Nikon D40

     

Die Nikon D40 kam im Jahr 2006 auf den Markt. Sie war als Einsteiger-Kameras positioniert, was sich einerseits im kleinen und leichten Gehäuse, einer vereinfachten Bedienung und dem Verzicht auf ein oben angebrachtes Statusdisplay äußert. Zur Abgrenzung gegenüber den teureren Modellen fehlt die eine oder andere Profifunktion.

Im direkten Wettbewerb mit dem Hauptrivalen Canon ist die D40 am ehesten mit der im gleichen Jahr erschienenen EOS 400D vergleichbar. Beide haben fast die gleichen Abmessungen und einen gleich großen Bildschirm. Canon gewann aber im Auflösungsvergleich mit 10 gegenüber 6 Megapixeln und konnte mit einem integrierten Rüttelmechanismus punkten, der ins Gehäuse gelangten Staub vom Sensor schütteln kann. Diese Funktion brachte Nikon dann erst zwei Jahre später in der D60 unter.

Die D40 verzichtet auf einen eingebauten Motor zur Fokussierung älterer Objektive mit Stangen-Autofokus. Wie bei den Mitbewerbern musste nun der Fokussiermotor im Objektiv eingebaut sein. Entsprechende Linsen haben bei Nikon die Bezeichnung AF-S. Ein passendes Objektiv für den Standard-Brennweitenbereich von 18-55mm lag der D40 normalerweise bei, später gab es die Kamera aber auch ohne Objektiv zu kaufen.

Auf die D40 ließ Nikon 2007 die höher auflösende D40x und 2008 die D60 folgen, um dann im Jahr darauf das etwas unübersichtlich geratene Namensschema mit zweistelligen Nummern ad acta zu legen. So wurde 2009 die D3000 zum Erben der D60 und so gleichzeitig zum Startpunkt der bis heute fortgeführten unteren Einsteigerklasse. Die Mittelklasse-DSLRs der 7000er-Serie folgten 2010 und die obere Einsteigerklasse der 5000er-Serie startete 2011.

Kommentar von MaDaSchi:
"klein, handlich und einfach in der Benutzung, aber eine ausgewachsene Spiegelreflex. Ich hatte mir seinerzeit ein Speedlight SB-400 gekauft. Beides passt wunderbar zusammen und das war auch mein Übergang zu Nikon."

Kommentar von Sven:
"Ich habe die Nikon D40 vor ca 10 Jahren gekauft und ich benutze sie immer noch. Warum auch nicht? Es ist eine vernünftige Spiegelreflex, ohne große Schnörkel, die macht, was sie soll. Nämlich gute und vernünftige Fotos. Wieso sollte ich mir also eine Neue kaufen, um gute Fotos zu schiessen, was die D40 ja schon macht? Außerdem ist es toll, dass man immer noch alles Mögliche für die D40 bekommt. Sei es ein Ersatzakku, verschiedenste Objektive und anderes Zubehör. Wenn man die Kamera gut und pfleglich behandelt, ist die Nikon D40 eine Kamera für die Ewigkeit."

11 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
7 benutzen sie immer noch.
82% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.