Wie wird die Kamera der Zukunft aussehen?

Das war vor vielen Jahrzehnten der Versuch eines US-Autors vorherzusagen, wie eine Kamera in der Zukunft aussehen könnte…

"Steampunk" ist das stromlinienförmige Design sicher nicht, aber beim Text musste ich doch an Jules Verne denken. Wikipedia schreibt:

„Die Wurzeln des Steampunks finden sich in den Romanen und Geschichten von Jules Verne und H. G. Wells. Diese frühen Science-Fiction-Autoren beschrieben die Zukunft der Technik aus der Sicht ihrer Zeit heraus, dem frühen industriellen Zeitalter, in dem der Vorreiter der Technik die Dampfmaschine war, in der Uhrwerke zur höchsten Präzision gebracht wurden und die Nutzung der Elektrizität gerade einmal in den Kinderschuhen steckte (...)“

Die Kamera von 1950

Stromlinienförmig, mit einer Lichtschranke über dem Objektiv, um die Blende einzustellen und den Verschluss zu betätigen. Die Kamera enthält einen Film für 24 Aufnahmen. Der belichtete Teil kann (zur schnellen Entwicklung) abgeschnitten werden.

Bis 1950 wird das Kameradesign so weit verbessert sein, dass die folgenden Merkmale alltäglich werden. Zunächst einmal wird es deutliche Tendenzen weg von der Verwendung von 35 mm Film geben. Kleinbildfilme sind wirklich zu klein für die hohen Ansprüche der kommerziellen Fotografie und der Zeitungsindustrie. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Kleinbildkamera viele Tausende von Menschen zur Fotografie als Beruf gelockt hat. Bald wird der Wettbewerb unter diesen Menschen so stark sein, dass nur Arbeiten der höchsten Klasse überleben werden.

Der 35 mm Kleinbildfilm wird gegen Filme mit größerem Format entsorgt. Die Filmgröße, die zum Standard wird, wird 70 mm betragen. Das gibt Bildern von 2 x 2 Zoll (5x5 cm) Format.

Fotoelektrische Zellen werden in die Kameras direkt hinter dem Objektiv eingebaut und mit der Blende des Objektivs und dem Verschluss gekoppelt. Wenn Sie die Verschlusszeit einstellen und die Kamera auf das zu fotografierende Objekt richten, stellt die Fotozelle die Blende automatisch auf die richtige Öffnung ein.

Es wird elektrisch und mechanisch betätigte „Aufsätze“ geben, die es Ihnen ermöglichen, einen ganzen Film mit 24 Aufnahmen in extrem schneller Folge zu belichten. Die Verschlüsse dieser Kameras werden sich radikal unterscheiden.

Die Verschlüsse von heute sind entweder im Objektiv eingebaut oder sitzen vor der Filmebene. Schlitzverschlüsse gibt es seit mehr als vierzig Jahren, und der Zwischenlinsen(zentral)verschluss wahrscheinlich doppelt so lang. Beide Ideen sind veraltet und haben keinen Platz in Kameras mit fortschrittlichem Design. Die neuen Verschlüsse bestehen aus Lamellen ähnlich wie Jalousien, die von der Lichtschranke betätigt werden. Wenn der Auslöser gedrückt wird, wird der Impuls, der der Lichtschranke durch das durch das Objektiv einfallende Licht gegeben wird, auf den Verschlussmechanismus übertragen und die Belichtung durchgeführt. Luftventile steuern den Verschluss so, dass die Belichtung gleichmäßig über den gesamten Filmbereich verteilt ist und es kein Glas, keine Geräusche oder andere Anzeichen mechanischer Bewegung gibt. Die Verschlusszeiten werden erhöht.

Die nutzbaren Geschwindigkeiten liegen zwischen 1/100 und 1/5000 Sekunde. Natürlich wird es die üblichen langsamen Geschwindigkeiten geben, aber aufgrund der Fortschritte bei den Filmemulsionen wird es wenig Bedarf für diese langsamen Geschwindigkeiten geben.

Die Linsen werden nicht aus Glas, sondern aus neuen Substanzen hergestellt, die eine Korrektur ermöglichen, die der von apochromatisch korrigierten Linsen von heute entspricht. Zusätzlich zu dieser Korrektur haben wir mehr Lichtstärke, Brillanz und Schärfe. Gegenwärtig ist es unmöglich, ein ultraschnelles (extrem lichtstarkes) Glasobjektiv herzustellen, das eine solche Korrektur mit einer hohen Lichtstärke kombiniert.

Die Formel für die Objektivkorrektur ergibt ein Objektiv, das im Verhältnis zur tatsächlichen Brennweite sehr kurz ist. Das bedeutet, dass ein Objektiv mit einer Brennweite von vier Zoll (100 mm) wahrscheinlich nicht mehr als dreieinhalb Zoll (75 mm) von der Frontlinse des Objektivs bis zur Filmoberfläche betragen wird. Dieses kurze Objektiv und die Tatsache, dass die Objektivfassung natürlich zusammenklappbar sein wird, wird dazu führen, dass die Kamera nicht viel dicker ist als die heutigen Kameras.

Auch heute noch sind große Fortschritte bei der Herstellung von Linsen aus anderen Stoffen als Glas gemacht worden. Die Vervollkommnung dieser Substanzen wird den Niedergang der ausländischen Vorherrschaft im optischen Bereich bedeuten. Gegenwärtig werden die Linsen von Hand geschliffen und poliert. Diese Arbeit erfordert viel Geschicklichkeit, und dennoch ist es mit all dieser Geschicklichkeit fast unmöglich, zwei exakt aufeinander abgestimmte (gleiche) Objektive herzustellen.

Das neue Verfahren besteht aus dem Schleifen und Polieren von Metallscheiben und dem anschließenden Formen von erhitzten Glaslinsen. Auf diese Weise werden alle Objektive ohne Handarbeit exakt gleich sein, und das macht den Preis für ein gutes Objektiv aus, aber einen kleinen Bruchteil dessen, was Sie heute bezahlen müssen.

Das Formen von Linsen anstelle von Schleifen erlaubt Freiheiten bei der Formgebung von Linsen, was wiederum ein Objektiv ermöglicht, das den Anschein einer dreidimensional Abbildung erweckt. Gegenwärtig beschränken wir uns auf runde Linsen, da die Kosten für das Schleifen alles andere als runde Linsen unerschwinglich sind. Jede Abweichung vom Zylinder wäre mit den heutigen Methoden schwer zu reproduzieren, aber eine Form könnte hergestellt werden und daraus zehntausend Linsen gegossen werden. (...)

Natürlich wird es eine ganze Reihe von Tele- und Weitwinkelobjektiven geben, die alle mit dem Entfernungsmesser gekoppelt sind. Die Entfernungsmesser arbeiten automatisch. Auch dies wird eine Funktion der Lichtschranke sein. Die Wissenschaft wird einen Weg finden, die Reichweite auf einem beliebigen Objekt durch die Wirkung der Schärfe des (Unschärfe-)Kreises auf eine Fotozelle zu nutzen. Dies wird darauf zurückzuführen sein, dass es in einem Lichtkegel immer mehr Leuchtkraft und Brillanz als die Größe gibt. Daraus folgt, dass der Punkt eines Lichtkegels, der durch eine Linse kommt, sowohl der brillanteste als auch der schärfste Punkt des Lichts ist. Wir werden sehen, dass diese Theorie in den Kameras der Zukunft angewendet wird. Die Selektivität des Entfernungsmessers wird natürlich durch einen Sucher gesteuert, der nur einen mikroskopischen Teil der zu fotografierenden Szene enthält.

Die Herstellung von Filmemulsionen wird sich radikal verändern. Die Filmempfindlichkeit wird 1000 Weston (etwa ISO 1250) übersteigen. Zum Beispiel durch Einsatz (hochgiftigen!) Quecksilbers. Und so werden wir Kameras haben, die wirklich automatisch sind, und das wird die Fotografie einfacher machen, was wiederum mehr Menschen ansprechen wird.

Kameras werden aus neuen Legierungen und harzigen Substanzen gebaut. Diese Kameras werden auf einer Produktionsbasis hergestellt und sind dennoch präziser und präziser, ohne die mühsame Handarbeit, die heutzutage bei feinen ausländischen Kameras üblich ist.

Bewusst wurden „schräge“ Formulierungen an vielen Stellen so belassen wie es Google Translate und DeepL übersetzten.

Der Autor hat sehr gut in die Zukunft geschaut! Nur mit dem Filmformat lag er total daneben, denn die schnelle Kleinbild-Spiegelreflexkamera löste schon 1960 die unflexible zweiäugige 6x6 Rolleiflex Spiegelreflexkamera mit ihrem fest montierten Objektiv ab.

Der Autor hat viel Dinge richtig vorausgesehen!

Belichtungsautomatik, Autofokus und mehr: „Die nutzbaren Geschwindigkeiten liegen zwischen 1/100 und 1/5000 Sekunde“ Aktuelle Schlitzverschlüsse erreichen standardmäßig bis 1/8000 s (und drüber!) Und elekronische Verschlüsse funktionieren ohne jede Mechanik. „Das neue Verfahren besteht aus dem Schleifen und Polieren von Metallscheiben und dem anschließenden Formen von erhitzten Glaslinsen.“ Nichts anderes sind gepresste asphärische Linsen! Mit „dass die Objektivfassung natürlich zusammenklappbar sein wird“ meinte der Autor vermutlich auch die Objektivwechselmöglichkeit. „Kameras werden aus neuen Legierungen und harzigen Substanzen gebaut.“ Seine harzigen Substanzen sind die heutigen Hochleistungs-Kunststoffe. „Und so werden wir Kameras haben, die wirklich automatisch sind, und das wird die Fotografie einfacher machen, was wiederum mehr Menschen ansprechen wird.“ Das ist kaum etwas anderes als das aktuelle Smartphone!

Von wann ist dieser Text?

1938

Ralf Jannke, Frühjahr 2018

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben