Sony Alpha 580

Als die Alpha 580 im Jahr 2010 auf den Markt kam, befand sich Sony gerade in einer Findungsphase. Mit den Modellen Alpha 33 und 55 gab es zwei neue Modelle in Spiegelreflex-Optik, in denen aber ein feststehender, halbdurchlässiger Spiegel eingebaut war. Kurz zuvor waren auch noch die Modelle NEX-3 und NEX-5 erschienen, bei denen es um kompakte spiegellose Systemkameras handelt, für die auch noch ein neues Objektivbajonett eingeführt wurde.

Nun also zusätzlich noch die Alpha 580, bei der es sich um eine klassische Spiegelreflexkamera handelt und die technisch ansonsten große Ähnlichkeit zur Alpha 55 hat. Man hat den Eindruck, dass Sony hier ein üppiges Menü ausgepackt hat und den Markt entscheiden ließ, in welche Richtung es weitergehen sollte.

Dass sich Sony in dieser Zeit intensiv mit dem richtigen Sucher-Konzept befasste, kann man der Alpha 580 deutlich anmerken. Neben dem klassischen optischen Sensor gibt es gleich zwei Live-View-Modi. Der erste arbeitet mit einem Bildsensor im Spiegelkasten, der das Livebild produziert. Der Suchereinblick wird dabei geschlossen. Das Verfahren hat den Vorteil, dass der Schwingspiegel in seiner Position bleibt und dadurch der schnelle Phasen-Autofokus funktioniert. Der zweite Modus arbeitet mit hochgeklapptem Spiegel und dem normalen Bildsensor, was ein besseres Bild auf dem Monitor produziert. Hier kann der Fotograf entscheiden, ob die Scharfstellung per Kontrast-Autofokus erfolgen soll (langsam) oder per Phasen-Autofokus (bei dem der Spiegel kurz herunterklappt). Damit stecken hier so gut wie alle denkbaren Konzepte in einer Kamera.

Ansonsten ist die Alpha 580 eine gut ausgestattete Kamera für ihre Zeit. Sie war zudem die erste Spiegelreflex-Kamera von Sony, die Videos aufzeichnen konnte. Die Filme werden maximal in FullHD-Auflösung gespeichert.

Das Gehäuse der Alpha 580 ist relativ groß und liegt dementsprechend gut in der Hand. Die Kamera fühlt sich aber arg nach Plastik an. Ebenfalls eher an die Einsteigerklasse erinnert der kleine und eher dunkle optische Sucher.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.