JVC GC-QX5HD

Heißes Eisen

JVC hat mit dieser Kamera eine sehr außergewöhnliche Mixtur zusammengerührt. Zunächst einmal überrascht sie mit dem für eine Kamera aus der 3-Megapixel-Kategorie sehr ungewöhnlichen Hinweis auf die HD-Videoausgabe. Diese bezieht sich allerdings auf die Wiedergabe von Fotos auf einem HD-Fernseher nach amerikanischem Standard. Videos nimmt die Kamera zwar auch auf, mit 160 x 120 Bildpunkten bleiben die jedoch um einen Faktor 100 unter der bei HD gebotenen Pixelzahl.

Außerdem reklamiert die GC-QX5HD für sich, mit Hilfe der "Pixel Shift Technology" die Bildauflösung nahezu verdoppeln zu können. In der Praxis sind die dabei entstehenden Bilder aber nicht besser als wenn sie nachträglich durch Interpolation von 3 auf 6 Megapixel vergrößert worden wären.

Optisch wirkt die Kamera so, als wäre sie aus einem einzigen Metallblock gefräst worden, obwohl nur die Front tatsächlich blechverkleidet ist. Die Bedienelemente sitzen alle auf der Oberseite und am oberen Rand der Rückseite. Das Moduswahlrad befindet sich ganz an der Seite und schaut zum rechten Gehäuserand. Dort ist es ziemlich umständlich abzulesen. Da es in seiner exponierten Position beim Transport leicht verstellt werden könnte, ist es in ?AUS?-Position durch ein kleines Verriegelungsknöpfchen blockiert. Man muss es hineindrücken, um die Kamera einzuschalten oder um vom Aufnahme- zum Anzeigemodus zu kommen oder umgekehrt. Das ist ziemlich umständlich.

Ein weiteres ungewöhnliches Detail zeigt sich beim Statusdisplay: Während fast alle anderen Kamerahersteller dort maximal eine Siebensegmentanzeige und diverse Symbole unterbringen, hat JVC eine alphanumerische Punktmatrixanzeige eingebaut. Diese zeigt den jeweils gewählten Aufnahmemodus an. Neben der Zoomwippe sitzt ein weiterer Wippschalter, mit dem man diesen Modus wechseln kann.

Und noch ein letzter Punkt ist auffällig: Rechts neben dem Display und direkt darunter wird die Kamera im Betrieb in kürzester Zeit ungewöhnlich warm. Das deutet darauf hin, dass die Leistungsaufnahme recht hoch - und damit die Batterielaufzeit eher niedrig ist.

Kommentar von anonym:
"Pixelshift funktioniert nicht (mehr)..."

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.