Panasonic PV-SD 4090: Meine hässlichste Digitalkamera ;-)

Und gleichzeitig eine tolle Rarität. Trotz intensiver Suche nach der „Panasonic SUPERDISK 120 MB 1.3 MEGA PIXEL DIGITAL CAMERA Palm Cam PV-SD4090“, so der (fast) vollständige Name, ist diese Kamera unter digitalkamera.de nicht gelistet. Mit ziemlicher Sicherheit gab es diese Panasonic nicht für den deutschen Markt, da für die Bildwiedergabe über den heimischen Fernseher auch nur die amerikanische (japanische) NTSC-Fernseh-Norm und kein PAL anwählbar ist.

Vermutlich wurde die Panasonic 1997 vorgestellt. Möglicherweise aber auch erst 1999, denn dieses Datum findet sich in den Druckanweisungen/Schnittmarken der PDF-Bedienungsanleitung.

Der erste Eindruck war: Voluminöse 6x6 Rollfilm (Mittelformat) Hongkong-Plastik-Kamera a la Diana und Vorgängern. Treffen tat es die Bemerkung des amerikanischen Verkäufers, der die Panasonic als „Tank“ (Panzer) ankündigte ;-) Den allerdings beklebt wie ein Formel 1 Rennwagen ;-) Gekostet hat die Panasonic inklusive fehlender Diskettenlaufwerkabdeckung umgerechnet rund 12 Euro. OK, die Versandkosten USA/D verschweige ich hier mal...

Die Besonderheit der Panasonic SUPERDISK 120 MB steckt schon im Namen: Die Kamera speichert im Unterschied zur hier bereits vorgestellten relativ ähnlichen Sony Mavica FD83 nicht nur auf 3,5“ 1,44 MB HD-Disketten, sondern besitzt ein SuperDisk-LS-120-Laufwerk, das 3,5“ 120 MB Disketten aufnimmt. Das ist über 80x mehr Speicher, als auf der konventionellen 3,5“ Diskette. Und warum hat sich der Dreikant-Schraubendreher auf das Foto verirrt? Das ist der Ersatz für den fehlenden/abgebrochenen Drehschalter für Aufnahme, Bildwiedergabe und Computer-Anschluss der Panasonic ;-)

Beide Kameras speichern auf Diskette

Panasonic PV-SD4090 im Vergleich zur Sony Mavica FD83

Die wichtigsten technischen Daten der Panasonic (von Seite 72 der englischen Bedienungsanleitung)

1/2.7“ CCD-Sensor mit 1280 x 960 Pixel = 1,3 MP Auflösung. Speichern in 24 bit Farbtiefe im komprimierten JPEG-Format oder als 320 x 240 Pixel Video mit Ton im QuickTime (MOV) Format.

1280 × 960 Pixel (Super Fine, Fine), 640 × 480 Pixel (Normal, 2x Digitalzoom) oder 320 × 240 Pixels. 

Auf die 1,44 MB 3,5“ Diskette passen maximal 5 1,3 MP „Super Fine“ Fotos oder ein 10 s Video (320 x 240p), die 120 MB 3,5“ Super-Diskette fasst 450 1,3 MP „Super Fine“ Fotos, 90 10 s Video (320 x 240p)

2,8-4,7/5,2-15,6 mm (Kleinbild-äquivalent 34 - 102 mm) plus 2-fach Digitalzoom. Blenden (im Weitwinkelberich) f/2,8 und f/8. Entfernungsbereich 20 cm bis Unendlich. Autofokus. Verschlusszeiten 1/4 (Langzeitbelichtung) 1/30 bis 1/750 s. Eingebauter Blitz, Ein/Aus, Auto, Rote Augen. Automatischer Weißabgleich, innen (Glühlampe), außen (Sonne), manuell. Mikrofon und Lautsprecher eingebaut. 2.5 Zoll TFT Color-LCD 112000 Pixel. Verbindung zum Computer: USB. Energieversorgung 7,2 V, 1250 mAh Lithium Ion Batterie.

Diese unübersehbare Kamera sorgt immer für Aufsehen und Gespräche. Besonders das „Einschalten“ der Kamera mit einem Dreikantschraubendreher ;-) Bis auf diese Unzulänglichkeit und das ramponierte Äußere funktioniert die seltene Panasonic einwandfrei! Solche Kameras liebe ich! Und ziehe sie jedem originalverpackten Vitrinenlangweiler vor! Es ist aber auch zu niedlich, wenn das winzige Objektiv aus dem riesigen Tubus fährt ;-) 

Um die 3,5" 120 MB Superdisk zu probieren, war Geduld gefragt. Die PV-SD 4090 hat einen so exotischen USB-Anschluss, dass es es dauerte ein passendes Kabel zu finden, um Kamera und Rechner zu verbinden. Die in der Zwischenzeit eingetroffene 4 MP Konica Digital Revio KD-400Z hat kameraseitig den gleichen USB-Anschluss. Panasonic und iMac verbunden, wurde die Kamera gleich als Superdrive-Laufwerk angezeigt!

Wer Spaß daran hat, sollte sich Steve’s Digicams Review der Panasonic PV-SD 4090 ansehen. 

Wie immer im Anschluss noch ein paar Fotos, aufgenommen im Mai/Juni 2015 mit der historischen Panasonic.

Ralf Jannke

Unbearbeiteter 1 zu 1 Crop aus dem obigen Foto

"Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose" – Aus dem Gedicht "Scared Emily" von Gertrude Stein, fiel mir zu dem Bildchen aus dem Garten ein ;-)

1:1 Crop (Ausschnitt) aus der 1280 x 960 Pixel = 1,3 MP Aufnahme der präsentierten Panasonic.

Rundgang durchs Dorf

Genauer den Stadtteil... Alle Fotos wurden auf die 3,5" 120 MB Superdisk gespeichert... Aufgenommen wurde im SuperFine-Modus – SF –, was JPEGs von rund 250 KB pro Foto/Datei erzeugt. Das entspricht einer Komprimierung von 14:1. Ab 16:1 beginnt die Qualität durch die Verdichtung nachzulassen. Gut, dass die Panasonic da noch drunter bleibt! Die Original-Dateien waren von ordentlicher Qualität. Ohne, dass da aufwändig nachgearbeitet werden musste!

Der Rundgang hat Spaß gemacht. Aber man muss Geduld haben. Ohne es gemessen zu haben, braucht die Panasonic eine Weile, um aus dem Schlafmodus zu "erwachen" und das Laufwerk zu starten. Was auch an der 120 MB Superdisk liegt! Mit der gewöhnlichen 3,5" 1,44 MB Diskette geht es gefühlt schneller.

Auch das Speichern auf die Superdisk braucht seine Zeit. Auch da erscheint die 1,44 MB Diskette schneller. Sicher lag es aber auch daran, dass im SuperFine-Modus gespeichert wurde.

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben