Wer hat's erfunden?

Nein, nicht die Schweizer und auch nicht Adobe – die erste Bildbearbeitung für einen Personal Computer, Pardon Apple Macintosh Computer.

Photoshop

(Hobby-)Fotograf und Student Thomas Knoll, der bereits als Schüler seine Farb- und SW-Filme im Labor des Elternhauses selbst entwickelte, bearbeitete und vergrößerte und nebenbei auch auf dem Apple Macintosh Rechner des Vaters Erfahrungen sammeln konnte, wollte 1987 mit dem Thema ”Bearbeitung von digitalen Bildern” promovieren. Dabei stellte er fest, dass der eigens dafür gekaufte eigene Apple II Plus mit 64 KB RAM Arbeitsspeicher (64 Kilobyte, nicht Mega- oder Gigabyte!) keine Graustufenbilder darstellen konnte.

Also schrieb er Hilfsprogramme, die genau das ermöglichten. Das erste Pre-Beta 0.1 Photoshop-Fragment war entstanden. Zusammen mit seinem Bruder John, dem die Bildbearbeitung ”Pixar” auf einem Unix-Großrechner von seinem Job bei der ”Industrial Light and Magic” nichts fremdes war, entstand das Programm ”Display” mit ersten Bildbearbeitungsfunktionen. Als sich von John mitgebrachte Digitalfotos auf dem Mac-Monitor als zu dunkel erwiesen, zeigte sich schnell auch die Notwendigkeit einer Gammakorrekturmöglichkeit, was 1988 zum Programm ”ImagePro” führte. Oder ”Photoshop 0.5” - wenn man so will. Nachdem die Knoll-Brüder ImagePro einigen Interessenten erfolglos angeboten hatten, nahm BarneyScan 1989 schließlich 200 Exemplare ab, nannte das Programm ”Photoshop” und legte es als Bundle seinen Diascannern bei. Ein Photoshop Start-Icon dieser Zeit trägt noch die Version 0.87. Im gleichen Jahr stellten die Knoll-Brüder ihr Programm schließlich einem Entwicklungsteam von Adobe vor, und es kam zur Lizenzvereinbarung. Nach 10 Monaten Entwicklungszeit wurde Adobe Photoshop 1.0 im Februar 1990 präsentiert.

Aber eben nicht die erste Bildbearbeitung der Welt für einen Home-Computer!

Als ich das um 2001 für die leider untergegangene „digifoto“ zusammenrecherchiert hatte, hatte ich auch geschaut, was es neben Photoshop denn noch an EBV gab. Und war dabei unter anderem auf PhotoMac gestoßen, was aus reiner Neugier zum Erwerb des Programms führte, das damals bei eBay für einen Spottpreis zu haben war.

Avalon PhotoMac

Lange vor Photoshop präsentierte Avalon Development 1988 mit „PhotoMac“ die erste Bildbearbeitung der Welt für einen Personal Computer, Pardon Apple Macintosh Computer. Das Programm lief auf einem Apple Macintosh II Computer und unterstützte einen 256 Farben-Monitor. Obwohl dafür vorgesehen, soll das Programm bei der Umsetzung von RGB Bildern ins für den Druck notwendige CMYK-Format versagt haben. 695 US Dollar kostete PhotoMac.

Rund 14 Jahre hat PhotoMac in seiner Verpackung bei mir im Keller überdauert, Grund genug sich diesen Pionier endlich mal genauer anzuschauen! Installiert wurde auf einem Powermac G3 unter Mac OS 9, dem letzten alten Betriebssystem, bevor bei Mac Unix in Form von OS 10/X Einzug hielt. Gott sei Dank waren die uralten Disketten noch les- und anwendbar! Dummerweise lief das Programm aber nicht und verlangte in einer Fehlermeldung einen neuen, schnelleren Mac. Was natürlich Unsinn war/ist, denn der Powermac G3 war um ein zig-faches schneller, als der Apple Macintosh II von 1988. Es war die fehlende Floating Point (Processor) Unit (FPU, deutsch Gleitkommaeinheit), der das Laufen von PhotoMac erfolgreich verhinderte. Entsprechend ausgestattete Macs sind mittlerweile teure Sammelobjekte. Zu teuer, um mal eben zu schauen, wie sich eine uralte Bildbearbeitung anfühlt. Hilfe fand sich in der Emulation des fehlenden Floating Point Prozessors, da Geschwindigkeit keine Rolle spielt. Von der Seite http://www.ittybittycomputers.com/IttyBitty/PowerFPU/ wurde der PowerFPU (Emulator) runtergeladen, entpackt und in die Systemerweiterungen geschoben.

Nach einem Neustart lief PhotoMac. Um nicht nur ein Beispiel, das auf der PhotoMac-Diskette beilag zu öffnen, wurde ein aktuelleres Bildchen Geladen. Der Versuch, es als JPEG zu öffnen, musste schiefgehehn, denn JPEG erblickte erst 1992 das Licht der Welt. Als TIF-Datei wurde das Bild problemlos von PhotoMac geöffnet und bearbeitet. Soweit man bei den noch rudimentären Möglichkeiten von Bearbeitung sprechen kann ;-) Viel Spaß mit den Screeshots der ersten Bildbearbeitung der Welt

Ralf Jannke

Übrigens

Die Möglichkeiten der Bildbearbeitung waren nichts neues, verlangten bis Anfang der 90er Jahre aber Investitionen in sechs- bis siebenstelliger Höhe beziehungsweise horrende Mietkosten für die Benutzung eines entsprechend ausgestatteten Rechners. Für eine schnelle RISC (für Reduced Instruction Set Computer) Workstation mit einem 16,67 MHz getakteten 32 bit Prozessor, 32 MB Arbeitsspeicher, einer 560 MB Festplatte und einem 60 MB Bandlaufwerk zur Datensicherung sowie einer Kombination aus Maus und Digitalisiertablett plus 19 Zoll Farb-Monitor mussten 1988 inklusive des Betriebssystems UNIX Größenordnung 200.000 Mark investiert werden! Da konnte man in der Tat von einer Demokratisierung der digitale Bildbearbeitung durch PhotoMac und Photoshop auf vergleichsweise bezahlbaren Apple-Rechnern sprechen.

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben