Yakumo Mega-Image 34

   

Ich begegne silbernen Plastik-Kompaktkameras aus OEM-Fertigung zugegebenermaßen mit einigen Vorurteilen. Meistens werden diese auch aufs allerschönste bedient. Gelegentlich findet man aber auch Exemplare, bei denen der Hersteller so allerhand richtig gemacht hat. Man muss das Design der Yakumo Mega-Image 34 nicht lieben, kann der Kamera aber immerhin eine gewisse optische Eigenständigkeit zusprechen. Das quaderförmige Gehäuse mit metallverkleideter Front- und Rückseite hat sanft geschwungene Linien und ein ungewöhnlich breites und flaches Format. Das Objektiv sitzt ganz am Gehäuserand. Anschlüsse und Speicherkarte sitzen hinter filigranen Pastikklappen mit Schnappverschluss. Mit Moduswahlrad, Vierwegewippe und mehreren Schnellwahltasten rund um den hochauflösenden Bildschirm ist die Kamera recht gut ausgestattet.

Als typische Einsteigerknipse macht die Mega-Image 34 fast alles automatisch, der Fotograf hat nur geringe Einflussmöglichkeiten.

Ungewöhnlich für diese Preisklasse ist der Lithium-Ionen-Akku samt Netzgerät, der mit zu dem schlanken Gehäuseformat bei trotzdem brauchbaren Akkulaufzeiten beiträgt.

Hier könnte man den Bericht beschließen und die Mega-Image 34 als hübsche, funktionale, leicht zu bedienende und ordentlich verarbeitete Kamera loben. Blöderweise habe ich dann doch noch versucht, damit zu fotografieren. Und hier endet dann leider die Begeisterung. Auch mit großer Mühe sind der Kombination aus Objektiv und Sensor keine Bilder zu entlocken, die auch nur ansatzweise auf 3-Megapixel-Niveau spielen. Eine drei bis vier Jahre ältere Markenkamera mit 1,3 Megapixeln liefert mühelos deutlich schärfere Aufnahmen. In Innenräumen sind sämtliche Aufnahmen verwackelt, im Freien haut neben dem Fokus auch die Belichtung häufig mit Wonne daneben und sorgt selbst bei vergleichsweise unkritischen Motiven für ausgefressene Lichter.

Und so finde ich am Ende doch wieder meine Vorurteile bestätigt. Eigentlich schade für die vielen guten Ansätze, die aber alle für miese Bilder nicht entschädigen können.

Der Hersteller dieser Kamera ist die Taiwanesische Firma Kinpo Electronics, die als OEM-Hersteller so ziemlich alles fertigt, was es im Bereich der Unterhaltungselektronik und IT so gibt. In die Produktion von Digitalkameras stieg das Unternehmen im Jahr 2000 ein. Die Mega-Image 34 gab es auch unter dem Namen Rollei dk 3000 zu kaufen.

Beispielbilder

Elektrizitätswerk, Karlsruhe, 30.11.2016
Rheinhafen, Karlsruhe, 30.11.2016
Weg zum Bernstein, 4.12.2016
Weg zum Bernstein, 4.12.2016

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.