Fuji FinePix S5800

Bonsai-Bridge

Auf Fotos sieht die S5800 wie eine typische Bridgekamera im Spiegelreflexdesign aus. Hält man sie dann in der Hand, merkt man den Größenunterschied: Die Kamera ist in allen Richtungen mehrere Zentimeter kleiner als die meisten anderen Modelle dieser Klasse. In Erwachsenenhänden sieht die S5800 dadurch ein wenig putzig aus, ist aber trotzdem ganz gut bedienbar.

Als die Kamera 2007 auf den Markt kam, war sie mit ca. 250 € bereits vergleichsweise günstig. Bald schon lagen die Marktpreise etwa 100 € darunter und machten die Kamera zu einem echten Schnäppchen. Immerhin bekam man dafür ein zehnfaches Zoomobjektiv, einen großen Bildschirm, einen digitalen Sucher und ein vollständiges Set an manuellen und automatischen Belichtungsfunktionen.

Das Objektiv hat einen feststehenden Tubus, d.h. weder beim Zoomen noch beim Fokussieren bewegt sich das Objektiv. Es muss auch beim Einschalten nicht ausgefahren werden, was für geringe Einschaltzeiten bis zum ersten Bild sorgt. Ein Filtergewinde ermöglicht die Verwendung von Filtern und Vorsatzlinsen.

Der Blitz klappt von selbst aus, wenn er benötigt wird. Auf einen Blitzschuh hat Fujifilm leider verzichtet.

Die Bedienung der Kamera geht durch die von Fuji bekannte ergonomische Anordnung der Knöpfe und Einstellräder leicht von der Hand und die intelligente Aufteilung der Funktionen auf eigene Tasten und das Menü sorgt für einen guten Kompromiss aus nicht zu vielen Bedienelementen und möglichst wenigen Bedienschritten bei häufig genutzten Funktionen. Die Kamera ist einsteigerfreundlich und erklärt jeden Bedienschritt durch kurze Infotexte im Display. Teilweise wurde aber übertrieben: Wenn man auf die Taste für den Anzeigemodus drückt, um von der Bildanzeige in den Aufnahmemodus zu kommen, wird man freundlich darauf hingewiesen, dass man dazu bitte den Auslöser drücken solle. Die Kamera hat also verstanden, was man eigentlich machen wollte. Warum tut sie's dann nicht einfach?

Der digitale Sucher hat eine sehr geringe Auflösung und ist daher eher als Notlösung zu gebrauchen, wenn bei zu viel Sonnenlicht auf dem Display nichts zu sehen ist.

Die kompakte Bauform der S5800 führt zu kurzen Objektivbrennweiten und in der Folge auch zu einem sehr kleinen Sensor von nur 1/2,5 Zoll. Beeindruckend ist das Supermakro, das unter Verzicht auf den Zoom eine Objektentfernung von nur einem Zentimeter bei guter Bildschärfe erlaubt. Das Objekitv zoomt und fokussiert sehr leise. Ich könnte mir daher vorstellen, dass es ursprünglich für den Einsatz in einer Videokamera entwickelt wurde.

Bei der nachfolgenden Fotostrecke zeigen sich aber auch die Defizite der Kombination aus Objektiv und Sensor: Während bei einfachen Lichtverhältnissen in den Bildern feine Details zu sehen sind (Hausruine), führen harte Kontraste zu heftigen chromatischen Bildfehlern (Holzstreben am Jägerstand, Baumkronen über der Schirmhütte) oder überbelichteten Bildern. Bei sehr wenig Licht (letztes Bild), ist mangels Bildstabilisator kein unverwackeltes Bild mehr möglich - obwohl die Automatik den ISO-Wert auf 800 angehoben hat. Die Unschärfe wird dadurch auch noch mit einem erheblichen Bildrauschen überlagert, das aber auch schon bei ISO 200 (Schirmhütte) unangenehm auffällt.

Alle Bilder sind gemessen an dem ansonsten von Fuji gewohnten wenig farbintensiv und mit einer ziemlich kühlen Farbabstimmung.

Unterm Strich bleibt eine unbefriedigende Bildqualität bei einer ansonsten eigentlich sehr schönen Kamera.

Beispielbilder

Verfallenes Haus, Eyachtal, 27.12.2015
Jägerstand, Nähe Eyachtal, 27.12.2015
Schirmhütte, Nähe Eyachtal, 27.12.2015
Grünhütte während Umbau, 27.12.2015
Abendstimmung, Eyachtal, 27.12.2015

Kommentar von DragonFly:
"Ungewöhnlich: Feststehender Tubus + Filtergewinde. In Verbindung mit einem aufgeschraubten Filter ist der mechanismus des Objektives optimal gegen Nässe, Sand und Staub geschützt. Gemäß meiner Erfahrung ist diese Kamera nahezu unkaputtbar (sieht man mal von dem Aufklappmechanismus des eingebauten Blitzes ab). Meine beiden S5800 haben bereits einige Stürze von Felswänden herunter überstanden. -35°C, +45°C? Bei Schlagregen unter dem Regencape? Sie funktionieren. Ich muß keine Fototasche mit mir herumtragen. Zuverlässigkeit und Robustheit ist in den meisten Testberichten kein Thema. Leider baut Fuji nach eigenen Angaben keine solche Kameras mehr. Vieleicht eben deswegen. Schade, so muß ich mich auch weiterhin mit 8MP zufrieden geben. Macht übrigens doch gute Aufnahmen bei sehr wenig Licht. Hat nämlich ein Stativgewinde und einen Selbstauslöser. Wer auf langen Reisen ist, hat doch immer so ein Ministativ dabei, oder nicht?"

8 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.