BRAUN D504

(Bitte auf die Fotos klicken)

Für vier Euro wanderte eine unübersehbar gebrauchte und stark beschlagene BRAUN D504 vom Flohmarkt in meine Sammlung. Zu Hause erst mal zum Trocknen auf die Heizung gelegt, funktioniert die BRAUN noch! Durchaus selten, diese exotische Digitalkamera. Der Herstellername Braun hat nichts mit dem Hersteller zu tun, der in den spießigen deutschen 1950er/1960er Jahren u.a. Küchengeräte, Wanduhren, Radio-, Musik-Anlagen und Fernseher von zeitlosem Design produzierte. So zeitlos, dass daraus Sammelobjekte von Kult-Status wurden. Es handelt sich um das traurige Überbleibsel des Kameraherstellers BRAUN NÜRNBERG, über dessen Kameras hier schon berichtet wurde.

Was bietet die 2005 für 199 Euro angebotene BRAUN D 504?

Die 90 x 61 x 26 mm große und (ohne Batterien und Speicherkarte) 140 g schwere D504 hat einen 1/2,5-Zoll-CCD-Sensor der physikalisch 2.560 x 1.920 Bildpunkte = 5 Megapixel auflöst. Per kamerainterner Interpolation sind 3.648 x 2.736 Bildpunkte = 10 Megapixel möglich. Sensor ISO-Empfindlichkeit: AUTO, 50, 100, 200. Videos mit Ton können mit 320 x 240p Auflösung und 30 B/s Frequenz aufgenommen werden. Speicherformate JPEG in drei Qualitätsstufen, MPEG-4 (Video) und WAV (Ton). Interner Speicher von 16 MB, erweiterbar durch SD-Karte bis 512 MB.

2 Zoll LTPS Farb-TFT Monitor als Sucher und für die Menüsteuerung und Wiedergabe. 2,9-4,7/5,8-17,4 mm (35-104 mm @KB) 3-fach-Zoomobjektiv. Entfernungsmessung Autofokus, 50 cm bis unendlich/Makro: 10-50 cm.

Belichtungsmessung mittenbetont (Center), über mehrere Felder (Matrix) oder punktförmig als Spot. Belichtung manuell oder per Programm-, Zeit- oder Blendenautomatik. Belichtungskorrektur über +/- 2 EV in 0,3 EV-Stufen. Zusätzlich 15 Motivprogramme, 11 Digitalfilter. Belichtungszeiten: 16 bis 1/2.000 s. Selbstauslöser: 2 oder 10 Sekunden Vorlaufzeit. Bildserie über drei Aufnahmen. Blitz: An/Aus, Automatik, Aufhellblitz, Nachtmodus, Rote-Augen-Reduzierung. Automatischer Weißabgleich oder Vorwahl: Sonne, Schatten, Neonlicht, Kunstlicht. Energieversorgung mit zwei 1,2/1,5 Volt Akkus/Batterien der Größe AA.

Digitalfilter-Spielerei

Die BRAUN D504 bietet unter mehreren Digitalfiltern auch eine Einstellung „Solarisation“. Und damit entstanden die Bildchen beim Gang durch die schwedische Natur mit etwas „Hinkelsteinen“, Gräber aus der Eisenzeit…

Solarisation, genauer echte Solarisation

Wikipedia schreibt: „Solarisation (Echte Solarisation) ist eine Verfremdung des fotografischen Bildes durch starke Überbelichtung. Sie ist nicht mit der Pseudo-Solarisation (eigentlich: Sabattier-Effekt) zu verwechseln. Die echte Solarisation betrifft nur die Analogfotografie, da der Effekt nur bei fotografischem Film auftritt.“ Aha…

Und Pseudo-Solarisation?

Wikipedia schreibt u.a.: „(…) In der Digitalfotografie ist Pseudo-Solarisation systembedingt nicht möglich, kann jedoch im Rahmen der Nachbearbeitung der Bilder nachempfunden werden. Dazu ist ein Verbiegen der Gradationskurve von der Diagonalen in eine U-Form erforderlich. (…)

Es lässt sich also digital nachempfinden, im Fall der BRAUN D504 direkt in der Kamera als wählbarer Digitalfilter.

Das hat die D504 "solarisiert"

Interpolation in der Kamera: 5 auf 10 Megapixel

Von links nach rechts: Original 5 Megapixel-Datei, von der BRAUN D504 Kamera-Firmware von 5 auf 10 Megapixel hochskalierte Aufnahme und zum Vergleich daneben die 5 Megapixel-Datei mit Photoshop bikubisch von 5 auf 10 Megapixel hochinterpoliert. Fotobetriebsart: Zeitautomatik, Blende f/5,6 und ISO 50. Ich finde das Ergebnis mehr als respektabel! Bitte auf die Fotos klicken/tippen.

Ich hatte die BRAUN D504 eigentlich nur zum Spielen mit in die Ferien genommen ;-)

Ein paar ernsthaftere Fotoversuche reiche ich gelegentlich nach.

Ralf Jannke, Herbst 2017

Comments (0)

No comments found!

Write new comment