Fuji FinePix XP50

       

Wenn ein Hersteller eine Kamera als besonders robust, wasser- und staubdicht, sturzgeschützt und frostfest anbietet, muss er damit rechnen, dass die Kunden sich damit in Umgebungen herumtreiben, die man normalerweise seiner Unterhaltungselektronik eher erspart. Leider scheint sich dabei in vielen Fällen herausgestellt zu haben, dass die Kamera dann doch nicht so viel aushält. Darauf deuten zumindest viele negative Kundenbewertungen hin, in denen meist von Defekten berichtet wird. Das Exemplar in der Sammlung hat überlebt, obwohl die eine oder andere Schramme auf nicht immer pflegliche Behandlung hindeutet.

Technisch zählt die XP50 zu den Periskopkameras, bei denen das Objektiv komplett im Gehäuse liegt und nach außen keine beweglichen Teile hat. Das ist eine Grundvoraussetzung für eine wasserdichte Kamera. Als zweite Maßnahme gibt es nur eine einzige Klappe an der Kamera, hinter der Akku, Speicherkarte und alle Anschlüsse zu finden sind. Diese ist mit einer Gummilippe abgedichtet und wird mit gleich zwei Schiebern sicher verschlossen.

Die Kamera ist damit ausreichend dicht für Tauchausflüge von maximal 5 m Tiefe und einer halben Stunde Dauer. Für Schnorchelausflüge reicht das aus. Aber auch wenn man nicht beabsichtigt, mit der Kamera baden zu gehen, sind die Nehmerqualitäten in Regen, Gischt, Sand oder Staub sehr beruhigend.

Dazu sollte dann aber auch die Bildqualität überzeugen. Die technischen Rahmenbedingungen sind nicht übel: Der Sensor löst mit 14 Megapixeln auf, Videos werden mit FullHD aufgezeichnet und das Objektiv schafft einen fünffachen Zoombereich. Ein beweglicher Sensor gleicht Verwacklungen aus. Arg viele Einstellungen lässt die Kamera nicht zu, bietet dafür aber einsteigerfreundlich sehr viele Szenenmodi und eine intelligente Automatik, die den jeweils passenden auszuwählen versucht.

Leider ist der Sensor winzig und ziemlich rauschfreudig. Das äußert sich in stark verrauschten Aufnahmen, selbst bei hellem Tageslicht und mit ISO 100. Bei kritischen Bedingungen wird das Verhalten natürlich noch schlechter. Passabel ist die Kamera bei Makroaufnahmen. Filmaufnahmen unter Wasser gelingen manchmal auch sehr schön.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.