Nikon D3100

     

Die Nikon D3100 löste 2010 das Vorgängermodell D3000 ab. Dieses war die erste Einsteigerkamera von Nikon nach dem neuen, vierstelligen Nummerierungsschema. Das direkte Vorgängermodell der D3000 hieß D60.

Rein äußerlich sind sich diese drei Kameras ziemlich ähnlich. Alle drei setzen auf sehr kompakte Außenmaße und eine komplett aus Kunststoff bestehende Gehäuseoberfläche. Auch die Anordnung der Bedienelemente wurde kaum verändert. Aufsteiger fanden sich so sofort zurecht.

Für Anfänger gibt es einen Guide, der bei den ersten Schritten hilft. Man kann aber auch auf Motivprogramme zurückgreifen oder die üblichen Voll-, Programm und Halbautomatiken nutzen. Manuelle Belichtungseinstellungen sind auch möglich. Am Moduswahlrad hat Nikon noch einen kleinen Hebel untergebracht, mit dem man schnell zwischen Einzelbildern, Serienaufnahmen und dem Selbstauslöser umschalten kann. Ein paar Funktionen haben eigene Knöpfchen, darunter sogar eine konfigurierbare „Fn“-Taste. Für häufig benötigte Funktionen gibt es ein Schnellmenü – und der Rest erfordert einen Besuch im sehr üppig ausgestatteten Hauptmenü.

Die D3100 hat einen passablen Sucher, man kann jedoch im Live-View-Betrieb auch den Bildschirm zur Motivwahl nutzen. Dabei muss man jedoch mit deutlich längeren Fokussierzeiten rechnen und der Bildschirm erweist sich als recht niedrig aufgelöst.

Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die Sensorauflösung von 10 auf 14 Megapixel gesteigert und die Kamera kann jetzt FullHD-Videos aufzeichnen. Videos kann man nur aus dem Live-View-Modus heraus starten.

Das ist aber halbwegs transparent, da die Aufnahmetaste mit dem kleinen Hebel kombiniert ist, der den Live-View ein- und ausschaltet. Bei Videoaufnahmen ist der Autofokus deaktiviert. Es empfiehlt sich also, vor dem Start der Aufnahme über einen halb gedrückten Auslöser vorzufokussieren.

Dass man es mit einer Einsteigerkamera zu tun hat, merkt man in erster Linie am kleinen Gehäuse, vergleichsweise wenigen Bedienelementen, dem fehlenden Schulterdisplay, dem niedrig aufgelösten, feststehenden Bildschirm und ein paar eingesparten Funktionen wie z.B. Belichtungsreihen.

Keine Abstriche gibt es bei der Bildqualität, die Nikon trotz der gesteigerten Auflösung auch bei wenig Licht gut im Griff hat. Der limitierende Faktor ist hier eher das verwendete Objektiv. Leider wurden Einsteigerkameras sehr häufig ausschließlich mit dem mitgelieferten Kit-Objektiv verwendet, so dass sie ihr Potential niemals ausspielen konnten.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.