Traveler USB-Mikroskop SU 1071

Besser als gedacht

Alle Jahre wieder tauchen bestimmte Produkte in den Aktionsbereichen der Lebensmitteldiscounter auf. Das USB-Mikroskop von Traveler wird schon seit ein paar Jahren immer mal wieder von Aldi vertrieben. Preislich ist das Gerät mit 30 € in der Kategorie "taugt vermutlich nicht viel, aber man macht auch nicht viel Geld kaputt" angesiedelt. Mein Interesse an digitaler Kameratechnik ließ mich letzten Endes zugreifen.

Im Karton befinden sich der Standfuß und die Optikeinheit, die man mit einem Handgriff zusammenstecken kann. Das Resultat ist von der Größe her recht stattlich, wirkt wegen der Plastikoberflächen aber nicht besonders hochwertig. Die Stabilität ist ganz in Ordnung, aber der Tisch mit dem Objekt ist über die Plastikmechanik nicht besonders präzise einstellbar. Das erschwert die Scharfstellung, vor allem in der maximalen Vergrößerungsstufe.

Technisch ist das Mikroskop keine Digitalkamera sondern eine Webcam mit 1,3 Megapixeln. Die gesamte Elektronik sitzt auf einer kreisrunden Platine ganz oben in dem halbtransparenten Zylinder der Optikeinheit. Dieser ist ansonsten mit drei Objektiven gefüllt, von denen man jeweils eines über eine Drehmechanik auswählen kann. Die Vergrößerungsstufen sind 10x, 60x und 200x.

Der Objektträger kann wahlweise von oben, von unten oder von beiden Seiten durch weiße LEDs beleuchtet werden. Zum Umschalten dient ein Taster oben in der Mitte des Mikroskops. Ein weiterer Taster ermöglicht Snapshots direkt am Gerät auszulösen. Das geht aber natürlich auch über die PC-Software.

Gemessen an der zwangsläufig billigen Optik erzeugt das Mikroskop erstaunlich gute Bilder und Videos. Die zehnfache Vergrößerung entspricht etwa dem, was man auch mit vielen Digitalkameras im Makromodus hinbekommt. Gute Ergebnisse liefert die 60fache Vergrößerung. Die 200fache Vergrößerung hat eine extrem geringe Tiefenschärfe, was allerdings bei jedem Mikroskop so ist. Häufig sieht man in diesem Modus kaum mehr Details als bei der 60fachen Vergrößerung. Das Bild wirkt dafür meist blasser und kontrastärmer. Dass die Optik keinerlei Vergütung hat, ist an deutlichen chromatischen Aberrationen an Kontrastkanten deutlich zu sehen. Ansonsten sind die Bilder relativ scharf.

Unterm Strich sind die Abbildungsleistungen des USB-Mikroskops nicht dramatisch schlechter als die eines deutlich teureren herkömmlichen Schülermikroskops. Dafür kann man das Objekt bequem und groß auf dem Bildschirm betrachten, Einzelbilder und Videos anfertigen. Das macht mehr Spaß als die herkömmliche Mikroskopie. Zumindest geht es mir so und auch bei meinen Kindern stieß das elektronische Mikroskop auf mehr Interesse als das bei einem herkömmlichen der Fall gewesen wäre.

Beispielbilder

Falter, 10x
Falter, 60x
Ausdruck Tintenstrahldrucker, 60x
Platine, 10x
Platine, 60x
Ringkernspeicher, 60x
Ringkernspeicher, 200x
CCD-Sensor, 60x
CCD-Sensor, 200x

Kommentar von Hingucker:
"Ich habe das Traveller-USB-Mikroskop immer wieder gelegentlich genutzt, um die Schallplattennadel zu überprüfen oder um Schadinsekten auf Pflanzenblättern näher zu untersuchen. Leider hat das Mikroskop nach einiger Zeit einen Sensorfehler bekommen und musste entsorgt werden. Positiv: Beleuchtung von oben, von unten, beides oder ganz aus. Gravierender Nachteil: Objektteller aus Kunststoff, der sich nur recht ruckelnd auf und ab bewegen lässt und so das Scharfstellen zur Pfriemelei macht. Zur "Vergrößerung": Die mit der Software CamApp gemachten Einzelbilder haben ein Format von 1280x1024 Pixel. Je nach eingestellter Vergrößerung werden folgende Objektbreiten angezeigt: Vergrößerung Objektbreite Auflösung 10x 16mm 80 Pixel/mm 60x 4mm 320 Pixel/mm 200x 1,2mm 1066 Pixel/mm"

Kommentar von anonym:
"Läuft auch unter Windows 10 tadellos"

Kommentar von Anonymous:
"Treiber macht Probleme unter Windows 10, wenn eine Logitech-Webcam installiert ist. Dann meldet der Treiber, dass er nicht geladen werden kann (Fehler 10) und das Programm bringt kein Bild."

Kommentar von D.Stuckmann:
"Ich habe mit dem Treiber unter Win 10 Probleme.Die Problem mit dem Objekttisch habe ich durch etwas Vaseline auf der Verzahnung gelöst.Benutze sie gelegendlich für Micromount.Fotos. Ist natürlich kein Profiteil,aber die Fotos sind akzeptabel."

72 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
43 benutzen sie immer noch.
53% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.