Contax N Digital

     

Neben der ersten in einer Stückzahl von 987 Exemplaren von 1991 bis 1994 serienmäßig produzierten DSLR der Welt, der Kodak DCS100, gibt es eine zweite wirkliche Rarität. Die Rede ist von der 2000 angekündigten ersten 6 Megapixel Vollformat-DSLR Contax N Digital.

Der trotz der Papierform – 6 Megapixel, Vollformatsensor – KEIN Erfolg beschieden war

2001 war die N Digital nur (als Dummy) unter Glas auf der PMA zu besichtigen. Als die CONTAX N DIGITAL dann 2002 endlich zu haben war, stahlen ihr die ebenfalls vollformatigen DSLRs Kodak DCS Pro 14n mit ihren 13,5 Megapixel und die Canon EOS 1Ds mit 11 Megapixel die Schau. Die Contax N Digital gab es nur bis 2004. Neben dem extrem hohen Preis – rund 7500 Euro – schwächelte das komplette Contax N-System. In Vorstellungen enttäuschte die Bildqualität, und Anwender bemängelten das hohe Rauschen bei ISO-Einstellungen ab 200.

„Auf der Photokina 2000 überraschte Kyocera mit der Ankündigung eines komplett neuen Contax-Systems. (...) ein (…) neues System mit neuem Objektivbajonett (…). Das Bajonett hatte einen ungewöhnlich großen Durchmesser, das Auflagemaß war mit 48 mm ebenfalls besonders groß. Damit wurde bereits den Anforderungen digitaler Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor entsprochen, (...) Das Contax-N-System umfasste die Kameras N1, NX und N Digital sowie ein umfassendes Zubehörsortiment. Die Objektive stammten auch weiterhin von Zeiss, die Objektivauswahl blieb aber immer bescheiden (...).“ Quelle Wikipedia. Canon und Nikon konnten dagegen eine Armada von Objektiven bieten.

Die Auslieferung der Contax N Digital erfolgte zunächst nur schleppend, die Kamera hatte am Anfang Probleme, von denen einige nie behoben werden konnten. Hierzu zählen der extrem hohe Stromverbrauch und das starke Rauschen bereits bei Empfindlichkeiten ab ISO 200. Die kamerainterne Konvertierung ins JPEG-Format war mit deutlichen Qualitätseinschränkungen verbunden, ebenso wurde die mitgelieferte Konvertierungssoftware „RAW Data Developer“ als wenig brauchbar eingestuft. Aufgrund der Probleme wurde der Verkauf der Contax N Digital 2004 noch vor dem restlichen Contax-N-System eingestellt. Am 12. April 2005 kündigte Kyocera seinen Rückzug aus dem Bereich der Fototechnik zum 30. September 2005 an. Damit wurde nach nur fünf Jahren das Contax-N-System aus dem Verkauf genommen.

Und die ausgelieferten Exemplare?

Auch der Autofokus der CONTAX N DIGITAL bot offensichtlich Anlass zur Kritik. Luminous Landscape schrieb: (...) Selbstverständlich habe ich erwartet, dass die Leistung des AF-Systems so fantastisch wäre wie die Gestaltung der Bedienoberfläche, aber das war nicht der Fall. Bei wenig Licht erschien die Leistung der Fokussierung bei allen Objektiven sehr schlecht. Außerdem beobachtet ich, dass nur zwei Linsen, das 1,4/50 mm Planar und das 3,5-4,5/24-85 mm Vario-Sonnar die Schärfe fehlerlos, leise und schnell einstellten. Die Vario-Sonnare 2.8/17-35 mm und 4-5,6/T 70-300 mm sowie das 1,4/85 mm Planar (auto)fokussierten unzuverlässig, und erforderten meist manuelle Fokussierung. (...) Wenn die Kamera mit manuellem Fokus betrieben wird, arbeiten die Fokuspunkte im Fokus-Unterstützungsmodus. Das half aber nicht, da der Fokus (durch Anzeigen/Aufleuchten der entsprechenden Diode) genau so schlecht ermittelt wurde, wie bei automatischer Fokussierung.

Contax und Pentax

Auch Pentax dachte mit dem Modell MZ-D über das Vollformat nach. Merkte aber noch rechtzeitig vor einem Produktionsbeginn, dass das aus Qualitätsgründen mit dem geplanten 6 Megapixel Vollformatsensor nichts werde konnte. Übrigens der gleiche Sensor, der auch in der Contax N Digital steckt…

Info zu Reparaturen

Reparaturmöglichkeit einer Contax N Digital

CAMERA LEGEND schrieb: "(...) Da berichtete jemand vom Sensorausfall seiner CONTAX N DIGITAL. Die Kamera wurde zur US-Firma Tocad geschickt, die bis Ende 2013 Contax-Kameras reparierten. Tocad schickte die Kamera zur Wartung nach Japan zu Kyocera. Monate später kam sie als unreparierbar deklariert zurück! Wenn der Sensor defekt ist, bleibt von der Kamera nur ein klotziges Andenken übrig. (...) Analoge Contax-Kameras fühlten sich in den 90er Jahren für harten Einsatz und gut gemacht an, waren aber anfällig, besonders was die Elektronik im Inneren angeht.

Diese Reparatur-Unmöglichkeit muss fairerweise natürlich auch der kompletten Kodak DCS-DSLR Serie attestiert werden!

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.