Mit dem 50 mm f/3,5 Industar 22 auf HCBs Spuren

HCB? Natürlich Henri Cartier-Bresson, Mitbegründer der Agentur Magnum. „Elmar“? Eigentlich ein Leica-Objektiv – siehe unten. Aktuell arbeite ich HCBs Buch „Man redet immer zu viel“ durch. Ein Buch über einen Fotografen, in dem bis auf das Titelfoto kein Foto drin ist … Es geht mehr um Wesen und Denkweise von Henri Cartier-Bresson – HCB.

Um eine kleine Ahnung zu bekommen, was es (mal wieder) heißt nur mit dem 50er loszuziehen, wurde der Vollformat Nikon Z6 das russische Industar- 22 1:3,5 F=5cm adaptiert. Das Industar-22 ist eine Kopie eines versenkbaren Zeiss Tessar (vier Linsen in drei Gruppen) in einer von Leica kopierten Objektivfassung. Daher die Ähnlichkeit mit dem Elmar.

Mit dem original Leitz Elmar fotografierte Henri Cartier- Bresson viele seiner berühmten Fotos. Wenn das Licht weg ging, griff HCB zum Nikkor f/1.5. Gemeint ist das 50 mm Nikkor mit Lichtstärke f/1,5 und 39 mm Leica-Schraubanschluss, das auch David Douglas Duncan im Koreakrieg auf seine Leicas einsetzte.

Die beiden Bilchen von unten dienten nur der Funktionskontrolle des Industar-22 im angestammten Vollformat und endeten mit dem Prädikat „bestanden“. Jetzt kann ich also Bilder wie HCB machen ;-) Ich habe nicht vor größenwahnsinnig zu werden, um mich mit HCB vergleichen zu wollen!

Industar-22 1:3,5 F=5cm auf der Nikon Z6, 4 Megapixel

Qualitäts- und sonstiger Eindruck

Die Bildqualität geht für Alter, Bauweise und Zustand des Fake-Elmars in Ordnung. Besseres Wetter und bessere Zeiten (!) können kommen.

Ralf Jannke, Jahreswechsel 2020/2021

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben