Digitales Vergrössern – Interpolieren

Unter anderem in den Beiträgen zur Kodak DC120, Ricoh RDC-7 und der Sony Mavica FD83 ist das Vergrößern der Kamerasensor-Nettopixelzahl durch „Mogeln“ – Pardon – Interpolation immer wieder ein Thema. Man kann das auch so professionell machen, dass von „Mogeln“ kaum noch die Rede sein kann, wie in Beiträgen zur Polaroid PDC 2000/40 oder den Fuji Kameras FinePix4700 und M603 noch zu lesen sein wird. In der Polaroid PDC 2000/40 werden aus 1600 x 600 Nettopixels 1600 x 1200 Pixels = 2 MP. Das Bildergebnis des neu entwickelten Sensors der Fuji FinePix 4700, der netto 2,4 MP auflöst, entspricht einer 4,3 MP Kamera. Richtig angewandt, ist Interpolieren ein nützliches EBV-Werkzeug. 

Welche Möglichkeiten habe ich, bei zu wenig Bildpunkten ein zu kleines Bild durch Interpolation hochzurechnen? Was man dazu wissen sollte, wo die Grenzen liegen, ist in dieser PDF Interpolation nachzulesen.

Die Links in der PDF sind nicht mehr direkt klickbar, deshalb hier die Quellen:

DIGITAL Photo Pro: The Right Resolution

Leseprobe 1

Leseprobe 2

Hugin für Windows und Mac

Smilla Enlarger Mac

Smilla Enlarger Windows

Posterprogramm Rasterbator zur Onlineerstellung riesiger Poster unabhängig vom Betriebssystem. Das fertige Poster wird als PDF runtergeladen.

Posterprogramm (offline!) Rasterbator für Windows

Posterprogramm PosteRazor fürMac und Windows

Viewer IrfanView für Windows mit mehreren Interpolationsmöglichkeiten 

Viewer XnView für Win und Mac mit Interpolationsmöglichkeit

PhotoZoom Internet 4

Trotz intensiver Suche konnte ich den Link zur kostenlosen Version nicht mehr finden :-( Wenn Sie nur mal testen wollen, es gibt eine PhotoZoom Classic-Version, die ohne Freischaltung die hochgerechneten Fotos mit Wasserzeichen überzieht...

Von der UK-Internetseite „The Canvas Prints“

Da es zum Thema passt, und wir uns freuen, wenn unsere Seite digicammuseum.de auch außerhalb Deutschlands besucht und gelesen wird, haben wir die Internetseite genannt.

Printing Digital Images – Find perfect print size for your image, Drucken digitaler Bilder – Finde die perfekte Größe für dein Bild

Ich hätte es etwas anders formuliert: Drucken digitaler Bilder – Finde die maximale Größe für dein Bild in perfekter Druck-Qualität

Nach Starten der Internetseite UK-Seite „The Canvas Prints“ können Fotos hochgeladen werden, worauf die integrierte App die maximal mögliche Größe anzeigt. Heißt, größer soll (kann) man das Bild nicht drucken (belichten) lassen, kleiner ist alle möglich.

Zum Ausprobieren wurden zwei inhaltsleere Dummy-Bilder hochgeladen:

1800x1200Pixel300ppi

6000x4000Pixel300ppi

Und dann geschaut, welche möglichen/maximalen Größen die App errechnet.

Fürs 1800 x 1200 Pixel (2 MP) Foto wären das 12 x 8 Inch, umgerechnet 30 x 20 cm, was einer Auflösung von 150 ppi entspricht. Für ein DIN A4 Foto vollkommen ausreichend und OK. Bei 300 ppi hätte das Foto Postkartenformat: 15 x 10 cm.

Fürs 6000 x 4000 Pixel (24 MP) Foto wären das 40 x 27 Inch, umgerechnet 100 x 68 cm Posterformat mit 150 ppi Auflösung. DIN A1 hätte gerundet 60 x 90 cm (exakt 841 x 594 mm). Bei 300 ppi habe ich 50 x 34 cm, was größer ist als eine Hochglanzmagazin-Doppelseite in DIN A3+ Übergröße (48 x 32 cm).

Die integrierte App rechnet also korrekt! Berücksichtigt aber nicht, dass für ganz große Poster ab DIN A00 1189 x 841 mm, gerundet 120 x 84 cm auch 120, 100 und unter Umständen zweistellige PPI-Zahlen ausreichen. Immer unter der Voraussetzung, dass der sinnvolle Betrachtungsabstand so großer Bilder eingehalten wird. Er entspricht der Formatdiagonalen. Beim DIN A00 Foto 1,46 Meter.

Vielleicht wäre das Ganze noch etwas erfolgreicher, wenn auch Poster berücksichtigt würden, und neben den Inch-Größenangaben auch die Größe in Zentimeter angegeben würde.

Ralf Jannke, November 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben