Panasonic Lumix DMC GH-1

Endlich Autofokus…

… lautete ein Blog-Beitrag zur Panasonic DMC GH-1, der 2009 weltweit ersten DSLM mit 1920 x 1080p Full HD Video im AVCHD-Format. Gemeint war in diesem Fall die Möglichkeit Autofokus auch mit der Kombination FT-/mFT-Adapter und einem älteren FT-Objektiv zu haben. In diesem Fall das kontrastautofokusfähige – das ist die Voraussetzung – FourThirds Kitzoom OLYMPUS ZUIKO DIGITAL 14-42 mm 1:3,5-5,6. Über den vorhandenen FT-/mFT-Adapter – es handelt sich übrigens um die preiswerte "China-Kopie" – wird der Autofokus von der G1/GH1/GH2 einwandfrei angesprochen!

Was auf die hier schon vorgestellte Olympus PEN E-P2 nicht zutrifft. Im Gegensatz zur PEN E-P2 funktioniert der Adapter aber auf der Olympus PEN E-PL1:

Die im nächsten Absatz gelisteten FT-Objektive sollen nach einem Firmwareupdate kontrastautofokusfähig werden. Das bedeutet aber NICHT, dass ich per Adapter auf der mFT-DSLM auch Autofokus habe!

3,5-5,6/14-42 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL, 4,0-5,6/9-18 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL, 2,8/25 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL Pancake, 3,5/35 mm Olympus Makro, 4,0-5,6/40-150 mmOLYMPUS ZUIKO DIGITAL, 2,8-3,5/14-54 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL Version II (!), 4,0-5,6/70-300 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL, Leica D Vario Elmar 14-50mm f/3.8-5.6, Leica D Vario Elmar 14-150mm f/3.5-5.6 und Leica D Summilux 25mm f/1.4.

Schade, dass das 3,5/35 mm Olympus FT Makro auf der Panasonic GH1 KEINEN Autofokus bietet!

Das adaptierte, brave FourThirds 3,5-5,6/14-42 mm OLYMPUS ZUIKO DIGITAL ist mittlerweile auf die Olympus FT DSLRs „zurückgewandert“, den Job hat das schon im Erfahrungsbericht zur Olympus PEN E-P2 vorgestellte Panasonic Lumix G Vario 14-45mm f/3.5-5.6 ASPH OIS (Stabilisierung!) übernommen.

4-5,6/9-18 mm FourThirds Superweitwinkelzoom per Adapter auf der microFourThirds Panasonic GH1

Gewünschter und hochwillkommener Doppelnutzen des 4-5,6/9-18 mm FourThirds  Superweitwinkelzooms zur Olympus FourThirds DSLR E-Serie mit FT-/mFT-Adapter auf der microFourThirds Panasonic Lumix DMC-GH1!

Das FT 4-5,6/9-18 mm entspricht einem 18-36 mm Kleinbildzoom. Die mFT-Version ist meiner Ansicht reichlich überteuert. Die FT-Version ist deutlich günstiger zu bekommen. Die FT-Version ist mit 73 x 79 mm (72 mm Filtergewinde) und 280 g allerdings deutlich voluminöser als die mFT-Version mit 49 x 56 mm (52 mm Filtergewinde) und nur 155 g Gewicht. Das sehr interessante und doppelt so lichtstarke 2,8-3,5/11-22 mm Olympus FT fiel aus der Wahl, weil es auf dem mFT-Gehäuse samt Adapter keinen AF bietet. Auch wenn man bei dieser Brennweite einen AF nicht so zwingend braucht, wollte ich den Komfort der automatischen Scharfstellung einfach nicht missen! Aufnahmen mit dem mFT Lumix G Vario 14-45mm f/3.5-5.6 ASPH OIS und dem FT-Zoom 4-5,6/9-18 mm weiter hinten im Beitrag.

Und der Telebereich?

Muss noch warten. Zur Not ginge das 3,5-4,5/40-150 mm Olympus FT per FT-/mFT-Adpter auf der Panasonic GH1 – OHNE Autofokus. Als mir am universellsten erscheint mir das mFT 4-5,6/45-200 Panasonic, das ich mir zu einem späteren Zeitpunkt noch zulegen werde…

Noch mehr Objektive…

Das 1,8/85 mm AF-S FX Nikkor (rechtes Foto) blieb allerdings zu Hause, nur das alte 1,4/35 mm Nikkor kam ins Urlaubsgepäck.

Ungetestet wollte ich das 1,4/35 mm MF Nikkor dann aber doch nicht in den Urlaub mitnehmen. So musste das über 40 Jahre Objektiv gegen das aktuelle 1,8/35 mm AF-S DX Nikkor antreten. Ein interessanter Vergleich. Gespeichert wurde im Panasonic Rohdatenformat, „entwickelt“ mit Adobe RAW. Die Belichtung wurde automatisch korrigiert, die Schärfe bewusst auf Null gezogen! Bei Offenblende ist das 1,4/35 mm recht weich, mit entsprechender Adobe Raw-Nachbearbeitung – siehe Bild unten zweite Reihe rechts mit Offenblende bei voller Auflösung – aber auf jeden Fall brauchbar. Einen Versuch, den blauen Überstrahlungssaum u.a. auf der Olympus wegzubekommen, habe ich nicht unternommen. Möglicherweise kann die Weichheit bei Offenblende sogar von Vorteil sein: Wenn es zum Motiv passt… Auch darf man nicht vergessen, dass der Crop 2 Faktor des mFT-Sensors sozusagen nur das Beste aus der (Objektiv-) Mitte holt. Einen Ausschnitt, der 35 x 2 = 70 mm Brennweite entspricht. Das moderne 1,8/35 mm ist bei Offenblende besser, was sich aber sofort relativiert, wenn das 1,4/35 mm auf f/2 abgeblendet wird. Als dritter Vergleich noch f/2,8 des 1,4/35 gegen f/3,5 des 1,8/35. Der „krumme“ Wert, weil die Rastung des Nikon F-/mFT-Adapters keine anderen Schritte des blendenringlosen 1,8/35 mm AF-S DX Nikkor zulässt. Beruhigt kann das historische 1,4/35 zum Spielen ins Urlaubsgepäck ;-)

Sehen Sie selbst:

Test, Test, Test…

Was soll das?

Das 1,4/35 auf der Lumix vom Stativ über den Monitor und entsprechende Bildvergrößerung fokussiert, will sich mir einfach nicht erschließen, warum Menschen heute mehrere Tausend Euro für eine neue, schwere und monströse Festbrennweite ausgeben, um die dann mit oder ohne Adapter auf einer aktuellen, höher auflösenden spiegellosen Systemkamera manuell zu fokussieren. Sicher hat (beispielsweise) die Panasonic GH5 einen viel besseren Sucher mit 3,7 MP Auflösung und einen Monitor, der 1,6 MP auflöst. Und Fokus-Peaking, um die unscharfen/scharfen Kanten besser erkennen zu können. Aber auch so ist ein Motiv u.U. längst weg, bis endlich manuell scharfgestellt ist. Ich habe den Urlaubsspaß mit dem 40 Jahre alten, vorhandenen 35er genossen, bleibe aber Autofokus-Fan!

Die 2009 vorgestellte Panasonic Lumix DMC-GH1…

… gleicht der hier bereits gewürdigten Lumix DMC-G1 (Vorstellungsjahr 2008) wie ein Ei dem anderen. Der wichtigste Unterschied: Mit der GH1 können Full HD Größe 1920 x 1080 Pixel im AVCHD-Format aufgenommen werden.

Was die Autofokussteuerung eines FT-Objektivs auf dem FT-/mFT-Adapter betrifft, geht das eher gemächlich zur Sache. Was aber bei dem 35 mm FT Makro und der kurzen Brennweite des 9-18 mm Zooms nur eine untergeordnete Rolle spielt. Sollte es mit dem 9-18 mm "Action" sein, wird vorfokussiert und der AF abgeschaltet. Die große Tiefenschärfe richtet es dann!

Alle Einzelheiten und die Technik der Lumix DMC-GH1 in der deutschen Bedienungsanleitung

Firmware Hacks der GH-1/GH-2

Ich habe nicht bis in die letzten Tiefen des Internets gegoogelt, aber was ich fand genügte mir. Wenn ich es richtig verstanden habe, beziehen sich die Hacks auf die Video-Fähigkeiten der GH-1/2.

Wohl speziell auf die auf maximal 29 begrenzte Laufzeit für Videos, um die zu verlängern. Aber wer lässt eine Film-/Videokamera 29 min am Stück laufen? Das Intro von "Lawrence von Arabien" erscheint endlos. Wo sich gefühlt minutenlang nichts tut, wo die Kamera unterlegt mit dumpfem Rauschen nur in die noch dunkle Wüste filmt, bis auf einmal die aufgehende Sonne über den Horizont blitzt. Völlig unspektakulär, aber so spannend, dass man im Kino die berühmte Stecknadel fallen hören könnte... Aber doch keine 29 Minuten, diese Szene! Und wenn es in anderen Filmen mal so aussah, haben Profis so gefilmt, dass der normale Zuschauer die Schnitte überhaupt nicht bemerkt hat! Wie dem auch sei: Das, was GH-1/2 da serienmäßig bieten, genügt meinen bescheidenen Ansprüchen an Video. Deshalb im Gegensatz zu einigen Canons keine Firmwarehack-Experimente meinerseits!

Wer sich dennoch daran versuchen will, hier sind Links zu den Firmware-Hacks:

http://www.evil-kameras.de/firmware-hack-verbessert-die-funktionen-der-panasonic-gh1/

https://www.wired.com/2010/06/how-to-hack-panasonic-gh1-to-shoot-super-high-quality-24p-video-and-more/

http://www.gh1-hack.info/

http://www.gh1-hack.info/wiki/PToolSoftware

http://av.jpn.support.panasonic.com/support/global/cs/dsc/download/index.html

http://www.dvxuser.com/V6/showthread.php?212263-Ptool-for-beginners-Ptool-FAQ

Beispielfotos, aufgenommen mit der Panasonic Lumix DMC-GH1 – Auflösung von 4.000 x 3.000 = 12 auf 2.400 x 1.800 4 Megapixel reduziert

Für den Rundgang im Eisenbahnmuseum Odense (Fünen/Dänemark) kamen folgende Objektve auf die Panasonic Lumix DMC-GH1: 4-5,6/9-18 mm Olympus FT auf dem FT-/mFT-Adapter, das Lumix G Vario 14-45mm f/3.5-5.6 ASPH OIS und das 8/9 mm "Kameragehäusedeckel-Fisheye" von Olympus. ISO-Empfindlichkeiten überwiegend bis 1000, einige wenige mit ISO 2000. Gespeichert wurde im Panasonic Rohdatenformat. Entwickelt, weiterverarbeitet nach SW konvertiert wurde mit Adobe Lightroom 5. Montiert und freigestellt wurde mit Photoshop. Ich bin kein "Hardcore"-Eisenbahnfan, aber bei solchen Motiven bekommt man den Finger kaum vom Auslöser ;-) Wer Lust zum Gucken hat – bitte auf die kleinen Fotos klicken.

Da sich nicht nur bei den hochwertigen Systemkameras ob mit (DSLR) oder ohne Spiegel (DSLM) meiner Sammlung so langsam ein Ende abzeichnet, rückt die Panasonic Lumix DMC-GH1 ganz weit nach oben in meine Beliebtheitsskala. Solange kein Sport-Termin ansteht, wo ein schneller und sicherer Autofokus benötigt wird, ist die GH1 ein idealer Freizeit-/Urlaubsbegleiter. Selbstverständlich bekommt die GH1 meine Empfehlung! Lächerliche 80 Euro habe ich für dieses 12 Megapixel DSLM-Gehäuse gegeben, nur weil der lose Speicherkartenfachdeckel mit Tesafilm gesichert werden muss. Ein perfekter Kauf! Fotovergnügen pur für wenig Geld!

Ralf Jannke, Juli/August 2017

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben