Minolta RD-175

         

Minolta RD-175 = AGFA ActionCam

Beide Kameras kamen 1995 auf den Markt und zählen damit zu den frühen Spiegelreflexkameras. Als technische Grundlage dient die analoge Einsteiger-SLR Minolta Dynax 500si Super. Deren Bedienelemente blieben vollständig zugänglich und nur das Display wurde geringfügig modifiziert. Das hat zur Folge, dass sich der Digitalteil komplett zurücknimmt und wirklich nur wie ein digitaler Film funktioniert – kein zusätzliches Display, keine weiteren Knöpfe und natürlich auch kein Bildschirm zur Kontrolle der Aufnahmen.

Während die Kodak DCS-Kameras durch den Unterbau für die PCMCIA-Apeicherkarten, -festplatten oder CompactFlashkarten im Adapter nach unten wuchsen, „wuchs“ die RD-175 nach hinten. Da man an den originalen Suchereinblick nicht mehr herankommt, wurde der Sucher durch den Digitalteil hindurch verlängert.

Die Stromversorgung ist zweigeteilt: Die analoge Basis verlangt nach einer 2CR5-Batterie, während die Digitalelektronik mit einem Infolithium-Akku von Sony betrieben werden möchte. Die Datenspeicherung erfolgt auf einer 1,75“-PCMCIA-Festplatte, Speicherkarte oder CF-Karte im PCMCIA-Adapter.

Ungewöhnlich ist die Aufteilung des Bildes auf gleich drei Sensoren von jeweils 0,38 MP Auflösung. Die vermutlich erheblich preiswerter waren, als die 1,5 Megapixel 15x23 mm APS-C- oder 6 Megapixel 19x27 mm APS-H-Sensoren von Kodak. Zwei der RD-175 Sensoren werden mit den grünen Farbanteilen des aufgenommenen Bildes belichtet, der dritte mit den blauen und roten. Die Kameraelektronik verrechnet diese Teilbilder zu einem Gesamtbild von 1,75 MP Auflösung. Rein mathematisch geht das natürlich nicht auf – hier wird also per Interpolation etwas nachgeholfen.

Die Projektion des Bildes auf drei Sensoren hat aber einen großen Nachteil. Es gieht Licht verloren – viel Licht. Unabhängig vom angesetzten Objektiv liegt die maximale Lichtstärke des Systems immer bei f/6,7. Ein 1,4 oder 1,8 50 oder 85 mm bringt also gar nichts. Außerdem verlängert sich die Brennweite durch dieses System um den Faktor 2,6. Ein 18 mm Superweitwinkel wirkt wie ein braves 47 mm Normalobjektiv. Um die miserable Systemlichtstärke von f/6,7 wenigstens etwas auszugleichen, hat die RD-175/AGFA ActionCam eine feste Empfindlichkeit von ISO 800. Da half auch der im Vergleich zu den Kodak DCS-DSLRs „günstige“ Preis von 8000 Euro wenig. Eine „ActionCam“ war die RD-175 ganz sichernicht…  

Beim mechanischen Aufbau hat Minolta einen anderen Ansatz als die meisten anderen Hersteller gewählt. Während sich dort die Kamera von der Digitalrückwand leicht trennen lässt, sind sie hier zu einer festen Einheit verbaut. Von innen betrachtet erweist sich die Kamera als Wartungskatastrophe – hier etwas zu reparieren ist eine echte Herausforderung und nur für leidenschaftliche Puzzlespieler zu empfehlen.

Beispielbilder

Margarite, Schöllbronn, 22.05.2016
Flieder, Schöllbronn, 22.05.2016
Alte Kamera, Schöllbronn, 22.05.2016
Kette, Schöllbronn, 22.05.2016

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.