Samsung i6

       

Die Digimax i6 Platinum Edition wurde in einer edlen, schwarzen Kartonschatulle mit Magnetschließern geliefert. Drinnen informiert eine Karte in chinesischer und englischer Sprache: „Mit seiner Kombination aus Stärke und Schönheit ist Titan das perfekte Material für einen Kamera-Body. Es bietet unglaubliche Haltbarkeit, Kratz- und Korrosionsbeständigkeit. Seine schlanke Form gibt dem Modell sein unschlagbar gutes Aussehen.“

Das ist eine Ansage. Die so gelobte Kamera ist ein typisches Kompaktmodell mit 6 Megapixeln und Dreifach-Zoom in Periskop-Ausführung. Das Design ist zwar schlicht, aber durchaus gut gelungen mit der Metallspange, die als Handgriff dient, und dem seitlich elegant geschwungenen Gehäuse. Ob die Front wirklich aus Titan ist, kann ich nicht sagen. Die Kamera gab es aber auch als reguläres Modell in schwarz und silber. Die Robustheit von Titan hätte der Kamera allerdings insbesondere an den Ecken und am Batteriefach gutgetan, wo Kameras am ehesten Blessuren davontragen. Aber genau diese Teile hat Samsung aus Platik gefertigt.

Als weiteres Alleinstellungsmerkmal für die i6 hat sich Samsung den Namen „PMP“ ausgedacht, was für „Personal Media Player“ steht. Gemeint ist damit, dass die Kamera Töne und Videos aufzeichnen und abspielen kann. Es steckt auch ein MP3- und MP4-Player mit im Gehäuse. Zur Musikwiedergabe liegen Ohrhörer mit in der Verpackung und an der Kamera ist seitlich eine 3,5mm-Buchse angebracht. Für MP3s war das zum Erscheinungszeitpunkt der Kamera noch eine ganz nette Funktion, aber für nicht kopiergeschützte MP4-Filme gab es kaum legale Quellen und damit nicht besonders viele Praxisanwendungen.

Als Kamera verhält sich die i6 eher unauffällig. Die Bildqualität ist in Ordnung, mit den erwartbaren Einschränkungen bei wenig Licht angesichts des mit 1/2,5“ besonders kleinen Sensors. Der Bildstabilisator ist die ASR genannte elektronische Variante, die nicht besonders effektiv ist.

In Summe ist die i6 geradezu ein Musterbeispiel für die obsolet gewordenen Kompaktkameras. Jedes halbwegs brauchbare Smartphone ist dünner, hat einen viel größeren Bildschirm, einen mindestens genau so großen Sensor, höhere Bildqualität und weniger Bildrauschen. Musik und Videos spielt es besser ab und streamt sie dabei auch noch direkt aus dem Internet. Und telefonieren kann man auch noch damit.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.