Philips ESP80

Inkognito

Philips war bei dieser Kamera nur als Lieferant des Namensschildes tätig - die Kamera selbst wurde von Ricoh hergestellt und technisch baugleich unter dem Namen RDC-4300 verkauft. Auch bei der Optik gibt es nur minimale Unterschiede, z.B. bei der Displayumrandung und bei der Gummierung des Griffstücks auf der Vorderseite.

Oberklasse

Verglichen mit anderen Modellen des gleichen Baujahrs macht die ESP80 eine sehr gute Figur. Das matt silberne Gehäuse ist zwar aus Plastik, wirkt aber mit seinen geraden Linien trotzdem recht hochwertig. Auf den ersten Blick hält man die Kamera für neuer, als sie ist. Sie gehört zu den Modellen mit Schwenkobjektiv, die Ende der 90er Jahre sehr populär waren.

Die Ausstattung ist beachtlich. Der Sensor hat 1,3 Megapixeln und ist mit einem Dreifach-Zoom-Objektiv kombiniert und der Bildschirm misst beachtliche 5 Zentimeter in der Diagonale.

Auffällig ist wie bei fast allen Kameras dieser Zeit eine große Trägheit. Allein das Einschalten dauert - inklusive Aufladen des Blitzes - beachtliche acht Sekunden und der Zoom vom einen Ende des Brennweitenbereichs zum anderen benötigt über fünf Sekunden. Auch die Fokussierung und die Bildspeicherung sind eher gemächlich.

Der Bildschirm kann mit einem Rädchen auf der Kameraunterseite in der Helligkeit verstellt werden, erreicht aber trotzdem weder Helligkeit noch Kontrast um unter freiem Himmel allzu viel erkennen zu können.

Ungewöhnlich war die optional lieferbare Fernbedienung.

Die Bildqualität ist der Auflösung und der gehobenen Kameraklasse angemessen.

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
2 benutzen sie immer noch.
60% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.