Panasonic Lumix DMC-GF1

       

2008 brachte Panasonic mit der DMC-G1 seine erste Kamera nach dem Micro-Four-Thirds-Standard auf den Markt. Äußerlich erinnert diese Kamera an eine geschrumpfte Spiegelreflexkamera. Betrachtet man die 2009 veröffentlichte DMC-GF1, erinnert sie mit dem quaderförmigen Metallgehäuse eher an ein eine Panasonic Kompaktkamera der DMC-FZ-Serie.

Es ist Panasonic gelungen, die Technik in etwa dem halben Volumen der G1 unterzubringen. Ein paar Abstriche musste der Käufer dafür allerdings in Kauf nehmen, von denen die schmerzlichsten wohl der Verzicht auf den Sucher und den dreh- und schwenkbaren Bildschirm waren. Einen Sucher gab es immerhin als Sonderzubehör für den Blitzschuh, wenn auch für recht gesalzene 230 Euro.

Die Kamera fühlt sich sehr solide an und überzeugt mit guter Haptik. Das gilt auch für die zwar kleinen, aber mit gutem Druckpunkt ausgestatteten Knöpfchen, die großzügig über die Kamerarückseite verstreut wurden. Die Bedienung der Kamera ist logisch und schnell zu lernen, auch wenn die vielen Optionen kaum ohne Handbuchstudium vollständig zu verstehen sind.

Die DMC-GF1 ist mit dem gleichen 12 MP-Sensor ausgestattet wie die G1. Dieser liefert recht überzeugende Bilder, wenn auch nur bis ISO 800. Höhere ISO-Einstellungen führen zu starkem Bildrauschen. Die Kamera hat keinen internen Bildstabilisator, dafür ist in den meisten Panasonic-Objektiven einer eingebaut. Videos zeichnet die Kamera mit nur 1280x720 Punkten auf, erreicht also nicht FullHD-Auflösung.

Insgesamt war die DMC-GF1 zu ihrer Zeit ein sehr rundes Paket für Anwender, denen kompakte Abmessungen wichtiger waren als maximale Ergonomie. Mit dem gradlinigen Gehäuse und den technischen Daten kann sich die Kamera auch heute noch sehen lassen – solange es nicht zu schummerig wird.

Beispielbilder

Botanischer Garten, Karlsruhe, 10.03.2017
Schlossplatz, Karlsruhe, 10.03.2017
Turm ev. Stadtkirche, Karlsruhe, 10.03.2017
Freundschaftsschloss, Karlsruhe, 16.04.2017
Kaninchen, Karlsruhe ehem. Flugplatz, 06.05.2017

11 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.
91% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.