Minolta Dimage Xi

Periskop inklusive

Die Dimage Xi folgte auf Minoltas erste Periskopkamera Dimage X. Von dieser unterscheidet sie sich nur durch den von 2 auf 3 Megapixel gewachsenen Sensor - bei gleicher Sensorfläche und damit unveränderten Objektivparametern.

Dabei ist das Objektiv die große Besonderheit dieser Kamera. Von außen ist nämlich nur ein rechteckiges Fenster zu sehen, das im ausgeschalteten Zustand mit einem Blechschieber verschlossen ist. Das Objektiv fährt nicht aus, was angesichts der Gehäusetiefe von 2 Zentimetern und einer maximalen Brennweite von 1,7 Zentimetern eigentlich nicht zu realisieren ist. Des Rätsels Lösung ist eine trickreiche Objektivkonstruktion, die bei der Dimage X erstmals zum Einsatz kam: Das einfallende Licht wird durch ein Prisma zunächst um 90 Grad umgelenkt, so dass die beweglichen Linsen des Zoomobjektivs senkrecht im Gehäuse angeordnet sind. Ein Werbesticker auf der Seitenwand der Kamera illustriert die Konstruktion sehr schön.

Die Periskopoptik hat den Vorteil, dass die empfindliche Mechanik komplett im Gehäuseinneren liegt. Außerdem braucht sie beim Einschalten nicht erst in Arbeitsposition gebracht werden und das verhilft der Kamera zu einer sehr geringen Startverzögerung.

Der vielleicht bedeutendste Effekt war jedoch, dass die unbestreitbaren Schauwerte der Kamera mit ihrem schlichten und sehr kompakten Gehäuse in Verbindung mit der innovativen Optik sicher gut für die Verkaufszahlen der Kamera waren.

Was die Bildqualität angeht ist die Dimage Xi eine unauffällige Vertreterin ihrer Klasse und Generation.

Kommentar von JimSim:
"Die Kamera ist immer noch im gebrauch, da sie unkomprimierte TIF Bilder erzeugen kann. Sie profitiert von der Geschwindigkeitssteigerung moderner Karten, was gerade bei den TIF Bildern sehr von Vorteil ist. Die Periskopoptik, wo nichts herausschaut, macht sie zur idealen Taschenkamera. Ich wiederspreche der Aussage, das die Bildqualität unauffallig für ihr Alter ist. Ausschlaggebend für ihren Kauf im Jahr 2002 war auch ein Test in der Coputerzeitschrift c't, wonach diese Kamera die geringste Farbabweichung aller getesten Kameras hatte."

2 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
1 benutzt sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.