Casio Exilim EX-ZR1000

     

Wenige Monate nach der EX-ZR300 stellte Casio als Top-Modell der Baureihe die EX-ZR1000 vor. Rein äußerlich unterscheidet sie sich durch den klappbaren Bildschirm und den drehbaren Ring rund um das Objektiv. Der Bildschirm kann allerdings nur nach oben geklappt werden – wahlweise um 90° für Aufnahmen aus der Ameisenperspektive oder um 180° für Selfies. Der Drehring kann konfiguriert werden, so dass man damit wahlweise Zoom,  ISO, Weißabgleich oder andere Parameter einstellen kann. Leider lässt er sich nur in ziemlich ruckeligen Stufen drehen. Versucht man, damit das Zoom zu verstellen, kommt noch eine ziemlich träge Reaktionszeit und sehr grobe Stufen dazu, so dass die Zoomwippe deutlich einfacher zu bedienen ist.

Die optischen Qualitäten, bestehend aus dem 12,5-fach-Zoom und dem 16 MP-CMOS-Sensor, hat die EX-ZR1000 von der EX-ZR300 geerbt. Das gleiche gilt für einen Großteil der Aufnahme- und Bildbearbeitungsmöglichkeiten.

Rein äußerlich ist die EX-ZR1000 ein Rückschritt. Während die Hülle weiterhin aus Metall ist, besteht das silberne Oberteil aus Plastik. Objektivring und Klappbildschirm machen die Kamera dicker als die anderen Familienmitglieder, wodurch sie eher plump wirkt.

Sehr gelungen ist allerdings die überarbeitete Software. Das Menü sieht nun deutlich eleganter aus und insbesondere die Schnelleinstellungen, die man per Druck auf „SET“ im Aufnahmemodus erreicht, sind nun kreisförmig angeordnet und optisch stark aufgewertet. Dazu passt auch, dass das das Steuerkreuz auf der Rückseite durch einen Einstellring ergänzt wurde.

Man kann vermuten, dass die EX-ZR1000 nicht ganz so gut angenommen wurde. Zumindest gab es keinen direkten Nachfolger, mit der EX-ZR700 dafür bereits wenige Monate später eine deutliche Kurskorrektur – ohne Objektivring und Klappbildschirm, dafür mit einem erweiterten Zoombereich, gefälligerem Design und einer deutlich hochwertigeren Materialanmutung zum gleichen Preis.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.