Hewlett-Packard Photosmart 720

Retrostyle

Die Photosmart 720 folgte mit etwa einem Jahr Abstand zu ihrer Vorgängerin Photosmart 715. Sie ist ein wenig kompakter geworden, zumindest das Objektiv verschwindet nun im eingefahrenen Zustand komplett im Kamerabody. Das bedeutet aber auch eine Abkehr vom anerkannt guten und lichtstarken Canon-Objektiv der 715er. Der auffallendste Unterschied ist allerdings, dass sich HP diesmal mehr Mühe mit dem Design gegeben hat. Oben herum ist die Kamera aus mattsilbernem Plastik, unten herum ist die Oberfläche rundherum anthrazitfarbig und so beschichtet, dass sie sich recht hochwertig anfasst. Das Griffstück ist gummiert. Mit dem schwarz-silbernen Design und dem silbern angedeuteten Objektivring erinnert die Kamera an typische Messsucherkameras aus den 50er Jahren.

Ansonsten hat die Kamera einen Videomodus hinzubekommen, wofür sie neben dem Bildauslöser noch einen kleineren Auslöserknopf besitzt. Eine recht clevere Lösung, bei der man nicht umständlich den Betriebsmodus wechseln muss. Hinsichtlich der Aufnahmeeinstellungen hat die Kamera gegenüber der Photosmart 715 etwas hinzugewonnen, bleibt aber immer noch in der Liga einfacher Schnappschusskameras. Immerhin sorgt der relativ große Sensor für rauscharme Bilder, auch wenn das Objektiv vor allem im Telebereich viel lichtschwächer ist, als das der 715er.

Optional gab es zu der Kamera eine Dockingstation. Mit dieser kann man in der Kamera eingelegte Akkus aufladen. Außerdem hat sie gleich zwei USB-Anschlüsse, von denen aber über einen Schieber immer nur einer freigelegt werden kann. Der eine ist ein USB-A-Anschluss, an dem man ein Kabel zum Drucker einstöpseln kann. So kann die Kamera direkt ihre Bilder an verschiedene Modelle von HPs Tintenstrahldruckern senden. Der andere Anschluss ist vom Typ USB-B und dient der Verbindung zum PC. Außerdem hat die Dockingstation auch einen Videoausgang. Wozu eine Dockingstation allerdings ein Stativgewinde braucht, erschließt sich mir nicht so recht.

Kommentar von samoht:
"Als unkomplizierte Knipse war sie nicht schlecht."

Kommentar von kiki:
"Soweit gute, robuste und unkomplizierte Kamera, wenn sie nicht den Sony-CCD-Sensorfehlertod (wie viele andere Modelle anderer Hersteller auch) gestorben waere!"

4 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
75% der Kameras haben einen Sensorfehler.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.