFT LCD Monitor mit 230.400 Bildpunkten eingefangen, der auch die Menüsteuerung übernimmt. Bei Bedarf Live-Histogramm.
  • Objektiv ist ein 3,4-5,3/6,3-44,1 mm (38-266 mm @KB) 7-fach Zoom
  • Entfernungseinstellung manuell oder über Einzel-Autofokus (AF-S), kontinuierlichen AF (AF-C), Verfolgungs-Autofokus. 9-Punkt-Autofokus mit Spot- und Flächen-AF-Funktion
  • Belichtungsmessung mittenbetont integral, Mehrfeld (Matrix) oder punktförmig als Spot
  • Belichtungssteuerung manuell, oder per Zeit-, Blenden- und Programmautomatik („easy Aufnahme“) und diversen Motivprogrammen. Belichtungszeiten 60 s bis 1/800 s. Selbstauslöser mit 2 oder 10 s Vorlaufzeit und 3-fach Aufnahme. Belichtungskorrektur +/- 2EV in 1/3 EV Schritten
  • Blitz mit Leitzahl 9 (ISO 100) und Reichweite 2,8 m bei Weitwinkel und den üblichen Funktionen: Ein/Aus, Automatik, Langzeitsynchronisation, Rote-Augen-Reduktion
  • Weißabgleich manuell oder automatisch mit Vorwahl Wolken, Sonne, Leuchtstofflampe, Glühlampenlicht.
  • Im Fotomodus CCD-Shift-Bildstabilisierung und automatische Erhöhung der Lichtempfindlichkeitsstufe (bis entspr. ISO 1.600) zum Vermeiden von Verwacklungen
  • Im Videomodus nur elektronische Bildstabilisierung
  • Diverse weitere Funktionen mit unter anderem „Motion-Print-Funktion“ zum Umwandeln von Video-Standbildern in Fotos
  • Energieversorgung über NP-50 Lithium-Ionen-Akku

Englisches Manual zur Casio EXILIM EX-V7 mit alles Einzelheiten

Irritation

Gewöhnlich ein ernst zu nehmendes Warnsignal. In diesem Fall hat es keine direkten Konsequenzen, denn nicht selten verweigern Kameras mit so einer Meldung komplett den Dienst und fahren das System wieder runter…

Nicht bei dieser Casio, aber es hat Auswirkungen: Die Beule am Gehäuse, die den Stoß/Fall/Schlag auf die "richtige" Stelle bekommen hat, um die gezeigte Ergebnisse zu erklären.

Beispielaufnahmen mit 5 Megapixel

Qualitäts- und sonstiger Eindruck

Der graue Karnevalssonntag verlangte nach ISO 400, um die Verschlusszeiten für die nicht unbewegten Motive unter Kontrolle zu haben. Da ich erst an der Zugstrecke sah, dass ich nur eine kleine 256 MB "Test"-SD Karte in der Casio hatte, habe ich auf 5 Megapixel Auflösung reduziert. Aber auch mit 5 MP und ISO 400: unübersehbares Rauschen durch den viel zu kleinen 1/2,5" 5,8 x 4,3 mm CCD-Sensor. Was bei 7 MP eher noch zunimmt.

Dazu bei Startbrennweite eine unübersehbare Abschattung links, gepaart mit im linken Bildteil schlechterer Schärfe – der Objetivfehler?! Da werden auch Sonnenschein und ISO 64 nicht viel dran ändern. Mit den vier Bildchen, die lediglich in Photoshop JPEG-Qualität 7 platzsparend gespeichert wurden, wurde der Casio EXILIM EX-V7 genug Aufmerksamkeit zuteil. 

Ralf Jannke, März 2019

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben