Commodore Pen Cam 16

Erste Fun-Kamera

Mit der Pencam gelang Aiptek ein Überraschungserfolg. Technisch ist die Kamera kaum erwähnenswert: Der CMOS-Sensor hat eine Auflösung von nur 352 x 288 Pixeln. In den fest eingebauten Speicher von 2 MB passen gerade einmal 20 Aufnahmen - es sei denn, man wählt die niedrige Auflösung von sage und schreibe 176 x 144 Pixel. Dann passen immerhin 80 Bilder in den Speicher. Eine große Version der Kamera hat die vierfache Kapazität.

Weiterhin fehlt der Kamera ein Display, um die Bilder anzuzeigen und ein Blitz. Neben dem Auslöser gibt es nur eine einzige Taste zur Moduseinstellung und ein Statusdisplay.

Einzig aufsehenerregend war die Bauform, der die Pencam ihren Namen verdankt. Schmal, relativ flach und hoch ist die Kamera und passt mit ihrem Kugelschreiber-Clip gut in etwas voluminösere Jackentaschen. Über einen mitgelieferten Gürtelclip kann sie auch am Hosenbund getragen werden.

Nach ihrer Markteinführung Ende des Jahres 2000 gab es die Kamera rasch auch unter anderen Markennamen. Medion brachte sie unter eigenem Namen heraus, der Elektronik-Versender Pearl hatte sie im Angebot und z.B. bei der Supermarktkette real konnte man sie unter dem einst klangvollen Markennamen Commodore als "Pen Cam 16" kaufen. Die Preise lagen durchweg bei umgerechnet ca. 75 Euro für die Variante mit 2 MB Speicher und 100 Euro mit 8 MB Speicher.

Man begegnete der Kamera eine Zeitlang auf Schritt und Tritt. Kein Prospekt vom Gemüsehändler um die Ecke, aus dem sie einem nicht entgegengrinste. Kein Zeitschriftenabo, bei dessen Abschluss man nicht eine Pencam als Prämie wählen konnte.

Am Ende war es völlig gleichgültig, dass man mit der PenCam nur bei besten Lichtverhältnissen überhaupt erkennbare Bilder schießen kann und dass auch gelungene Bilder aufgrund der geringen Auflösung nicht einmal als Webbilder taugen - nicht einmal nach den bescheidenen Standards des Jahres 2000. Was zählte, war der geringe Preis und die Bauform, durch die die Pencam immer und überall mit dabei sein konnte. Aiptek hatte so mit dazu beigetragen, Digitalkameras als Spaßprodukte zu etablieren.

Kommentar von hans:
"Würde sie aus Jux weiterbenutzen, leider ist das Anschlusskabel verloren gegangen."

Kommentar von Akki:
"Habe jetzt, nach mehr als 10 Jahren zwei Batterien hinein gelegt und sie funktioniert. Mir fehlt leider nur das Anschlusskabel zum PC."

6 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
2 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.