Sigma SD9

     

Die SD9 war 2002 Sigmas erste Digitalkamera. Wie bei vielen anderen Herstellern auch stecken darin jedoch die Gene analoger Vorfahren – in diesem Fall der im Jahr davor erschienenen Modelle SA7 und SA9. Anordnung und Belegung der Tasten und Räder auf der Oberseite sind bei allen drei Modellen nahezu identisch.

Den Sensor kaufte Sigma nicht wie viele andere Hersteller bei Sony ein. Die Wahl fiel stattdessen auf einen neuartigen Bildaufnehmer namens X3 der Firma Foveon. Während bei herkömmlichen Sensoren die Farbfähigkeit durch im sogenannten Bayer-Muster angebrachte Farbfilterchen über den einzelnen Pixeln erreicht wird, macht sich der Foveon X3-Sensor die unterschiedliche Eindringtiefe verschiedenfarbigen Lichts ins Silizium des Sensors zunutze. Jedes einzelne Sensorpixel liest die Bildinformation in drei Ebenen ab. Ganz oben die blauen Farben des Spektrums, etwas tiefer die grünen und noch tiefer dann die roten. Der 3,4 Megapixel große Sensor der SD9 liefert dadurch 3 x 3,4 Megapixel an Bilddaten und damit etwa so viele, wie ein herkömmlicher Bildsensor mit 10 Megapixeln. Das schlägt sich in einer für eine 3-Megapixel-Kamera imposanten Schärfe nieder, mit der die SD9 in vielen Fällen mit einer 5-Megapixel-Kamera mithalten kann.

Der Nachteil des Verfahrens ist die relativ geringe Lichtempfindlichkeit des Sensors, die bei der SD9 bis ISO 400 eingestellt werden kann. Unter manchen Bedingungen kommt es dabei bereits zu unschönen Farbflecken im Bild.

Der zweite Nachteil besteht darin, dass der Sensor in manchen Spektralbereichen zwar eine ausgezeichnete Farbdifferenzierung hat, in anderen hingegen nicht. Das führt bei manchen Grün- und Blautönen zu Farbabweichungen, die auch kaum per Bildbearbeitung korrigierbar sind.

Für die Fans der Foveon-Sensoren machen diese objektiven Fehler den eigentlichen Look der Bilder aus. Diese eingeschworene Gruppe hat auch dafür gesorgt, dass Sigma bis heute Digitalkameras baut. Der Marktanteil ist zwar verschwindend klein, aber trotzdem hat Sigma schon einige vermeintlich erfolgreichere Mitbewerber vom Markt verschwinden gesehen.

Abgesehen vom Sensor ist die SD9 eine relativ gewöhnliche semiprofessionelle DSLR-Kamera. Der Bildschirm ist ziemlich klein, die Einstellungen können jedoch auf dem zusätzlichen Schulterdisplay abgelesen werden. Das Einstellrad links des Spiegelkastens ermöglicht die Auswahl zwischen Einzelbild- und Serienbildmodus, Selbstauslöser und Spiegelvorauslösung. Das zweite Einstellrad ist zweigeteilt. Unten ermöglicht ein Hebel die Auswahl zwischen Programmautomatik, Blenden-, Zeitpriorität und manueller Einstellung. Das Rad darüber war bei den analogen SA7- und SA9-Modellen mit den Verschlusszeiten beschriftet. Bei der SD9 sind hier nur Pfeile mit „SLOW“ und „FAST“ zu sehen. In den Modi „S“ und „M“ kann damit die Verschlusszeit eingestellt werden. Die Blende wählt man mit einem weiteren Rädchen, das rund um den Auslöser angeordnet ist.

Ein Ärgernis ist die doppelte Stomversorgung mit zwei Li-Batterien vom Typ CR123 einerseits und vier AA-Zellen andererseits. Diese Unart findet man beispielsweise auch bei den Fuji-Modellen S1Pro und S2Pro. Insgesamt ist die SD9 ein ziemlicher Brocken, liegt dadurch jedoch auch ziemlich gut in der Hand. Auf einen Blitz hat Sigma verzichtet – den muss man per Blitzschuh oben aufstecken.

Auf der Speicherkarte landen keine JPG-Dateien, sondern grundsätzlich RAW-Dateien im Format X3F. Diese werden dann mit der Sigma-Software am PC „entwickelt“. Für leidenschaftliche RAW-Fotografen ist dieses Verfahren ein klares Indiz für die konsequente Qualitätsorientierung bei Sigma – für die meisten Durchschnittsfotografen jedoch eher ein wenig geliebter zusätzlicher Arbeitsschritt auf dem Weg zum Bild.

Unterm Strich ist die SD9 eine Kamera mit viel Charakter. Das fängt beim leicht ungeschlacht wirkenden Gehäuse an, setzt sich bei der schrulligen Stromversorgung fort und endet beim einzigartigen Sensor und dem Verzicht auf die JPG-Erzeugung in der Kamera. Ob man die Kamera deswegen liebt oder hasst, hängt vermutlich vom persönlichen Naturell ab. Interessant ist sie jedoch allemal.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.