Sigma SD10

     

Stellt man die Sigma SD9 und SD10 nebeneinander, muss man schon genau hinsehen, welche welche ist. Ein Jahr nach der SD9 kam 2003 die verbesserte Sigma SD10. Und wieder mit dem X3 Dreischicht Foveon-Sensor. Endet die Empfindlichkeit des SD9-Sensors bei ISO 400, schafft die SD10 ISO 800.

Der größere Vorteil der SD10 liegt in der Energieversorgung. Denn die SD9 benötigt zwei Li-Batterien vom Typ CR123 UND vier AA-Zellen. Ganz ohne „Zicken“ ist aber auch die SD10 nicht. An guten Tagen begnügt sich die SD10 mit vier AA-Zellen, an schlechten Tagen „besteht“ sie auf zwei CR-V3 Lithium-Batterien/Akkus. Beide Batterie-/Akku-Typen passen in das Batteriefach. Warum die SD10 so wählerisch ist, kann ich nicht sagen.

Was Speicherkarten angeht, verweigert die SD10 zu große CompactFlash-Karten. Heißt CF-Karten mit maximal 2 GB Volumen.

Auf der Speicherkarte landen keine JPG-Dateien, sondern grundsätzlich RAW-Dateien im Format X3F. Diese werden dann mit der Sigma-Software am PC „entwickelt“. Für leidenschaftliche RAW-Fotografen ist dieses Verfahren ein klares Indiz für die konsequente Qualitätsorientierung bei Sigma – für die meisten Durchschnittsfotografen jedoch eher ein wenig geliebter zusätzlicher Arbeitsschritt auf dem Weg zum Bild.

Unterm Strich ist die SD10 wie ihr Vorgänger SD9 eine Kamera mit viel Charakter. Das fängt beim leicht ungeschlacht wirkenden Gehäuse an, setzt sich bei der schrulligen Stromversorgung fort und endet beim einzigartigen Sensor und dem Verzicht auf die JPG-Erzeugung in der Kamera. Ob man die Kamera deswegen liebt oder hasst, hängt vermutlich vom persönlichen Naturell ab. Interessant ist sie jedoch allemal.

Kommentar von Rudi:
"Die Sigma SD10 war meine erste digitale Spiegelreflex. Das Gehäuse fand ich sehr ergonomisch und die Kamera war auch angenehm zu bedienen. Das winzige Display auf der Rückseite , die ungenaue Belichtungsmessung und der Fakt das die bilder nur in dem Exoten X3F Raw Format gespeichert wurde hat mir weniger Freude bereitet und mich bald zu einem Umstieg auf eine Nikon D80 bewogen."

Kommentar von SD10fan:
"habe die SD10 mir zum 2.mal zu Weihnachten geleistet. Zuverlässig mit schönen Fotos, Landschaft, Makro u. Portrait. Tieraufnahmen sind möglich, aber mit viel Geduld und Tricks. Mit den 1,5V Akkus gibt es keine Schwierigkeiten, nach 500 Bildern muss ich wechseln. Farbbrillianz in warmen Tönen. Oft genug müssen die Bilder bei der Entwicklung sogar entschärft werden. Sie ist robust und ok, sehr langsam, aber sie hat was. Eine Sigma SD14 ist als Ergänzung noch dazu. Hauptsächlich nutze ich die beiden Sigmas und als Joke für den Spaß noch die alte Gurke Polaroid x530 m.d. Foveon Sensor- eine Kamera zum Verzweifeln, ich finde diese aber toll, weil sie wirklich einen arbeiten lässt und man muss sich mit dem Fotografieren auseinandersetzen. Meine Sony Nex 5 wird für das "Knipsen" genutzt. Richtig fotografieren ist für mich nur mit der SD10. Eine tolle Kamera die eine richtige Wuchtbrumme ist."

6 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
5 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.