Casio CP-1000

     

Als ich dieses merkwürdige Gerät auf einem Flohmarkt liegen sah, musste ich erst mal eine Weile rätseln, um was es sich überhaupt handelt. Auf den ersten Blick erinnert es an einen Beamer, hat aber keinen Videoeingang. Bei näherer Betrachtung handelt es sich bei dem Objektiv auf der Vorderseite um die Optik einer Kamera und unter der großen grauen Klappe findet man eine Thermopapierrolle und ein Thermodruckwerk.

Des Rätsels Lösung: Man kann mit dem Gerät bei Konferenzen den Tafelaufschrieb, Notizen auf einem Whiteboard oder Szizzen von einem Flipchart aufnehmen, wobei sie dann sofort ausgedruckt werden. Es ist also sozusagen eine Schwarzweiß-Sofortbildkamera. Da der Thermodrucker keine Graustufen widergeben kann, erscheint das Resultat aber stark gerastert. Schrift muss zudem einigermaßen groß sein, damit sie überhaupt lesbar wiedergegeben wird.

Ein großer Wurf war das Gerät offenbar nicht, als es 1993 auf den Markt kam. Inzwischen findet man kaum noch etwas darüber. Dabei ist es technisch durchaus interessant. Als Bildaufnehmer kommt nämlich offenbar kein flächiger Sensor zum Einsatz, sondern linear angeordnete Helligkeitssensoren. Vermutlich liefern diese nur wenige Graustufen. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, muss der Sensor Zeile für Zeile über die Bildebene des Objektivs bewegt werden. Das Funktionsprinzip ist von der Leaf Lumina bekannt.

Eine weitere Kuriosität ist der Sucher, dessen Einblick auf der Oberseite des Geräts zu sehen ist. Es handelt sich um eine Art Spiegelreflex-Sucher. Nach dem Einschalten wird ein großer Spiegel in eine 45°-Position gebracht, so dass man beim Blick in den Schacht durch das Objektiv schauen kann. Wird eine Aufnahme gemacht, klappt zuerst der Spiegel langsam hoch und dann beginnt die Aufnahme.

Auf der Rückseite befindet sich eine Klinkenbuchse mit einer seriellen Schnittstelle. Über diese kann man den CP-1000 mit einem Organizer der SF-Serie von Casio (Digital Diary) verbinden. Zweck der Übung: Man kann den Organizer verwenden, um einen Titel für das auszudruckende Bild einzutippen, der dann mit ausgedruckt wird.

Da man an die aufgezeichneten Bilddaten nicht herankommt, kann man natürlich diskutieren, ob es sich beim CP-1000 überhaupt um eine Digitalkamera handelt. Angesichts der kuriosen Technik habe ich aber mal ein Auge zugedrückt…

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.