Samsung NV10

Hoher Anspruch

In den letzten Jahren konnte man angesichts der Smartphones die Verwandlung von Samsung vom Billighersteller zum Premium-Anbieter verfolgen. Ein paar Jahre früher hat Samsung diese Metamorphose schon einmal versucht, und zwar bei Kompaktkameras. Waren die frühen Samsungmodelle meist schlichte, schwungvoll geformte, aber nicht besonders ästhetische Plastikbomber, schaute die Fachpresse Mitte 2006 einigermaßen erstaunt auf die neu erschienene NV-Serie. Plötzlich herrschten schlichte, geradlinige Formen vor. Die Modelle waren schlank, ausgezeichnet verarbeitet und von klassischer Eleganz, ohne altmodisch zu wirken.

Das alles traf natürlich vor allem auf die NV10 zu, der die Rolle des Topmodells zugedacht war. Neben dem gelungenen Design überrascht die Kamera auch mit einem innovativen Bedienkonzept: Samsung hat auf ein Steuerkreuz verzichtet und stattdessen rechts neben und unter dem Bildschirm jeweils eine Reihe kleiner Tasten platziert. Diese sind unbeschriftet und erhalten ihre Funktion durch Symbole oder Beschriftungen auf dem Bildschirm. Wählt man z.B. eines der Symbole am rechten Bildschirmrand mit der Taste rechts daneben aus, wird daraus ein waagerechtes Menü der möglichen Einstellungen und daraus kann man mit der passenden Taste am unteren Bildschirmrand auswählen. Hilfreich ist dabei, dass die Tasten bereits auf Berührung reagieren und man die Auswahl bereits sehen kann, bevor man sie mit einem Tastendruck bestätigt. Die Berührungsempfindlichkeit ist auch an anderer Stelle nützlich: Durch Überstreichen mit dem Finger kann man Werte verändern oder scrollen.

Die Bildqualität geht für eine Kompaktkamera in Ordnung, bleibt aber gegenüber den hohen Erwartungen, die das edle Erscheinungsbild der Kamera geweckt hatte, etwas zurück. Immerhin ist das Rauschverhalten ganz erträglich, die Bildschärfe dagegen meist nicht ganz auf dem Niveau einer 10MP-Kamera. Ebenfalls nur wenig beeindruckend sind der nur dreifache Zoombereich und der winzige Akku. Auf einen optischen Bildstabilisator hat Samsung leider ebenfalls verzichtet und anstelle dessen das hauseigene Doppelbelichtungsverfahren "ASR" eingebaut, bei dem aus einer unterbelichteten, scharfen und einer richtig belichteten, verwackelten Aufnahme ein qualitativ hochwertiges Bild berechnet werden soll - was aber meist nur wenig bringt und keine echte Alternative zu einer hardwareseitigen Stabilisierung ist.

Beispielbilder

Apfel im Morgenlicht, Schöllbronn, 1. Oktober 2015
Apfeldrilling, Schöllbronn, 1. Oktober 2015

7 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
6 benutzen sie immer noch.
86% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.