Sony MVC-CD1000

Im Mai des Jahres 2000 brachte Sony mit der MVC-CD1000 die erste Kamera mit eingebautem CD-Brenner auf den Markt. Als Datenträger kamen CD-Singles mit 8 cm Durchmesser zum Einsatz, so dass die Kamera dadurch kaum größer wurde als die Vorgänger-Mavicas mit Diskettenlaufwerk.

Trotzdem ist die MVC-CD1000 eine wuchtige Digitalkamera, deren ungewöhnliches Design sie wie eine Kreuzung aus Bridgekamera und Video-Camcorder aussehen lässt. Ihre technischen Features hat sie von der vier Monate zuvor erschienenen MVC-FD95 geerbt.

Der Höcker auf der Oberseite enthält ein Display, so dass man nicht auf den Bildschirm als Sucher angewiesen ist. Der mächtige Objektiv-Tubus enthält ein Zehnfach-Zoom-Objektiv, das eine kleinbildäquivalente Brennweite von 40 – 400 mm abdeckt. Dabei erreicht es durchgehend eine maximale Blendenöffnung von 2,8 und ist zudem noch mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet.

Der Sensor ist mit 1/2,7“ sehr klein. Das führt auch zu einem hohen Crop-Faktor, so dass das Objektiv mit real 6 – 60 mm Brennweite schon nicht mehr ganz so imposant ausfällt. Es stellt sich zudem die Frage, ob die Kamera wirklich so groß sein musste. Schlimmer ist jedoch die Rauschneigung des Sensors bei wenig Licht.

Ein CD-Laufwerk ist grundsätzlich nicht besonders gut geeignet, um in größeren Abständen einzelne Speichervorgänge zu machen. Das ist bei einer Digitalkamera aber nun mal so. Sony hat sich große Mühe gegeben, dieses Manko zu minimieren. Trotzdem fällt es auf, dass das Laufwerk bei jedem Bild hochdreht, den Anknüpfungspunkt sucht, das Bild speichert und wieder herunterfährt. Als Anwender muss man außerdem erstmal verstehen, unter welchen Bedingungen sich eine teilweise beschriebene CD im PC auslesen lässt. Ganz so intuitiv wie bei Disketten ist das nicht, dafür ist die Kapazität mit 156 MB erheblich größer.

Die Bedienelemente verteilen sich rund um den großen Bildschirm auf der Rückseite und auf der linken Gehäuseseite. Es gibt viele Knöpfchen, allerdings geht das Bedienkonzept eher in Richtung Videokamera.

Die MVC-CD1000 war der Versuch, das Mavica-Konzept durch den Umstieg von magnetischen auf optische Speichermedien zu retten. Das hat einige Jahre lang noch ganz leidlich funktioniert, allerdings wollte kein anderer Hersteller Sony auf diesem Weg folgen. Die Zeit arbeitete dabei ganz klar für die Verfechter von Flash-Speicher: Während die CD-Laufwerke ein erheblicher Kostenfaktor blieben, wurden Flash-Speicherkarten immer größer, schneller und preiswerter. Am Ende musste das auch Sony einsehen. Die CD-Mavicas sind daher heute vor allem eine spannende historische Kuriosität.

Info zu Reparaturen

Die komplexe Mechanik ist offenbar nicht ganz einfach zu beherrschen. Bei den CD-Mavicas sind auf alle Fälle die Laufwerke tendenziell häufiger defekt als bei den Floppy-Varianten. Wer sich so eine Kamera zulegt, sollte beim Ausprobieren den Fokus auf jeden Fall auf das Laufwerk legen. Es sei denn, die Kamera soll ohnehin nur in die Vitrine und dort gut aussehen.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.