Nikon D70

         

Ein knappes halbes Jahr nachdem Canon mit der EOS 300D eine Einsteiger-DSLR auf den Markt gebracht hatte, zog Nikon mit einem vergleichbaren Modell nach. Trotz eines durchgängig aus Plastik gefertigten Gehäuses ist es Nikon bei der D70 allerdings gelungen, eine bessere Haptik und einen hochwertigeren optischen Eindruck zu vermitteln. Dazu trägt sicher auch das gegenüber der 300D etwas höhere Gehäuse bei.

Die Bedienung der Kamera ist intuitiv und orientiert sich mit Moduswahlrad, LC-Display auf der Oberseite und gleich zwei Einstellrädchen (je einem für Daumen und Zeigefinger) an hochpreisigen analogen Vorfahren. Der Leistungsumfang ist gegenüber dem Mittelklassemodell D100 etwas beschränkt, was aber eher der reduzierten Hardware zuzuschreiben ist als willkürlichen Softwarekastrationen, wie man sie damals Canon vorgeworfen hat.

Nikon hat den mechanischen Aufbau des Objektivbajonetts seit 1959 beibehalten, so dass man an der D70 auch sehr alte Objektive betreiben kann. Dabei gehen aber teilweise die Automatikfunktionen verloren.

Die Kamera war auch im Kit mit dem Objektiv AF-S Nikkor-DX 18-70 mm 1:3,5-4,5G ED erhältlich, das mit knapp vierfachem Zoombereich und sehr guter Schärfe sehr gut mit der Kamera harmoniert. Wie bei einer preiswerten Optik zu erwarten, gibt es anderswo allerdings auch Einschränkungen. Im Weitwinkelbereich gibt es relativ starke Verzeichnungen (gerade Linien werden im Randbereich nach außen gebogen) und Vignettierungen (das Bild wird in den Ecken dunkler).

Die D70 war der Ausgangspunkt einer Reihe weiterer Kameras im Einstiegssegment. Zur Abrundung nach unten wurden die Modelle D50 und später D40 eingeführt. Die D70 wurde durch die nur geringfügig verbesserte D70s ersetzt und später durch die Modelle D80 und D90 abgelöst.

Info zu Reparaturen

Bei meiner Kamera fehlte der Metallring des Objektivbajonetts. Ich vermute, dass die Kamera irgendwann mal heruntergefallen ist und dabei das Objektiv samt Bajonett abgerissen wurde. Ich hatte den Ring zwischenzeitlich durch den einer analogen Nikon F50 ersetzt, der erstaunlicherweise genau passt und den ich mit immerhin vier der fünf Schraubenlöcher fixieren konnte. Inzwischen habe ich ein originales Ersatzteil aus einer defekten D70 montiert. Ich traue den Plastikgewinden im Kamerabody nicht mehr viel zu, aber ein leichtgewichtiges Objektiv wie das oben abgebildete hält die Konstruktion gut aus.

Durch den Sturz hat sich ein längliches Bauteil im Sucher gelöst, das nun quer im Bild hängt. Ansonsten ist der Blitz defekt (was aber bei alten DSLRs oft vorkommt) und das Gehäuse hat einen kleinen Sprung. Das wichtigste ist aber: Die Kamera fotografiert noch - und das nicht mal schlecht.

Beispielbilder

Canon EOS 50D, Ettlingen, 26.03.2016
Vogelhäuschen, Ettlingen, 26.03.2016
Flechten, Ettlingen, 26.03.2016
Knospe, Ettlingen, 26.03.2016
Blumen (ISO1600), 20.04.2016
Bemooster Stamm, Ettlingen, 20.04.2016
Junges Getreide, Ettlingen, 20.04.2016
Zerstörter Bunker, Forchheim, 06.05.2016
Zerstörter Bunker, Forchheim, 06.05.2016

Kommentar von anonym:
"Die D70 war meine erste Digitale. Sie wurde nur mal so "zum ausprobieren" gekauft. Seit dem habe ich kein einziges analoges Foto mehr geschossen und 2 Jahre später die analogen (F5, F100) verkauft."

Kommentar von Ted Jerome:
"My first dSLR, after a series of Coolpix models. Liked this camera a lot, and took about 12,000 photos with it before I accidentally walked off the end of a boat, missing the dock, and fell into the ocean water! All of my electronics, including this camera, were destroyed by the salt water. That's OK; insurance paid for my new D300; a much better camera!"

Kommentar von Herr Pietzsch:
"Tolle Kamera die ich von der Markteinführung bis heute (2018) noch immer nutze. Bisher traten keine Mängel oder Fehler auf und ich bin nach wie vor zufrieden mit Ihr."

Kommentar von Rainer Maria Jaenicke:
"Ich finde die d70 sehr solide gebaut, leider fallen für heutige Verhältnisse das Sucherbild und der Monitor zu klein aus."

Kommentar von anonym:
"Die meisten D70/D70s haben inzwischen ein Problem mit dem CF-Kartenschacht: eingesteckte Karten werden nicht mehr erkannt. Manchmal hilft es, die Karte mehrfach zu stecken oder eine andere zu versuchen. Geht es dann endlich, sollte man die Karte stecken lassen und die Bilder per USB herunterladen. Leider unterstützt die D70(s) nur USB 1.1 mit ca 1MB/sek., aber immer noch besser, als wenn gar nichts mehr geht."

33 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
19 benutzen sie immer noch.
88% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.