Nikon Z5

Keiner der beiden "Großen" Canon und Nikon nahmen Panasonic ernst, als 2008 mit der Lumix DMC-G1 die erste spiegellose Systemkamera der Welt vorgestellt wurde. Mit 13 x 17 mm microFourThirds 12 Megapixel Sensor. Aber so ganz spiegellos wollte Nikon wohl doch nicht sein und präsentierte die ersten beiden DSLMs seiner 1-Serie, die V1 und J1. Mit kleinen 1 Zoll-Sensoren von 8,8 x 13,2 mm Größe und 10 Megapixel Auflösung. Canon bot 2012 die EOS M mit 15 x 22,5 mm APS-C Sensor und 10 MP Auflösung.

2013 wurde es ernst

Mit der Alpha A7 präsentierte Sony die weltweit erste spiegellose Systemkamera mit 24 x 36 mm 24 Megapixel Vollformat-Sensor! In fast unverantwortlicher Weise sahen Canon und Nikon dem Treiben Sonys gut fünf Jahre lang tatenlos zu. Um dann 2018 endlich eigene DSLMs mit Vollformatsensor vorzustellen. Canon seine 30 MP EOS R und Nikon die Modelle Z6 — 24 MP — und Z7 — 45 MP.

Sonys Belohnung und Quittung fürs Zögern seitens Canon und Nikon: Am 23. Juli 2020 meldete die internationale Nachrichtenagentur Associated Press (AP), dass sie alle ihrer Bild- und Videojournalisten weltweit exklusiv mit Kameras und Objektiven von Sony ausstattet. Besonders hängengeblieben war mir dieser Satz: "Die spiegellose Technologie in den Sony Kameras ermöglicht einen völlig geräuschlosen Betrieb, was bedeutet, dass unsere Fotojournalisten arbeiten können, ohne die Szene um sie herum zu stören." Das trifft natürlich auf jede DSLM zu, die einen elektronischen Verschluss bietet, denn es ist nur noch peinlich, wenn mehrere Canon-/Nikon-Spiegelreflexkameras mit — Pardon — "Maschinengewehr-Stakatto", heißt 10 Bilder pro Sekunde aufwärts, gleichzeitig mitunter belanglose Szenen fotografieren. Ob Sony beim Associated Press-Deal "ein wenig nachgeholfen hat", ist vollkommen unerheblich. Tatsache ist, dass sich Canon und Nikon die Butter vom Brot haben nehmen lassen.

OK, jetzt also die Z6 im Foto oben auf der linken Seite abgebildet. Die Z6 kam zwei Jahre nach Erscheinen für etwas unter 1000 Euro gebraucht Ende 2020 in meinen Besitz. Über das mir wichtige Thema Autofokus inklusive meinem temporären Systemhalbwechsel zu Fuji habe ich mich unzählige Mal ausgelassen. Ganz klar, ich habe die Nikon Z6 unterschätzt, was ihre Autofokusfähigkeiten angeht. Sie liefert — ganz einfach.

Und das neue Nikon Z-Bajonett?

Das wichtigste Zubehörteil für die Nikon Z-Modelle ist der Adapter FTZ, mit dem alle Objektive mit Nikon F-Bajonett und AF-Antriebsmotor im Objektiv auf der Nikon Z weiterbenutzt werden können. Nach meinen Erfahrungen vollkommen problemlos. Wer genau hinsieht, erkennt auf dem Foto nur zwei Nikon Original Z-Objektive. Die beiden preiswerten und guten (!) Kitzooms mit "Plastik"-Bajonett. Das 4-6,3/24-50 mm Vollformat-Zoom und das 4-6,3/50-250 mm Zoom für die rechts abgebildete Nikon Z50 mit dem kleinen 15 x 23 mm APS-C-/DX-Sensor. Was die Materialwahl angeht, bin ich aus der Hochleistungskunststoffmaterialprüfung und Qualitätssicherung kommend, völlig schmerzlos! Für die Adaption liegen bei mir noch die Nikon F-Bajonett Objektive  1,8/50 mm und die beiden Zooms 2,8/80-200 mm und 4,5-5,6/70-300 mm bereit. Und zahlreiche ManualFokus-Objektive mit Nikon F-Bajonett. Liegend ein wirklich tolles 10mm F8 PERGEAR Fisheye zum Spottpreis sowie das chinesische Viltrox Edel-Objektiv 1,8/85 mm. Die beiden letzteren mit Nikon Z-Bajonett.

Zur Höchstform läuft die Nikon Z6 auch auf, wenn Jahrzente-alten Objektiven unterschiedlichster Brennweiten und Hersteller adaptiert auf der Nikon Z6 ein neues Leben geschenkt wird.

Die Nikon Z-Reihe

  • September 2018, Nikon Z7, Vollformat (FX), 45 Megapixel
  • November 2018, Nikon Z6, Vollformat (FX), 24 Megapixel
  • November 2019, Nikon Z50, APS-C (DX), 20 Megapixel
  • August 2020, Nikon Z5, Vollformat (FX), 24 Megapixel
  • November 2020, Nikon Z6 II, Vollformat (FX), 24 Megapixel
  • Dezember 2020, Nikon Z7 II, Vollformat (FX), 45 Megapixel
  • ???? 2021, Nikon Z??, APS-C (DX), ?? Megapixel
  • Sommer/Olympiade 2021, Nikon Z9, Vollformat (FX), ?? Megapixel

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.