Samsung GX-10

Die GX-10 war nach der GX-1L und der GX-1S bereits die dritte digitale Spiegelreflexkamera, die Samsung auf den Markt brachte. Wie die beiden Vorgänger handelte es sich allerdings um eine Kamera, die von Pentax entwickelt wurde. In diesem Fall war das Schwestermodell die hochgelobte K-10D.

Preislich war die Kamera im Einsteigersegment zu finden mit rund 700 Euro einschließlich dem üblichen 18 – 55mm Kitobjektiv. Nimmt man die Kamera in die Hand, fühlt sie sich allerdings eher wie ein semiprofessionelles Modell an. Die Dimensionen und das Gewicht liegen eher im Bereich einer Canon EOS 30D oder Nikon D80. Auch die Ausstattung mit Schulterdisplay, zwei Einstellrädern und vielen dedizierten Tasten und Hebelchen passt gut dazu. Darüber hinaus ist der Sensor beweglich gelagert und kann so jedes Objektiv stabilisieren. Eventuell anhaftenden Schmutz kann der Sensor ebenfalls abschütteln. Das Gehäuse ist gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet. Dieses Feature war damals erst in der deutlich teureren Profiklasse zu finden, bei Canon beispielsweise bei der EOS 5D.

Angesichts des Preises könnte man jetzt vermuten, dass die Kamera ein „Blender“ ist und die inneren Werte nicht wirklich mithalten können. Tatsächlich hat Pentax / Samsung auch hier geklotzt: Das Autofokus-Modul hat 11 Messpunkte, von denen 9 mit Kreuzsensoren bestückt sind. Im Gegensatz zu anderen Einsteigermodellen hat die Kamera ein Pentaprisma im Sucher und keine billige Spiegelkonstruktion. Das führt zu einem großen und hellen Sucherbild.Schneller Zwischenspeicher ermöglicht „Dauerfeuer“ mit jpg-Aufnahmen und zumindest 11 Serienaufnahmen im RAW-Modus – wobei es danach bei einer schnellen SD-Karte mit leicht reduzierter Rate weiter geht. Nur die eigentliche Serienbildrate von 3 Bildern/s liegt dann doch eher im Einsteigerbereich.

Die Bildaufbereitung ist bei jpg-Bildern OK, auch wenn aus den RAW-Aufnahmen noch einiges mehr herauszuholen ist.

Unterm Strich war die GX-10 zu ihrer Zeit ein ausgezeichnetes Angebot. Zum Preis einer Canon EOS-400D oder einer Nikon D-40 bekam man eine Leistung, die eher der nächsthöheren Klasse entsprach. Das konnte man damals auch in so gut wie jedem Testbericht nachlesen. Trotzdem war es eher ein exklusiver Kreis von Fotografen, die sich für die Samsung oder das Schwestermodell von Pentax entschied. Die große Masse kaufte dann doch lieber bei einem der beiden Marktführer ein.

Samsung legte zwei Jahre später nochmal nach und brachte die GX-20 auf den Markt – wiederum in Kooperation mit Pentax (dort K-20D genannt). Danach wurde das DSLR-Experiment beendet. Samsung stieg in den DSLM-Markt ein und setzte bei den Modellen der NX-Familie auf eigene Entwicklungen.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.