Nikon Coolpix 990

       

Ein Jahr nach der Coolpix 950 kam das Nachfolgemodell Coolpix 990 auf den Markt. Auf den ersten Blick sehen die beiden Kameras fast gleich aus, vor allem die verdrehbare Optikeinheit ist äußerlich unverändert. Auffällig ist der deutlich dickere Handgriff, durch den die Kamera deutlich besser in der Hand liegt, vor allem bei etwas größeren Händen.

Auf der Rückseite wurden die Bedienelemente um ein Steuerkreuz ergänzt, wodurch allerdings der Bildschirm einen halben Zentimeter Diagonale weniger hat.

Zunächst erscheint die von zwei auf drei Megapixel gewachsene Auflösung als wichtigste Veränderung. Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass Nikon die Kamera sehr gründlich überarbeitet hat und dabei die meisten Kritikpunkte des Vorgängermodells beseitigt hat.

Der Speicherkartenschacht sitzt nun seitlich und ist daher auch erreichbar, wenn die Kamera auf einem Stativ montiert ist. Das gilt leider nicht für das Batteriefach, das zu nah am Stativgewinde sitzt. Anstelle der seriellen Schnittstelle ist nun ein USB-Port eingebaut. Außerdem hat die Kamera einen Videomodus bekommen. Neu ist auch ein Mehrfeld-Autofokus mit fünf Messfeldern, der für Fokussierzeiten unter einer Sekunde sorgt.

Nikon hat auch ein paar Schmankerl in die Software der Kamera eingebaut, die man anderswo kaum findet. Dazu zählen ein Serienbildmodus, der am Ende die schärfste Aufnahme herauspickt oder ein High-Speed-Serienbildmodus mit 30 Bildern pro Sekunde – allerdings nur in QVGA-Auflösung (320x240).

Info zu Reparaturen

Das Batteriefach ist aus heutiger Sicht der größte Schwachpunkt der Coolpix 990. Die Haltenasen aus Plastik waren zu schwach, um dem Druck der Kontaktfedern für die vier Mignonzellen dauerhaft standzuhalten. Bei den meisten Kameras ist daher heute das Batteriefach lose. Das Problem kann mit Klebeband gelöst werden oder etwas eleganter mit einer Blechplatte, die mit einer Stativschraube fixiert wird.

Kommentar von NikonD1X:
"Endlich 3 Megapixel! Bekam 2000 den Vorzug vor der bereits vorhandenen DSLR. Schöne Urlaubserinnerungen im Archiv und auf Papier im Album von der Kanalinsel Guernsey."

Kommentar von bernd:
"Auch an meiner Coolpix 990 hatte sich die Batteriefachverriegelung verabschiedet. Nach Austausch des Batteriefaches beim Nikon Kundendienst ( ca. 60 € ) war es ein Jahr später wieder soweit. Durch Suche im Internet habe ich eine einfache Reparaturmethode gefunden. Benötigt wurde ein Bohrer mit 1,0 mm, eine Büroklammer und etwas Sekundenkleber. Die Büroklammer wurde zu einem langgestreckten U gebogen und am Bogen um 90 Grad abgewinkelt. An der abgebrochenen Haltenase des Batteriefaches wurden zwei Löcher gebohrt und die Büroklammer dort eingeklebt, wo sich die Haltenase befunden hatte. Das hält nun schon seit 10 Jahren. Leider habe ich die Internetseite nicht mehr gefunden."

Kommentar von Rolix:
"Dem Batteriefach habe ich 3 kleine Haltenasen aus Alu mit Epoxidkleber eingeklebt - seit dem hält es bombenfest. Die Gummierung des Handgriffs mußte mal nachgeklebt werden - ansonsten funktioniert die Kamera einwandfrei - gelegentlich nutze ich sie sogar mal."

Kommentar von forstclaus:
"Der vielerwähnte Schwachpunkt der Kamera (brechende Haltenasen am Batteriefachdeckel) ist jetzt auch eingetreten (Deckel hält aber gerade noch); werde ich wohl reparieren, denn für Macroaufnahmen oder Reproduktionen ist die Kamera nach wie vor klasse."

Kommentar von HjP:
"Habe die Kamera noch immer und sie funktioniert noch immer tadellos Bin erst heute auf diese Webseite gestossen. Sehr gut gemacht."

Kommentar von Opulentus:
"Aus heutiger Sicht sehr unpraktische und merkwürdige Gehäuseform. Wie kommt der Entwickler auf eine solche Idee?"

20 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
15 benutzen sie immer noch.
95% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.