JVC GC-S1

   

JVC ist eher als Hersteller von Videocamcordern denn von Digitalkameras bekannt. So war das auch im Jahr 1997, als einer der ersten digitalen Camcorder auf den Markt kam, der auf DV-Kassetten speicherte und gegenüber den bis dahin gebräuchlichen Geräten nur noch einen Bruchteil des Volumens hatte. Das Gerät hieß JVC GR-DV1 und wurde in der Fachpresse einhellig bestaunt.

Dem gegenüber konnte sich im Jahr darauf JVCs erste Digitalkamera  GC-S1 nicht ganz so sehr vom Mitbewerb absetzen und erregte daher weit weniger Aufsehen. Es ist der Kamera deutlich anzusehen, dass JVC damals eher in der Videosparte zuhause war: Ähnlich wie auch einige Frühwerke von Sony hat die Kamera einen riesigen Zoombereich und einen winzigen, niedrigauflösenden Sensor. Das Objektiv ist mit einer durchgängigen Blende von 1,6 nahezu rekordverdächtig lichtstark. Angesichts ganz ähnlicher Leistungsdaten bei vielen Videokameras dieser Zeit liegt die Vermutung nahe, dass JVC sich im eigenen Regal bedient oder zumindest auf vorhandenes Know-How zurückgegriffen hat.

Die Objektiveinheit ist drehbar am Korpus der Kamera befestigt. Der Blitz sitzt allerdings im feststehenden Teil und leuchtet je nach Drehposition nicht das fotografierte Objekt an. Das könnte gegebenenfalls sogar ganz interessant sein, wenn man indirekt blitzen möchte. Dafür ist das mickrige Blitzlein aber entschieden zu schwachbrüstig.

Der kleine Monitor dient auch als Sucher, zeigt das Bild aber sehr stockend an. Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig. Es gibt ein Moduswahlrad, das neben einer Vollautomatik auch einen manuellen Modus und einen Selbstauslöser anbietet. Es dient außerdem der Steuerung des Wiedergabemodus und ist gleichzeitig der Ausschalter. Für die wenigen direkt aufrufbaren Funktionen gibt es ganze drei Tasten. Ein Steuerkreuz fehlt. Im Wiedergabemodus muss daher die Zoomwippe herhalten, um zwischen den Bildern zu wechseln. Für das spärlich ausgestattete, aber trotzdem ziemlich verzweigte Menü gibt es ein Rädchen mit Klickfunktion an der Seite der Kamera.

Der manuelle Modus ist eher eine Programmautomatik, so dass man Belichtungskorrektur und Weißabgleich steuern kann. Im Menü ist aber auch noch eine Blendenautomatik versteckt.

Die Bildresultate sind leider nicht begeisternd. Der Qualitätsunterschied zu digitalisierten Standbildern einer guten analogen Videokamera aus jener Zeit ist nicht besonders groß. Bei wenig Licht macht sich der winzige Sensor bemerkbar. Das heftige Farbrauschen zeigt sich in ganzen Farbflecken und macht solche Aufnahmen weitgehend unbrauchbar. Aber auch Bilder gut ausgeleuchteter Objekte taugen wegen der geringen Auflösung und Bildschärfe nur für ganz kleine Web-Bildchen.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.