Nikon D50

     

Mit der Mitte 2005 erschienenen D50 betätigte sich Nikon erstmalig im Marktsegment der Einsteiger-DSLRs, das Canon 2003 mit der EOS 300D begründet hatte und nun bereits in zweiter Generation mit der 350D bespielte. Gegenüber dieser musste sich die D50 mit einem niedriger auflösenden Sensor (6 anstelle von 8 Megapixeln) begnügen. Dafür setzte sie aber auch eine neue Tiefstmarke beim Preis. Gut 700 Euro genügten nun für den Einstieg in die DSLR-Klasse – vorausgesetzt, ein geeignetes Objektiv war bereits aus analogen Zeiten vorhanden. Die Chancen standen gar nicht schlecht, weil die D50 auch mit älteren Linsen mit F-Mount-Bajonett klarkam, einschließlich AF-Objektiven mit Stangenantrieb, also ohne eigenen Motor.

Vergleicht man die D50 mit dem Mittelklasse-Modell D70, stellt man zunächst die geringfügig geringeren Gehäuseabmessungen fest. Sie ist insbesondere etwa einen Zentimeter weniger hoch. Weiterhin fällt auf, dass so gut wie alle Bedienelemente nicht nur an der gleichen Stelle sitzen, sondern auch die gleiche Funktion haben. Die paar wenigen fehlenden Knöpfe gehören zu den Funktionen, die Nikon aus Kostengründen weggelassen hat – beispielsweise die Abblendfunktion, die Displaybeleuchtung und die Taste für Reihenaufnahmen (BKT).

Etwas überraschend ist die Entscheidung für die damals noch als „unprofessionell“ geschmähte SD-Karte als Speichermedium, während Canon auch bei der nächsten Einsteiger-Generation noch an der CF-Karte festhielt.

Auch wenn die D50 rundherum aus Plastik ist, fasst sie sich doch sehr solide und hochwertig an. Leichte Abzüge gibt es höchstens für die etwas zu glatte Belederung am Handgriff. Die deutlich teurere EOS 350D mit ihrem glatten Plastikbody und der aufgemalten „Belederung“ deklassiert sie regelrecht. Außerdem ist sie gegenüber der gelegentlich als „Bonsai DSLR“ bezeichneten Canon ein klein wenig größer und damit grifffreundlicher für größere Hände.

Vermutlich steckt in der D50 der gleiche Sensor wie zuvor schon in der D100 und der D70. Entsprechend sind die Bildergebnisse auch vergleichbar gut. Die Bilder werden in der Kamera so aufbereitet, dass sie am Bildschirm und im Druck sehr „knackig“ wirken. Das reduziert die Eignung für die Nachbearbeitung. Die Kamera kann zu diesem Zweck aber auch RAW-Aufnahmen speichern. Da die funktionalen Einschränkungen gegenüber ihren professionelleren Ahnen nur minimal sind, war die D50 damals ein sehr guter Kauf und macht auch heute noch Spaß.

Info zu Reparaturen

Meine Kamera produzierte zunächst nur noch schwarze Bilder. Nachdem ich die übrigen Fehlerquellen (Einstellungen, Verschluss, Blende) als Fehlerquellen ausgeschlossen hatte, blieb nur der Sensor als wahrscheinliche Ursache übrig. Dieser Fehler scheint bei der D50 gelegentlich vorgekommen zu sein. Nach dem Austausch des Sensors funktioniert die Kamera nun tatsächlich wieder einwandfrei. Die Reparatur war vergleichsweise leicht zu machen. Man muss erst die Bodenplatte und dann die Rückwand entfernen. Darunter befindet sich eine Platine und direkt unter dieser sitzt der Sensor. Man muss unterwegs nur ein paar Kabel ausstecken und die Blechabschirmung der Platine ablöten...

Beispielbilder

Pferd, Enztal bei Neuenbürg, 25.03.2018
Moosbögen, Enztal bei Neuenbürg, 25.03.2018
Größelbach, Enztal bei Neuenbürg, 25.03.2018
Forstmaschine, Enztal bei Neuenbürg, 25.03.2018

Kommentar von Nikon D1X:
"Wunderbare Kamera. Wird am ständigen Urlaubsort als wertvolle Ersatz- und Zweitkamera samt einem weniger gebrauchten 28-70 mm Zoom ausgelagert!"

Kommentar von UliHo:
"Kann eigentlich nur Gutes über die D50 berichten. Gebe sie nur ab, weil sie seit 2005 doch in die Jahre gekommen ist und die Entwicklung bis heute viele große Schritte gemacht hat. Besonders lobenswert sind Zuverlässigkeit, Robustheit und die simple Bedienung."

Kommentar von smarty:
"Höher, schneller, weiter? Mit mir nicht! Die Kamera leistet auch in 2018 noch gute Dienste, vor allem mit älteren, manuellen Nikkors. Die 6 MP sind für meine Ansprüche völlig ausreichend: Makros mit 55 Micro Nikkor am Monitor über jeden Zweifel erhaben. Schnappschüsse werden auch mit 36MP nicht besser. Weil die D50 so schlecht und veraltet ist, habe ich gerade ein zweites Kit gekauft. Immer "Gut Licht"!"

Kommentar von Mikkal:
"Wenn 6 MP reichen, tolle Kamera."

37 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
28 benutzen sie immer noch.
95% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.