Polaroid PDC 2000

         

Was ist das denn? Ein Requisit aus “die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen”? Eine Kamera in Steampunk-Ausführung? Keineswegs – die PDC 2000 war im Jahr 1996 die erste Digitalkamera der Firma Polaroid und ist bis heute sicherlich eines der spektakulärsten Designs, die je einer Digitalkamera spendiert wurden.

Das Gehäuse ist komplett aus Metall. Keine lausige Blechverkleidung auf einem Plastikkorpus, wie man sie heute meist findet, sondern zwei massive Gehäuseschalen, die vermutlich im Druckgussverfahren hergestellt wurden. Die kuriose Form entstand, weil der Designer die bereits ziemlich schwungvolle Grundform an all den Stellen ausgebeult hat, wo eines der optischen Bauteile (Sucher, Objektiv, Blitz) angebracht werden musste.

Außergewöhnlich ist jedoch nicht nur das Design, sondern auch die Technik. Der Sensor mit einem Megapixel ist eine Eigenentwicklung von Polaroid und hat die außergewöhnliche Auflösung von 1600 x 600 Pixeln, die allerdings jeweils doppelt so hoch wie breit sind. Die Kamera bietet jedoch keine Bildauflösung in der nativen Sensorauflösung an – einstellbar sind nur 800 x 600 (horizontal herunterskaliert) und 1600 x 1200 (vertikal hochskaliert).

Von vorn betrachtet ganz rechts sitzt ein mit Lochblech verkleidetes Gebilde. Dieses findet man auch an den Sofortbildkameras von Polaroid aus dieser Zeit. Es handelt sich um einen Ultraschallsender und –empfänger, der als Entfernungsmesser für den Autofokus dient. Der Autofokus selbst verstellt nicht das Objektiv, sondern verschiebt den Sensor in eine von 60 möglichen Positionen.

Der Sucher sieht nicht nur ein wenig aus wie ein Zielfernrohr, er bedient sich auch so – man muss mit dem Auge schon sehr genau den Einblick treffen, um überhaupt etwas zu sehen. Im Sucher ist ein Rahmen zusehen, der deutlich kleiner als das gesamte Blickfeld ist. Dieser wird benötigt, wenn man das Standardobjektiv der Kamera mit kleinbildäquivalenten 38 mm Brennweite durch das damals als Zubehör erhältliche Objektiv mit 60 mm ersetzt. Die Objektive haben ein gewöhnliches Gewinde und können mit einem Handgriff heraus- und hineingeschraubt werden.

Um die Bilder zu speichern, hat Polaroid der Kamera eine fest eingebaute Festplatte mit 40 MB Kapazität spendiert. Alternativ gab es sie auch mit 60 MB Flash-Speicher für den Einsatz in rauer Umgebung oder ganz ohne Massenspeicher für die permanente Kopplung mit einem Computer. Um auf die Bilder zuzugreifen ist seitlich an der Kamera ein SCSI-Interface eingebaut. Leider hat Polaroid dabei einen sehr exotischen Stecker verwendet, so dass man bei Verlust des originalen Kabels nicht mehr an die Bilder kommt.

Unterm Strich ist die PDC 2000 eine der ungewöhnlichsten Digitalkameras überhaupt. Sie lieferte Bilder in hoher Qualität, hatte ein austauschbares Objektiv, einen relativ großen internen Speicher, ein schnelles Interface und ein professionelles, wenn auch ungewöhnliches Erscheinungsbild. Dem gegenüber stand der mit umgerechnet rund 3500 Euro recht stattliche Preis für eine Kamera, die sich ansonsten professionellen Ansprüchen verweigert – es gibt kein Standard-Objektivbajonett, keinen Blitzschuh und keinen Spiegelreflexsucher. Außer dem Blitzmodus und dem Weißabgleich gibt es auch nichts einzustellen, insbesondere auf die Belichtungssteuerung hat der Fotograf keinen Einfluss. Entsprechend konnte sie nicht das ganz große Publikum für sich gewinnen und ist heute ein ziemlich rares Stück.

Polaroid baute noch einen Nachfolger PDC 3000 mit einem Speicherkartenschacht. Später verdarb sich Polaroid den guten Ruf jedoch mit mittelmäßigen bis unsäglichen OEM-Kameras.

Kommentar von NikonD1X:
"Habe und benutze ich in der letzten und zeitgemäßen Version PDC 3000, wo die Bilder auf eine Compactflashkarte gespeichert werden. Für ihr Alter und die Auflösung von 1600 x 1200 Pixel Superqualität"

Kommentar von Ted Jerome:
"My most prized antique digital camera! I think it's truly beautiful. Unfortunately, even though I think it is in perfect working order, I do not have the unique SCSI cable needed to mount the internal drive and thus see any photos from it, so it sits in a display case."

4 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
1 benutzt sie immer noch.
75% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.