Hitachi MP-EG1A

Als MPEG-Videos noch Luxus waren

Die MP-EG1A ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Design, Features, Speichermedium und Lieferumfang waren 1997 mindestens so aufsehenerregend wie die höchst exklusive Preisvorstellung, die Hitachi mit ihrem Produkt verband. Wie der Name schon andeutet, kann die Kamera Videos aufzeichnen und als MPEG-Datenstrom speichern. Hitachi ist damit eine technische Pionierleistung gelungen. Der dafür notwendige digitale Signalprozessor ist eine Eigenentwicklung und mit der MP-EG1A wurde ein Produkt ?drum herum? gebaut. In den USA ging das Konzept einer hochpreisigen digitalen MPEG-Kamera auf, in Deutschland so gut wie gar nicht.

Als erstes fällt bei dieser Kamera die ungewöhnliche Gehäuseform auf. Sie sieht eher aus wie ein zu dick geratener Taschenfernseher mit aufgesetztem Objektiv. Mit mehr als einem halben Kilogramm Gewicht ist sie zudem recht schwer. Mit im Lieferumfang befindet sich ein Tischstativ, das oben eine schwenkbare Halterung hat, in die die Kamera eingesetzt werden kann.

Festplatte als Datenspeicher

Da die resultierenden Datenmengen bei Videos auch bei MPEG-Komprimierung beachtlich sind, spendierte Hitachi der MP-EG1A einen PCMCIA-Slot und dafür eine miniaturisierte Festplatte mit 260 MB Kapazität. Das reicht immerhin für 20 Minuten Video oder für sensationelle 3000 Standbilder.

Die Festplatte kann entnommen und beispielsweise in den PC-Card-Slot eines Notebooks eingesetzt werden. So kann man die Bilder und Videos sehr einfach übertragen. Für stationäre PCs hatte Hitachi eine andere Lösung im Programm: Eine ISA-Steckkarte dient als Schnittstelle, an die die Kamera mit einem speziellen Kabel angeschlossen wird. So können die Bilder rasch übertragen werden. Steckkarte und Kabel mussten allerdings als Sonderzubehör erworben werden.

Gute Serienausstattung

Anstelle eines zeitgesteuerten Selbstauslösers liegt der Kamera eine Fernbedienung bei, mit der nahezu alle Funktionen gesteuert werden können. Ähnlich luxuriös ist die Energieversorgung. Zwei Akkus waren im Lieferumfang und dazu ein Ladegerät, das auch als Netzteil für die Kamera dienen kann.

Die mit der Kamera erreichbare Bildqualität ist durchwachsen. Da kein Blitz eingebaut ist, sind Innenaufnahmen bei mäßigem Licht meist verwackelt. Außenaufnahmen gelingen ganz gut. Die Videoaufzeichnungen zeigen deutliche Kompressionsartefakte, sind aber ansonsten ganz brauchbar und ruckelfrei.

Bei Videoaufnahmen wird auch der Ton mit aufgenommen. Tonaufzeichnungen können aber auch mit Standbildern kombiniert werden. In beiden Fällen ist die Qualität miserabel, was insbesondere auf die Festplattengeräusche zurückzuführen ist, welche über das Gehäuse in dominierender Lautstärke auf das Mikrofon übertragen und mit aufgezeichnet werden.

Die Handhabung der MP-EG1A ist gut durchdacht. Über die Taste ?Media Navigation? können die Aufnahmen durchgeblättert und vom Aufnahmeordner (Nummer 0) in fünf weitere Ordner einsortiert werden. Ob es sinnvoll ist, diese Arbeit auf der Kamera zu erledigen wenn man es nach der Übertragung auf einen PC per Maus wesentlich komfortabler und flexibler erledigen kann, sei dahingestellt. An einer Stelle ist die Bedienung definitiv unglücklich gelöst: Der Betriebsmodus-Schalter hat drei Positionen: Aufnahme, Wiedergabe und dazwischen ?Off?. Um von Aufnahme zu Wiedergabe zu kommen oder umgekehrt, muss man die Kamera ausschalten und laut Anleitung auch einen kleinen Moment ausgeschaltet lassen. Das ist nicht nur lästig wegen der damit verbundenen Verzögerung, sondern dürfte auch der Festplatte wegen der vielen Starts und Stopps nicht besonders gut tun.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.