JenOptik JD C 3.1 LCD

   

Wie designt man eine Kamera, deren schlichtes Fixfokus-Objektiv einen Linsendurchmesser von nur zwei oder drei Millimeter hat? In der untersten Kameraklasse kann man die unterschiedlichsten Ansätze begutachten, wie die Designer mit dieser Aufgabe umgegangen sind, so dass das Resultat immer noch wie eine Kamera aussieht. Meist wird eine Art Objektivattrappe drum herum gebaut. Einen gänzlich ungewöhnlichen Ansatz findet man an der JD C 3.1 LCD von Jenoptik: Eine große Plastikscheibe markiert den Platz, wo bei einer richtigen Kamera das Objektiv wäre. Und eher am Rand dieser Scheibe wurde dann das eigentliche Objektiv eingelassen.

Ansonsten bietet die Kamera die übliche Fernost-Ware. Etwas unerfreulich ist das Batteriefach, das mit 4 AAA-Zellen bestückt werden möchte. Die haben nämlich deutlich weniger Kapazität als AA-Zellen, bei meist gleichem Kaufpreis. Dafür sparen sie natürlich Platz und so kann die Kamera kompakter gebaut werden.

Wie bei fast allen Einfachst-Kameras mit CMOS-Sensor leidet die Kamera an den Unzulänglichkeiten des Objektivs und der geringen Lichtempfindlichkeit. Kurz gesagt sind die Bilder fast durchgängig nicht so scharf, wie man es bei 3 Megapixeln erwarten würde. Eine gute 1 Megapixel-Kamera produziert mühelos deutlich bessere Bilder. Und zweitens sind Bilder, die man im Gebäudeinneren macht, durchgehend verrauscht.

Aber auch im Freien sehen die Bilder nicht wie eine Digitalaufnahme sondern eher wie ein eingescanntes Bild aus Omas Fotoschublade aus. Manch einer mag den Retro-Style der Aufnahmen vielleicht, gegenüber anderen Digitalkameras der 3 MP-Klasse sind sie jedoch ziemlich unterirdisch. Ein weiteres Problem ist beim dritten Bild zu sehen. Die Gleise waren nicht etwa verbogen, das hat die Kamera produziert. Wenn man den Auslöser drückt, macht die Kamera sofort den Bildschirm aus. Man geht dann davon aus, dass das Bild im Kasten ist. Aber weit gefehlt - der kleine Gnom im Inneren ist offenbar gerade dabei, die Aufnahme abzumalen. Wer nun die Kamera bewegt, bringt den Prozess wohl ziemlich durcheinander, was schon mal zu krummen Schienen führen kann.

Trotzdem hat die Kamera offenbar viele Käufer gefunden. Sie war in Elektromärkten erhältlich, aber auch im Versandhandel, beispielsweise bei Quelle oder Weltbild. Man findet sie heute entsprechend häufig auf Flohmärkten und Verkaufsplattformen im Internet. Empfehlen kann man den Erwerb nicht.

Beispielbilder

Bahngleise, Karlsruhe, 21.09.2016
Bahngleise, Karlsruhe, 21.09.2016
Bahngleise, Karlsruhe, 21.09.2016
Schlosspark, Karlsruhe, 21.09.2016

Kommentar von Markus Lempsch:
"Mit der JD C 3.1 hat das Fotografieren definitiv keinen Spaß gemacht. Wollte sie damals für ein Uni Projekt benutzen, aber sobald es draußen bewölkt war wurden gute Bilder zur Glücksache. Irgendwann ließ die Kamera sich leider nicht mehr einschalten, aber funktionierte weiterhin über USB als Webcam."

9 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
7 benutzen sie immer noch.
78% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.