Fuji FinePix S7000

Die S7000 fällt zunächst mit ihrem Design auf. Das Gehäuselayout erinnert an eine Spiegelreflex-Kamera, wirkt jedoch mit markanten Kanten und einer dynamischen Linienführung ziemlich zeitlos. Dazu kommt noch ein Retro-Element durch den Objektivring mit goldener Zierlinie und beige-auf-hochglanzschwarzer Beschriftung. Der geriffelte Teil des Rings ist sogar drehbar, aber leider nur zur manuellen Fokussierung und nicht zum Verstellen des Zoomfaktors – das wird mit einer gewöhnlichen Zoomwippe erledigt.

Das Alter der Kamera offenbart sich beim Blick auf die Rückseite. Das Monitorchen mit gerade mal 4,6 cm Diagonale macht deutlich, dass die Kamera aus der ersten Hälfte der 2000er Jahre stammt.

Angesichts der Größe der Kamera verwundert es ein wenig, dass das Objektiv es nur auf einen sechfachen Zoombereich bringt. Seitlich auf dem Objektiv steht zwar „19x“, was aber nur unter Einbeziehung des 3,2fachen Digitalzooms stimmt – und der macht aus den 6 Megapixeln des Sensors rein rechnerisch eine nutzbare Auflösung von 0,6 Megapixeln, so dass man (wie bei jedem anderen Digitalzoom) die Finger davon lassen sollte.

Dabei ist das Sechsfach-Zoom angesichts des relativ großen 1/1,7 Zoll-Sensors eigentlich vollkommen in Ordnung. Auch die übrige Ausstattung der Kamera überzeugt. Der Sucher ist elektronisch, die Einstellmöglichkeiten umfassend und durch das Daumenrad schnell gemacht. Viele Funktionen sind auf eigene Tasten gelegt, so dass das Menü nur selten benötigt wird.

Das überzeugende Featureset sorgte dafür, dass Fuji die Kamera ganze zwei Jahre unverändert auf dem Markt ließ. Dann wurde sie durch die S9500 abgelöst, die in allen relevanten Daten hizugewonnen hatte. Äußerlich war sie allerdings deutlich konservativer geworden.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.