Wiedergefunden … 21-35 mm Sigma

Avatar of Ralf JannkeRalf Jannke - 09. Juli 2020 - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Wer sucht der findet – das 3,5-4,2/21-35 mm Sigma

Lange „verschollen“, fand sich das hier unter „Pentax *ist D L2 - zum Zweiten...“ schon vorgestellte Zoom gut versteckt in einer Fototasche endlich wieder!

Musste das Zoom 2016 nur auf dem kleinen 15 x 23 mm APS-C Sensor der 6 Megapixel Pentax *ist D L2 DSLR zeigen, was es noch kann, wurde die Messlatte jetzt deutlich höher gelegt!

Ohne es auf dem Flohmarkt zu wissen, hatte ich seinerzeit für rund 5,50 Euro mit dem 21-35 mm F3,5-4 Zoom-Gamma von Sigma das 1979 erste Super-Weitwinkelzoom der Welt erworben! 

Nur fürs Foto wurde das Sigma 21-35 mm F3,5-4 Zoom-Gamma auf die 26 MP Fuji X-T30 montiert und lose auf die 16 MP Vollformat Nikon D4 gelegt. Probiert wird das Sigma nach Lieferung des Pentax K-/Nikon F-Adapters auf einem Neuzugang, der eine Pixeldichte von 50 MP im KB-Vollformat hat, und dann im richtigen Vollformat mit Adapter auf der D4.

Wichtiger Hinweis zum Pentax K-/Nikon F-Adapter 

Es muss die Variante mit Korrekturlinse sein, sonst geht auf der Nikon-DSLR die Unendlicheinstellung verloren. Und nach Auspacken sofort probieren, ob sich die Blende des Pentax-Objektivs schließen lässt. Keine Selbstverständlichkeit! Während sich das 2,8-4/40-80 mm Pentax K adaptiert auf der Fuji X-T30 einwandfrei betreiben ließ, blieb die Blende des 3,5-4,2/21-35 mm auf dem Nikon-Adapter offen. Der erste Gedanke, dass der Mitnehmer des Objektivs irgendwie schief steht, war keine gute Idee. Denn der Versuch den vermeintlich schiefen Mitnehmer zu richten, endete mit Bruch des Teils. Was sich als Gussteil erwies. Danach funktionierte die Blende … Reparieren werde ich da nichst, da das 21-35 jetzt abzublenden ist. Es soll auch nicht mehr auf eine Pentax DSLR und hat eh nur Größenordnung 5,50 gekostet.

Für andere Interessenten an einem Pentax K-/Nikon F-Adapter gilt: Sofort reklamieren und zurücksenden!

Praxisbericht des Zooms im Sommer

Neuer Kommentar

2 Kommentare

Ralf Jannke

10. Juli 2020

Adapter mit Korrekturlinse

Lieber Christian Zahn

Vollkommen richtig, der Einwand mit der Korrekturlinse im Adapter. Aber: Ich habe als Vollformatkamera "nur" die Nikon DSLR D4. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wenn mal eine Vollformat DSLM ins Haus kommt, mache ich den Test gerne nochmal ;-)

Grüße

Ralf Jannke


Christian Zahn

10. Juli 2020

Adapter mit Korrekturlinse sind zur Beurteilung der Bildqualität des adaptierten Objektivs nicht unbedingt tauglich, die zusätzliche Linse im Strahlengang verbessert das Objektiv niemals. Bereits zu analogen Zeiten wurde von den FD-auf-EOS-Adaptern mit Linse abgeraten und die ohne Zusatzglas (allerdings mit Verlust der Unendlich-Einstellung) empfohlen.

Zum Testen alter Objektive eignen sich m.M.n. nur spiegellose Vollformat-Systemkameras oder dSLR-Objektiv-Body-Kombinationen, die sich ohne Hilfsoptik adaptieren lassen.