Pentax Optio 330GS

         

Die ultimativen Langweiler unter den Digitalkameras waren Anfang der 2000er Jahre Modelle im mattsilbernen Plastikgehäuse mit drei Megapixeln und dreifachem Zoom. Auf den ersten Blick hat sich Pentax mit der Optio 330GS alle Mühe gegeben, aus diesem Schema möglichst nicht auszubrechen.

Das ist auch weitgehend gelungen. Viel durchschnittlicher konnte eine Kamera kaum aussehen und sie lieferte mit einer Vollautomatik, sieben Szenenmodi und einem Videomodus die erwartbare Hausmannskost.

Ein paar Besonderheiten finden sich dann aber auch bei dieser Kamera: Der winzige Bildschirm ist um 180° zur Seite klappbar, so dass er dann neben der Kamera nach vorn zeigt. Schwenkbar ist er leider nicht, so dass er eigentlich nur für Selfies taugt. Weiterhin ist sie mit Serienaufnahmen und Belichtungsreihen ausgestattet, was normalerweise eher bei hochpreisigeren Kameras zu finden ist.

Vielleicht das ungewöhnlichste Feature ist jedoch der 3D-Modus. Die Kamera nimmt dabei zunächst nur auf der linken Hälfte auf. Danach wird in der rechten Hälfte das gerade aufgenommene Halbbild mit dem aktuell anvisierten überlagert angezeigt. Nun soll man die Kamera etwa um einen Augenabstand zur Seite bewegen und den Bildausschnitt so wählen, dass er dem zuerst aufgenommenen Bild entspricht. Auf der Speicherkarte landet nun ein Bild, das nebeneinander zweimal das gleiche Motiv zeigt. Man kann nun bei der Betrachtung so schielen, dass die beiden Halbbilder als eines erscheinen, wobei das Objekt dreidimensional erscheint. Mit etwas Übung klappt das ohne Hilfsmittel und ist ganz lustig. Allerdings wird es wohl kaum jemand für mehr als ein paar Testbilder genutzt haben.

Die Energieversorgung der Optio 330GS erfolgt mit zwei AA-Zellen oder einer CR-V3-Batterie. Setzt man Akkus ein, schaltet sich die Kamera nach dem Einschalten nach wenigen Aufnahmen wieder ab. Offenbar wird mindestens 3 V erwartet, die 2,4 V von zwei Mignon-Akkus reichen der Kamera nicht aus. Das macht den Betrieb unangenehm kostspielig.

Die Optio 330GS löste die Optio 220 ab, die erst wenige Monate zuvor erschienen war und abgesehen von dem nur 2 Megapixel auflösenden Bildsensor identisch war.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.